Zustimmung für Atomkraft gesunken
Japan verhängt Sperrzone um Fukushima
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2011 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Apr 2011 / 12:18 Uhr
Ab sofort ist gilt die Sperrzone-Regelung um das Atomkraftwerk Fukushima.
Ab sofort ist gilt die Sperrzone-Regelung um das Atomkraftwerk Fukushima.

Tokio - Japan hat um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima Daiichi eine Sperrzone eingerichtet. Ministerpräsident Naoto Kan erklärte am Donnerstag bei einem Besuch in der gleichnamigen Provinz Fukushima die Umgebung des AKW im Umkreis von 20 Kilometern zum Sperrgebiet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zutritt sei nur noch unter staatlicher Aufsicht möglich. Die Regierung hatte dieses Gebiet zwar bereits zuvor zu einer Evakuierungszone erklärt, es gab jedoch kein Verbot, es zu betreten. Die Sperrzonen-Regelung tritt an diesem Donnerstag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft.

Rückkehr unter Auflagen

Kan hatte die Gegend am Donnerstag besucht. Dabei kam er mit Behördenvertretern und Flüchtlingen aus der Evakuierungszone zusammen, um die Einrichtung der Sperrzone zu diskutieren.

Immer wieder waren ehemalige Bewohner trotz der akuten Gefahr durch radioaktive Strahlen auf eigene Faust in ihre Wohngebiete zurückgekehrt, um Habseligkeiten herauszuholen. Das wird jetzt nur noch mit ausdrücklicher Genehmigung und unter Auflagen möglich sein.

Schutzkleider und Dosimeter Pflicht

So soll es nur einer Person pro Haushalt erlaubt werden, das Gebiet für etwa zwei Stunden zu betreten. Die Menschen müssen dabei Schutzkleidung und ein Dosimeter tragen, erklärte Regierungssprecher Yukio Edano. Es werden dafür Busse bereitgestellt.

Dies gilt allerdings nicht für Menschen, deren Wohnungen in einem Umkreis von drei Kilometern ums das havarierte Kraftwerk liegen. Sie dürfen dieses Gebiet nicht betreten. Die erste Phase der Rückkehraktion solle «in wenigen Tagen» beginnen und etwa ein bis zwei Monate dauern, hiess es.

Sechs bis neun Monate Geduld

Mehr als einen Monat nach dem schweren Beben und dem Tsunami, bei denen das AKW Fukushima beschädigt wurde, ist die schwerste Atomkrise seit dem Super-Gau von Tschernobyl vor 25 Jahren immer noch nicht gelöst.

Der Betreiber Tepco hat am Wochenende erklärt, er hoffe in sechs bis neun Monaten die havarierten Reaktoren stabilisieren zu können. Dieser Zeitplan könne aber nur eingehalten werden, wenn «alles reibungslos» verlaufe, sagte Edano.

Umfrageergebnisse nach Katastrophe

Auch nach dem Unglück im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist die Zustimmung zur Atomenergie in asiatischen Ländern am höchsten. In China, dem weltweiten Spitzenreiter, befürworteten laut einer Umfrage Ende März 70 Prozent der Menschen die Atomkraft.

An zweiter Stelle lag Südkorea mit 64 Prozent, wie eine Umfrage des Instituts BVA/Win-Gallup ergab, die der Fernsehsender France 2 veröffentlichte.

Am deutlichsten wandten sich die Japaner selbst von der Atomkraft ab: Während vor der Katastrophe noch 62 Prozent der Japaner AKW befürworteten, lag die Zustimmung danach nur noch bei 39 Prozent. In Europa war die umstrittene Energie in Bulgarien und Tschechien mit 61 Prozent am angesehensten, gefolgt von Frankreich mit 58 Prozent.

Das Land mit den meisten Atomkraftgegnern war Österreich, wo 90 Prozent die Energiequelle ablehnten. Deutschland lag mit 73 Prozent Ablehnung auf Platz elf der Liste der Gegner.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Viereinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima hat ... mehr lesen
Tepco-Sprecher Junich Matsumoto informiert in Tokio.
Tokio - Der japanische ... mehr lesen
Paris - Die meisten der 211 ... mehr lesen
Alleine in Europa sind 93 Atomkraftwerke in Betrieb.
Das Epizentrum des Erdbebens lag 64 Kilometer östlich von Tokio.
St. Gallen - Am Donnerstag ... mehr lesen
Tokio - Die japanische Regierung plant laut einem Pressebericht, die ... mehr lesen 12
Sperrzone um Fukushima.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die andauernde Kühlung im Kernkraftwerk Fukushima zeige eine Wirkung.
Tokio - Erstmals ist hoch radioaktives Wasser aus einem der zerstörten Reaktorblöcke des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima abgepumpt worden. Die Aktion wird ... mehr lesen 3
Tokio - Aus der Atomruine Fukushima in Japan und der Katastrophenregion werden ... mehr lesen 6
Das sowjetische Regime hat nach Tschernobyl schneller evakuiert als die japanische Regierung, so Greenpeace.
Das Abkühlen der Reaktoren soll laut Tepco sechs bis neun Monate beanspruchen.
Tokio - Ein schnelles Ende der Probleme am zerstörten Kernkraftwerk Fukushima Eins wird es nicht geben. Erst in sechs bis neun Monaten sollen die Reaktoren dort stabilisiert ... mehr lesen 14
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -4°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf -1°C 5°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten