Stromkonzern Tepco kontrollieren
Japan plant «Gefahrenzone» um Fukushima
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 08:38 Uhr
Sperrzone um Fukushima.
Sperrzone um Fukushima.

Tokio - Die japanische Regierung plant laut einem Pressebericht, die Betreiberfirma des havarierten Atomkraftwerks in Fukushima unter staatliche Kontrolle zu stellen. Rund um den Atomkomplex soll zudem ein «Gefahrenbereich» eingerichtet werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung wolle mehrere Billionen Yen in öffentlichen Fonds zur Seite legen, aus denen die Firma Tepco im Zweifel einer Pleite die Entschädigungszahlungen für die Opfer der Atom-Katastrophe begleichen könne, wie die Zeitung «Yomiuri Shimbun» am Mittwoch berichtete.

Die Aktienkurse des Konzerns haben seit dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März Analysten zufolge fast 80 Prozent an Wert verloren. Es wird erwartet, dass auf Tepco Schadenersatzforderungen in Höhe von zehn Billionen Yen (rund 109 Milliarden Franken) zukommen. Als Folge der Naturkatastrophe war die Atomanlage Fukushima schwer beschädigt worden, es traten grosse Mengen an Radioaktivität aus.

Konzept für Wiederaufbau vorlegen

Die öffentlichen Fonds sollen dem Bericht zufolge die Form zinsloser Anleihen haben, die von einer gemeinsam von Tepco und der Regierung eingerichteten Institution in Bargeld umgewandelt werden können. Laut dem Bericht ist Tepco verpflichtet, ein Konzept für den Wiederaufbau der Firma vorzulegen.

Eine Verstaatlichung des Stromkonzerns, bei der dem Staat mehr als 50 Prozent des Konzerns gehören würden, plant die Regierung demnach nicht. Wie die Zeitung berichtete, wollte die Regierung bewusst die Verantwortung von Tepco herausstellen, indem der Konzern die Zahlungen vornehmen soll.

Verbotene Zone geplant

Die japanische Regierung plant zudem, den Zutritt in eine 20-Kilometer-Zone rund um den Atomkomplex von Fukushima gesetzlich zu verbieten. Ein entsprechender Vorstoss werde mit den lokalen Behörden diskutiert, sagte Regierungssprecher Edano am Mittwoch.

Die Zone könnte per Gesetz zu einem «Gefahrenbereich» erklärt werden. Damit solle verhindert werden, dass Evakuierte aus der Zone in ihre Häuser zurückkehren und sich so einer gesundheitsschädlichen Strahlendosis aussetzen, erklärte Edano.

Wann die Massnahme greifen soll, ist noch unklar. Zwischen 70'000 und 80'000 Menschen haben vor der Katastrophe in der 20-Kilometer-Zone um das Atomkraftwerk in insgesamt zehn Städten und Dörfern gelebt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 12 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan hat um das havarierte ... mehr lesen
Ab sofort ist gilt die Sperrzone-Regelung um das Atomkraftwerk Fukushima.
Das sowjetische Regime hat nach Tschernobyl schneller evakuiert als die japanische Regierung, so Greenpeace.
Tokio - Aus der Atomruine Fukushima in Japan und der Katastrophenregion werden immer mehr Details über die Höhe der Strahlung bekannt. Die Gegend ist nach Messungen der ... mehr lesen 6
Tokio - Ein schnelles Ende der Probleme am zerstörten Kernkraftwerk Fukushima ... mehr lesen 14
Das Abkühlen der Reaktoren soll laut Tepco sechs bis neun Monate beanspruchen.
Tepco zahlt erste Entschädigungen.
Tokio - Fünf Wochen nach Beginn ... mehr lesen
Tokio - Die japanische Regierung ... mehr lesen 7
Reparaturarbeiten im AKW Fukushima.
Gratuliere!
aus Kernkraft-Saulus wird Kernkraft-Paulus. Im Prinzip geht's Ihnen, wie den meisten: die meisten möchten gerne neue AKW - nur will sie niemand bei sich haben. Irgendjemand wird in den Apfel beissen müssen, kein Problem, das haben schon seit 40 Jahren welche getan und sie tun es heute noch. 5 Stück brauchen wir nicht, 2 würden genügen, wenn wir zugleich 3 alte vom Netz nehmen. Ob die Henauer einverstanden sind, müssten Sie schon selber nachfragen, ein Endlager allerdings bauen wir nirgends, ein Tiefenlager genügt und da sagen die Geologen, dass es bessere Ort dafür gibt.
Sie haben 5 Minuten
für die Stellungsnahme :)

Eigentlich könnte ich mir ein neues Super AKW gut vorstellen, z.B. in Henau. Am besten bauen wir dort gleich 5 Stück nebeneinander auf und ein Endlager dazu.

Für unsere Energieversorgung ist es egal ob die Gefahrenzone 1km 20km oder xx km beträgt.
Für die Japaner in der Präfektur Fukushima hingegen ist es elementar wie gross die Zone ist.
Sie möchten
jetzt natürlich ein erneutes Dementi von mir. Kriegen Sie aber nicht, ausnahmsweise. Denn, ob die von Ihnen aufgestellte Behauptung dereinst wahr werden wird, hängt fast ausschliesslich davon ab, wieviel die Japaner bereit sind, dagegen zu unternehmen.
Ausserdem bewegen wir uns hier auf einem Neben-Schauplatz. Oder ist es von entscheidender Bedeutung für die Energieversorgung unseres Landes, ob die Schutzzone in Fukushima dereinst 1 km oder 20 km Radius haben wird? Ich glaube, nein.

Da Sie aber offenbar auf meine Stellungnahmen stehen, verspreche ich Ihnen hier eine weitere, die wieder zum Kern der Sache zurückkehrt. Gestatten Sie mir derweil eine kurze Pause, ich habe noch 2,3 andere Dinge zu erledigen, bevor ich wieder das Sorgentelefon und der Prügelknabe der AKW-Gegner sein darf.
Jajaaaa
Da wären unsere Gemeinsamkeiten wieder dahin. Wenn Sie Haare spalten wollen, dann ist es eben eine Gefahrenzone. Macht aber auch nicht wirklich einen Unterschied. Es soll dort niemand wohnen, Sie meinten, es würden die Leute bald wieder dort wohnen. Das ist der Kernpunkt! Und a propos blöder Laferi, reflektieren Sie lieber einmal über sich selber. Das wäre dringend nötig!
Herrlich
wie Sie alles schönreden und weichklopfen können.
Jetzt ist es also eine völlig logische Vorsichtsmassnahme. Ja klar, natürlich, logisch...sonst könnten Sie ja nicht gut schlafen, ohne diese Selbstbelügung.

Von Weltuntergang hat ja auch niemand gesprochen.
Aber die Tatsache bleibt, dass eine 20km Zone unbewohnbar sein wird. Was ja wohl auch von Anfang an klar war, wenn man ein bisschen den gesunden Menschenverstand eingesetzt hat.
Schlag das Schaf
Ha ha, reingefallen. Die Todeszone habe ich extra zu Ihren Ehren genannt. Die Provokation ist ja voll aufgegangen.

Und Sie sind ein weiteres Mal darumherumgekommen, mal Stellung zu nehmen zu dem Thema des Artikels.

Ich werde mich heute Abend beim Einschlafen und Schäfchen Zählen halb tod lachen...weil SIE von diskutieren gesprochen haben...haben Sie das Wort Diskussion schon mal nachgeschlagen?
Meinetwegen.
Bleiben wir also beim Sievert. Doch zunächst möchte ich Sie fragen, welche Schlüsse man aus so einer Meldung überhaupt ziehen kann:
"Japan plant Gefahrenzone um Fukushima"... Ich kann das nicht weiter beurteilen, nachdem ich gar nicht weiss, in welchem Kontext diese geplant ist (kurzfristig, langfristig - in welchem Umkreis? es dürfte einleuchten, dass man nicht 2 Meter neben dem Reaktor ein Hotel bauen wird)

Zum Sievert:
Die natürliche Umgebungsstrahlung, der wir alle nicht entfliehen können, beträgt etwa 4 Milli-Sievert pro Jahr, das sind rund 10 Mikro-Sievert pro Tag. Ich schreibe die Grössen extra aus, weil sonst bereits wieder Milli und Mikro vermischelt werden und das wäre immerhin ein Fehler eines Faktor 1000.
Bei einem Strahlungswert von bereits 10 Mikro-Sievert pro Stunde (oder höher) ist der Grenzwert, der langfristig zu einer vorsorglichen Umsiedlung führt, bereits erreicht. Jetzt können Sie selber noch ein bisschen rechnen und vergleichen und werden feststellen, dass es gar nicht so wahnsinnig stark erhöhte Werte braucht, die die Behörden zu einer Umsiedlung veranlassen. Anders gesagt: Die Einrichtung einer Gefahrenzone bedeutet nicht den Weltuntergang, sondern ist eine völlig logische Vorsichtsmassnahme; zum Schutz der Bevölkerung.
Ihre.
Keine Frage oder? Wer spricht ausserdem von Todeszone? Ist das bei ihnen schon dasselbe wie eine Gefahrenzone?
Dann sind Sie einer dieser blöden Laferis, die nicht in der Lage sind, zu differenzieren und dafür lieber ein paar Schlagworte in die Luft setzen. Meinetwegen dürfen Sie das. Es ist ohnehin sinnlos, mit Ihresgleichen zu diskutieren.
Heissluftballon
Ein bisschen Sarkasmus hat noch keinem Schaf geschadet...jaja...der Witz ist langsam ausgeschaft...eben..punkt...evtl....

Mitteilen muss man sich nicht immer, es war ein Kommentar.

Die Zahl habe ich mir nicht aus den Fingern gezogen sondern aus dem Fakt das einige Zehntausend Bewohner in der 20km Zone wohnen.

Sie haben Recht. Meine Lieblingsmasseinheit dieser Tage ist Sievert. Endlich mal etwas Abwechslung im tristen Alltag von Zentimeter, Liter und Gramm.
Gedächtnislücken?
Sie haben gepostet, dass man bald wieder Leute in der Umgebung des AKWs ansiedeln wird. Diese Todeszone widerspricht dem ziemlich. Wessen heisse Luft ist es jetzt?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten