Japan gibt im Insel-Streit nicht nach
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 08:04 Uhr
Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda.
Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda.

New York - Im Inselstreit mit China ist nach Ansicht der japanischen Regierung «kein Kompromiss» mit der Volksrepublik möglich. Die Führung in Peking habe das Problem falsch verstanden, sagte Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda am Mittwoch in New York am Rande der UNO-Generaldebatte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die umstrittenen Inseln «sind mit Blick auf unsere Geschichte und internationales Recht integraler Bestandteil unseres Staatsgebiets». Deshalb habe es auch keinen Sinn, den Kauf von drei der Inseln durch den japanischen Staat rückgängig zu machen, wie es China fordert, sagte Noda.

Bei diesem Vorgang sei es nur um die Verstaatlichung eines vorherigen japanischen Privatbesitzes gegangen. Am Dienstag hatten sich in New York die Aussenminister der beiden Länder getroffen. Chinas Aussenamtschef Yang Jiechi warf dabei seinem japanischen Kollegen Koichiro Gemba einen «groben Verstoss» gegen die territoriale Integrität Chinas vor.

Die umstrittene Inselgruppe, in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt, liegt etwa 200 Kilometer vor der Küste Taiwans und rund 400 Kilometer von Japan entfernt. Vier der fünf Inseln waren bislang in japanischem Privatbesitz, eine gehört der Stadt Tokio.

Die japanische Regierung kaufte kürzlich drei der Inseln - was den seit langem schwelenden Konflikt verschärfte. Der Archipel liegt strategisch günstig, die Gewässer gelten als besonders fischreich, und es werden Erdöl und Erdgas auf dem Meeresgrund vermutet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Im Inselstreit mit Peking hat die neue japanische Regierung erstmals den ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln liegen rund 400 Kilometer von der südjapanischen Insel Okinawa entfernt. (Symbolbild, Okinawa)
Chinesisches Flugzeug in Luftraum über umstrittener Inselgruppe
Tokio - Der Territorialstreit zwischen China und Japan über Inseln im Ostchinesischen Meer ist wieder aufgeflammt. Japan warf der ... mehr lesen
Ho-Chi-Minh-Stadt - Vor dem Hintergrund eines Territorialstreits zwischen China und einigen weiteren asiatischen Staaten haben ... mehr lesen
Die Mission der «USS George Washington» soll auch Machtdemonstration Washingtons gegenüber Peking markieren.
Chinesische Kriegsschiffe nähern sich japanischen Inseln(Symbolbild)
Tokio - Inmitten des Streits um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer haben sich ... mehr lesen
Tokio - Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda versucht mit der Berufung eines Hardliners und einer beliebten ... mehr lesen
Noda ernannte die für ihre guten China-Kontakte bekannte Makiko Tanaka zur neuen Bildungsministerin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um die unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer gibt es neue Spannungen. Zwei Kontrollschiffe des chinesischen Militärs fuhren nach Angaben der japanischen Küstenwache am Montag in die Zone der Inseln ein, die Japan als sein Hoheitsgebiet betrachtet. mehr lesen 
Tokio/Peking - Im Streit zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer ist etwas Ruhe eingetreten. Die Polizei in Peking und anderen grossen Städten untersagte am Mittwoch spontane Massenaufmärsche. Peking drohte Japan aber mit Ausfällen im Handel. mehr lesen 
Der Kampf gegen die IS.
Der Kampf gegen die IS.
In nur einem Monat  Damaskus - Mindestens 553 Menschen sind in Syrien durch Luftschläge der internationalen Koalition seit deren Beginn vor einem Monat getötet worden. Die grosse Mehrheit der Getöteten sind laut Beobachtern Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) oder der Nusra-Front. 
EU verschärft Sanktionen gegen Führung in Syrien Luxemburg - Die EU hat ihre Sanktionen gegen das Regime des syrischen ... 1
IS macht offenbar Testflüge mit syrischen Kampfjets Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) macht laut Aktivisten ...
Venezuela  Caracas - Wegen steigender Zinsen will sich Venezuela nach Worten von Präsident Nicolas Maduro ...  
Venezuela nimmt 96 Prozent seiner Devisen mit dem Verkauf von Öl ein und ist vom jüngsten Preisverfall an den Weltmärkten besonders betroffen. (Symbolbild)
Spekulation auf Überangebot drückt Ölpreis in den Keller Bern - Der Verfall der Ölpreise hält an. Am Montag sank der Preis für Nordseeöl der Sorte Brent ...
Seit dem Sommer haben die Ölpreise über 20 Prozent eingebüsst. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... heute 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... gestern 20:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Die... Damen sind oftmals so von dem Schwachsinn der Islamisten vereinnahmt, ... gestern 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Auch... Assad wird in den letzten Jahren die Nachrichten verfolgt haben und ... Di, 21.10.14 08:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Es... ist ein lobenswerter Ansatz Menschen die in schwierigen Situationen ... Di, 21.10.14 08:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Um... zu verstehen, welch hartes Erbe Joko Widodo antritt, sollte man den ... Mo, 20.10.14 14:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Ohne... eine wirksame Bekämpfung der IS werden auch der Libanon, Jordanien und ... Mo, 20.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2513
    Die... Rechnung wird in Menschenleben gezahlt! Üblich ist in solchen Fällen ... So, 19.10.14 10:08
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten