Japan to offer North Korea economic aid in normalization talks
publiziert: Sonntag, 29. Okt 2000 / 08:42 Uhr

Tokyo - Japan will offer North Korea an economic package worth dlrs 500 million in a new round of talks this week aimed at normalizing ties with the reclusive nation, a leading Japanese newspaper said Sunday.

Tokyo will propose dlrs 300 million worth of interest-free grants and dlrs 200 million in loans to the economically troubled North, the national Yomiuri newspaper reported, citing unidentified officials. Foreign Ministry officials were unavailable Sunday to comment on the report. The loans will have an interest rate of 3.5 percent and be payable in 20 years, while the grants will consist of manufactured goods and services, the paper said. Tokyo will not likely offer compensation beyond the economic package at this week's talks, the Yomiuri said. Japan is scrambling to keep abreast of allies such as Germany and the United States, which are taking moving toward establishing diplomatic ties with the North amid signs that the Pyongyang is emerging from a half century of isolation. North Korea desperately needs cash to rebuild its economy, which has been devastated by drought and recent floods. The two-day talks between Japanese and North Korean diplomats _ starting on Monday in Beijing _ follow a historic meeting last week in Pyongyang between U.S. Secretary of State Madeleine Albright and North Korean leader Kim Jong Il.

Japan, which ruled the Korean Peninsula as a colony from 1910 to the end of World War II in 1945, has never had official relations with the North. The two nations remain deeply suspicious of each other. Talks earlier this year broke down in part because Japan refused to make reparations payments and offer an apology for its colonial rule. Pyongyang has also bristled at Japan's assertion that its missile program threatens regional stability. The North shocked Tokyo in 1998 when it test-fired a missile that flew over northern Japan. North Korea on Sunday said that a joint U.S.-Japan military exercise scheduled for next month risks increasing tension on the Korean Peninsula and could poison the atmosphere of this week's negotiations. "Japan's moves are categorically contrary to the purport and purpose of the talks," the Pyongyang-controlled Korea Central News Agency said. Tokyo, meanwhile, alleges that North Korean agents kidnapped 10 Japanese nationals in the 1970s and 1980s to serve as language teachers for spies. North Korea has denied the accusations and warned last week that the Beijing talks will collapse if Japan insists on discussing the missile threat or alleged kidnappings.

(AP)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten