«Nicht realisierbar»
Japan senkt Klimaziele
publiziert: Freitag, 15. Nov 2013 / 08:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Nov 2013 / 18:44 Uhr
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima müsse das Land wieder verstärkt auf fossile Energieträger setzen.(Archivbild)
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima müsse das Land wieder verstärkt auf fossile Energieträger setzen.(Archivbild)

Warschau/Tokio - Mitten in der Warschauer Klimakonferenz hat Japan sein Ziel zur Senkung der Treibhausgase über Bord geworfen. Wegen der Abschaltung sämtlicher Atommeiler aufgrund der Atomkatastrophe in Fukushima will Japan verstärkt auf die Verbrennung von Gas, Öl und Kohle setzen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima müsse das Land wieder verstärkt auf fossile Energieträger setzen, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Freitag in Tokio. Statt der bislang vorgesehenen Senkung des CO2-Ausstosses um 25 Prozent zwischen 1990 und 2020 sei vor dem Hintergrund der veränderten energiepolitischen Lage das neue Ziel 3,8 Prozent unter dem Niveau von 2005.

Das ursprüngliche unter dem damaligen Regierungschef Yukio Hatoyama im Jahr 2009 ausgegebene Reduktionsziel sei «nicht realisierbar», sagte Suga vor Journalisten. Laut japanischen Medien bedeuten die neuen Zielvorgaben eine Zunahme des CO2-Ausstosses um drei Prozent im Vergleich zum Niveau von 1990, dem Vergleichsjahr des Kyoto-Klimaschutzprotokolls.

Mit dem Kyoto-Protokoll verpflichteten sich die Teilnehmerstaaten, ihre Emissionen von Treibhausgasen bis 2012 verglichen mit dem Stand von 1990 um durchschnittlich fünf Prozent zu verringern. Es wurde 1997 unterzeichnet und trat 2005 in Kraft.

Neue Verpflichtungen

Ein Vertreter des Aussenministeriums sagte, die neuen Zahlen sollten beim UNO-Klimagipfel in Polen bekannt gegeben werden. Sie seien Japans «neue internationale Verpflichtung», die Tokio bei den Vereinten Nationen registrieren lasse. Es handle sich um «befristete» Vorgaben, da es Japans Ziel sei, zur Atomkraft zurückzukehren.

Das Atomkraftwerk Fukushima war am 11. März 2011 von einem Erdbeben und einem Tsunami schwer beschädigt worden. Vorher deckte die drittgrösste Volkswirtschaft der Welt rund ein Drittel ihres Strombedarfs mit Atomkraftwerken ab.

Folgen überdenken

Die EU rief Tokio in einer Erklärung auf, die Konsequenzen der Entscheidung für die globale Klimaerwärmung zu überdenken. Gerade die entwickelten Industriestaaten müssten beim Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen.

Die Allianz der kleinen Inselstaaten (AOSIS) sprach von einem «riesigen Schritt zurück». In einer Erklärung der AOSIS-Staaten, die wegen des befürchteten weiteren Anstiegs der Meeresspiegel als Hauptbetroffene der Klimaerwärmung gelten, hiess es, die internationale Gemeinschaft müsse bei der dringend erforderlichen Verringerung der Treibhausgas-Emissionen zusammenarbeiten. Andernfalls drohe in Kürze der nächste Wirbelsturm vom Ausmass des Taifuns «Haiyan» auf den Philippinen.

Kritik von Umweltorganisationen

Die Entscheidung der japanischen Regierung stiess bei Umweltorganisationen auf der UNO-Klimakonferenz in Warschau auf scharfe Kritik.

Neben Japan haben offenbar auch andere Staaten ihrer Ziele zurückgeschraubt. Der Schweizer Delegationsleiter, Franz Perrez sagte am Freitag, Schwellen- und Entwicklungsländer «blockieren den Weg für ein ambitiöses, rechtsverbindliches Regime». Er verwies dabei auf Indien, China, Brasilien, Saudi-Arabien, Philippinen, Ägypten und Venezuela.

Während die Schweiz mit anderen ehrgeizigen Ländern vorwärts machen wolle, bremsten diese Staaten den Verhandlungsprozess, sagte der Chef der Abteilung Internationales im Bundesamt für Umwelt (BAFU) der Nachrichtenagentur sda.

Die Länder des Südens blockierten die Verifikation der von den Staaten 2010 in Cancún auf freiwilliger Basis versprochenen Aktionen und hielten die eingegangenen Versprechen nicht ein, sagte Perrez. Für die durch den Klimawandel ausgelösten Schäden und Verluste fordern die Schwellenländer etwa einen Mechanismus für finanzielle Entschädigungen. Die Industrieländer hingegen unterstützten eher Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

Zurückhaltende Ambitionen

In Warschau hatte am Montag die 19. UNO-Klimakonferenz begonnen. An dem Treffen nehmen Vertreter aus mehr als 190 Ländern teil. Durchbrüche werden zwar nicht erwartet, es sollen aber weitere Fragen für ein rechtsverbindliches Klimaschutzabkommen geklärt werden, das bis Ende 2015 ausgehandelt werden und im Jahr 2020 in Kraft treten soll.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - Die EU-Staaten sind ... mehr lesen
Kampf gegen die Treibhausgase.
Die Schweiz hat die als Ziel gesetzten 8 Prozent mehr als erfüllt.
Bern - Die Schweiz hat in den Jahren ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Brennstäbe zu holen wird die schwierigste Aufgabe seit der Katastrophe im Jahr 2011. (Archivbild)
Fukushima - Im havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima soll noch in diesem Monat mit der gefährlichen Arbeit begonnen werden, radioaktive Brennstäbe aus einem Abklingbecken zu holen. Dies ... mehr lesen
Tokio - In Japan stehen zum zweiten Mal seit der Katastrophe von Fukushima vor zweieinhalb Jahren sämtliche Atomreaktoren still. Die Lichter gehen in dem Industrieland deshalb aber nicht aus. mehr lesen 
Tokio - Mehrere tausend Menschen ... mehr lesen
Japaner protestieren gegen die Atomkraft. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die Vergleiche ermöglichen und einen fairen Kompromiss erlauben. Genau das bietet ein neuer Klimarechner der ETH Zürich, mit dem man länderspezifische CO2-Budgets berechnen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten