Trotz Verbots
Japanische Aktivisten auf Senkaku-Inseln
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 11:48 Uhr

Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sechs Aktivisten, die zuvor mit einer Flottille aus Japan auf den Inseln eingetroffen waren, schwammen am Sonntagmorgen von ihren Booten aus los und betraten die Hauptinsel Uotsurijima, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Als Erster sprang der Vorsitzende der Gruppe Gambare Nippon («Vorwärts, Japan!») ins Wasser und schwamm mit einem Seil ans Ufer. Die anderen hielten sich am Seil fest und folgten ihm.

Von Japan und China beansprucht

Die sechs an Land gegangenen Aktivisten wollten nach eigenen Angaben zum höchsten Punkt der Insel wandern und dort die japanische Flagge hissen. Ein anderer Teilnehmer hatte zuvor gesagt, die Aktivisten wollten die japanische Nationalhymne singen und ein Picknick machen.

China und Japan erheben gleichermassen Anspruch auf die Senkaku-Inseln. Die Flottille von rund 20 Booten aus Japan war am Samstagabend (Ortszeit) zu der Inselgruppe, die auf Chinesisch Diaoyu heisst, aufgebrochen, um den territorialen Anspruch Japans zu bekräftigen.

China hatte Japan am Samstag aufgefordert, «umgehend auf jede Aktion zu verzichten, welche die territoriale Integrität Chinas untergräbt». Die japanischen Behörden, welche die Inseln kontrollieren, hatten den Aktivisten verboten, an Land zu gehen.

Auch chinesische Aktivisten waren da

Es war nicht die erste Provokation: Am Mittwoch waren 14 chinesische Aktivisten auf den Inseln gelandet, um Chinas Anspruch auf die Gruppe Nachdruck zu verleihen und gegen die Reise der japanischen Abgeordneten zu protestieren. Sie wurden von der japanischen Küstenwache festgenommen und des Landes verwiesen.

Die unbewohnten Senkaku-Inseln werden von Japan kontrolliert. Sie liegen in reichen Fischgründen. In ihrer Umgebung werden grosse Rohstoffvorkommen vermutet.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die neu aufgestellte chinesische Küstenwache ist erstmals in Gewässer um eine von Japan und China beanspruchte ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln werden von China «Diaoyu-Inseln», von Japan «Senkaku-Inseln» genannt.
Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert. mehr lesen 
Die Inselgruppe im Ostchinesischen Meer sorgt weiterhin für Spannungen zwischen China und Japan.
Tokio - Im diplomatischen Streit mit Japan über eine unbewohnte Inselgruppe im ... mehr lesen
Tokio - Japan bemüht sich um eine Beilegung des Streits mit China um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen ... mehr lesen
In China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Für Europäer kaum wahrnehmbar hat sich das Schwergewicht der Welt in den letzten vierzig Jahren langsam vom atlantischen in ... mehr lesen
Senkaku/Dioyu-Inseln: Unbewohnte Steinhaufen im Pazifik, hart umkämpft.
Tokio - Die vor wenigen Tagen auf einer umstrittenen Insel im Ostchinesischen Meer festgenommenen chinesischen Aktivisten sollen von Japan nach China ausgewiesen werden. Ministerpräsident Yoshihiko Noda ht eine entsprechende Empfehlung der zuständigen Behörden gebilligt. mehr lesen 
Tokio - Japans Küstenwache hat auf einer umstrittenen Insel im Ostchinesischen Meer eine Gruppe von Chinesen festgenommen. 14 Aktivisten aus Hongkong wurden nach Angaben der Küstenwache auf der Insel Uotsurijima wegen Verstosses gegen die Einreisebestimmungen in Gewahrsam genommen. mehr lesen 
Präsident Petro Poroschenko. (Archivbild)
Präsident Petro Poroschenko. (Archivbild)
«Kein Machtkampf innerhalb der Führung»  Kiew - Nach dem Rücktritt des ukrainischen Milliardärs Igor Kolomoiski als Gouverneur des Gebietes Dnipropetrowsk hat Präsident Petro Poroschenko den Oligarchen des Landes den Kampf angesagt. 
Unter scharfer Kritik Russlands hatte Poroschenko den Milliardär als Statthalter in dem ostukrainischen Gebiet eingesetzt.
Ukrainischer Milliardär als Gouverneur entlassen Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat in einem Machtkampf in Kiew den einflussreichen Milliardär Igor ...
Schuldzuweisung an Iran  Washington - Saudi-Arabiens König Salman hat die arabischen Staaten auf einen langen Krieg im Jemen eingeschworen. Die Luftschläge der ...
Truppen von Abd-Rabbu Mansur Hadi erobern Aden zurück Washington - Im Jemen haben Truppen von Präsident Abd-Rabbu Mansur ...
Saudi-Arabien greift Huthi-Rebellen im Jemen an Washington - Saudi-Arabien hat mit arabischen Verbündeten erstmals mit ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1260
    Komplet richtig argumentiert, Valentin Abgottspon Mohamed lies Ölbäume seiner Gegner fällen, ein Vergehen, das in dieser ... gestern 20:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1260
    Ach Zombie, Sie tun ja so, als ob Sie sich je für Menschen interessiert hätten. Kommt ein ... gestern 18:25
  • HeinrichFrei aus Zürich 368
    Rüstungsexporte an Staaten die Krieg führen sind verboten Saudi-Arabien bombardiert den Jemen. Die USA, Armeen der feudalen ... gestern 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Genaue Erklärung! Ein Mensch der durch eine Drohne umgebracht wird und dies ohne Prozess, ... gestern 14:01
  • jorian aus Dulliken 1573
    Danke Nur wer war gegen Assad? Sie doch auch! Ich war vom Anfang an der ... gestern 04:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Wer... den Terror und den totalen Krieg will, der soll ihn bekommen. Der ... Fr, 27.03.15 18:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Bisher... haben IWF, EZB und ESFS griechische Staatsschulden in Höhe von 310 Mrd. ... Fr, 27.03.15 17:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2887
    Die... "KSA vs Iran“ stecket den ganzen Mittleren Osten in Brand. Unglaublich, ... Fr, 27.03.15 14:54
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 1°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Basel -2°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 10°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern -1°C 13°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 0°C 14°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten