Verstrahltes Wasser abpumpen
Japan gedenkt der Katastrophenopfer
publiziert: Montag, 11. Apr 2011 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Apr 2011 / 09:06 Uhr
Beim Erdbeben und Tsunami in Japan wurden bis zu 25'000 Menschen getötet.
Beim Erdbeben und Tsunami in Japan wurden bis zu 25'000 Menschen getötet.

Tokio - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März gedacht. Einen Monat nach der Naturkatastrophe hielten heute unter anderem Rettungskräfte und Überlebende im Nordosten des Landes eine Minute inne.

9 Meldungen im Zusammenhang
Um 14.46 Uhr Ortszeit (7.46 Uhr MESZ), dem Zeitpunkt, als am 11. März das Erdbeben der Stärke 9,0 die Region erschütterte, ertönten landesweit die Sirenen.

In der zerstörten Stadt Kesennuma unterbrachen Soldaten ihre Suche nach in den Trümmern verschütteten Opfern, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Die Soldaten legten ihr Arbeitsgerät nieder und nahmen ihre Helme, Handschuhe und Schutzmasken ab, um der Toten zu gedenken. Seit der Katastrophe gelten fast 28'000 Menschen als tot oder vermisst.

Japans Regierungschef Naoto Kan bedankte sich für die internationale Unterstützung nach der Naturkatastrophe. Menschen aus aller Welt hätten den Japanern Hoffnung gebracht und Mut gemacht.

Verstrahltes Wasser

Regierungssprecher Yukio Edano versprach derweil, die Regierung werde alles tun, um den Überlebenden zu helfen und die Krise um das schwer beschädigte Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi zu beenden. Dort setzten Arbeiter am frühen Morgen (Ortszeit) die Vorbereitungen zum Abpumpen radioaktiv versuchten Wassers fort.

Zunächst sollten Auffangbehälter überprüft werden, aus denen in den vergangenen Tagen relativ schwach verstrahltes Wasser ins Meer abgeleitet wurde. Die Arbeiter wollten sicherstellen, dass sich dort keine Überreste mehr befinden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press.

Abpumpen des Wassers verzögert sich

Mit Hilfe von Schläuchen und Pumpen will der Betreiber Tepco so schnell wie möglich Millionen Liter radioaktive Brühe aus der Anlage pumpen und in eine Entsorgungsanlage bringen. Japans Wirtschafts- und Industrieminister Banri Kaieda sagte nach einem Besuch in dem Krisen-AKW, dies müsse möglichst schnell geschehen.

Laut Medienberichten dürfte es aber noch dauern, bis mit dem Abpumpen begonnen werde kann. Nach dem Beben und dem Tsunami, der das AKW am 11. März stark beschädigt hatte, war die Stromversorgung ausgefallen. Das Kühlsystem versagte, seitdem wird dafür Wasser in die Anlage geleitet.

Das nun verstrahlte Wasser erschwert jedoch die Bemühungen, die Anlage zu stabilisieren. Das Erdbeben und der anschliessende Tsunami verwüsteten Städte und Dörfer entlang eines Hunderte Kilometer langen Küstenstreifens. Die Regierung schätzt die Kosten der Katastrophe auf bis zu 310 Mrd. Dollar.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen
Japan gedenkt den Opfern der grössten Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg.
Kaiser Akihito spendet den Opfern der Katastrophe in Japan Trost.
Fukushima/Tokio - Als Gegenleistung für die Unterstützung der japanischen Regierung hat der Stromkonzern Tepco am Mittwoch einer drastischen Umorganisation des Unternehmens zugestimmt. mehr lesen
Tokio - Der Strom radioaktiv verseuchten Wassers in den Pazifik belastet Japans Beziehungen zu seinen Nachbarn. Aussenminister Takeaki Matsumoto gab am Mittwoch zu, dass Japan erst nach Beginn der Einleitung die Botschaften der Pazifik-Anrainerstaaten informiert habe. mehr lesen 
Tokio - Die japanische Regierung ... mehr lesen 7
Reparaturarbeiten im AKW Fukushima.
In den Kinderbetreuungszentren erleben die Kinder wieder ein Stück Normalität.
World Vision Vor vier Wochen verwüsteten das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Der Nordwesten Japans ... mehr lesen
Im Atomkraftwerk Fukushima fiel vorübergehend der Strom aus.
Erneut suchen japanische Soldaten die Küsten nach Opfern des Tsunamis vom 11. März ab.
Tokio - Knapp einen Monat nach dem Megabeben und dem Tsunami in Japan suchen Soldaten in der Katastrophenregion unter Trümmern und auf dem Meer nach fast 15'000 Vermissten. Rund 22'000 ... mehr lesen
Atlanta - Am zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 will der Betreiber Tepco mit Stahlwänden eine schlimmere Verseuchung des Pazifiks verhindern. Arbeiter begannen am Samstag, die Barrieren an einem Kanal zwischen dem Meer und Reaktorblock 2 zu errichten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben ... mehr lesen
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Bern 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten