Trotz Verbots
Japanische Aktivisten auf Senkaku-Inseln
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 11:48 Uhr

Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Sechs Aktivisten, die zuvor mit einer Flottille aus Japan auf den Inseln eingetroffen waren, schwammen am Sonntagmorgen von ihren Booten aus los und betraten die Hauptinsel Uotsurijima, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Als Erster sprang der Vorsitzende der Gruppe Gambare Nippon («Vorwärts, Japan!») ins Wasser und schwamm mit einem Seil ans Ufer. Die anderen hielten sich am Seil fest und folgten ihm.

Von Japan und China beansprucht

Die sechs an Land gegangenen Aktivisten wollten nach eigenen Angaben zum höchsten Punkt der Insel wandern und dort die japanische Flagge hissen. Ein anderer Teilnehmer hatte zuvor gesagt, die Aktivisten wollten die japanische Nationalhymne singen und ein Picknick machen.

China und Japan erheben gleichermassen Anspruch auf die Senkaku-Inseln. Die Flottille von rund 20 Booten aus Japan war am Samstagabend (Ortszeit) zu der Inselgruppe, die auf Chinesisch Diaoyu heisst, aufgebrochen, um den territorialen Anspruch Japans zu bekräftigen.

China hatte Japan am Samstag aufgefordert, «umgehend auf jede Aktion zu verzichten, welche die territoriale Integrität Chinas untergräbt». Die japanischen Behörden, welche die Inseln kontrollieren, hatten den Aktivisten verboten, an Land zu gehen.

Auch chinesische Aktivisten waren da

Es war nicht die erste Provokation: Am Mittwoch waren 14 chinesische Aktivisten auf den Inseln gelandet, um Chinas Anspruch auf die Gruppe Nachdruck zu verleihen und gegen die Reise der japanischen Abgeordneten zu protestieren. Sie wurden von der japanischen Küstenwache festgenommen und des Landes verwiesen.

Die unbewohnten Senkaku-Inseln werden von Japan kontrolliert. Sie liegen in reichen Fischgründen. In ihrer Umgebung werden grosse Rohstoffvorkommen vermutet.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die neu aufgestellte chinesische Küstenwache ist erstmals in Gewässer um eine von Japan und China beanspruchte ... mehr lesen
Die unbewohnten Inseln werden von China «Diaoyu-Inseln», von Japan «Senkaku-Inseln» genannt.
Peking - Im Streit mit Japan um eine Inselgruppe werden die Proteste in China heftiger. Tausende von Demonstranten versammelten sich am Samstag vor der japanischen Botschaft in Peking. Steine und Flaschen wurden auf das Gebäude geworfen, Japan-feindliche Parolen skandiert. mehr lesen 
Die Inselgruppe im Ostchinesischen Meer sorgt weiterhin für Spannungen zwischen China und Japan.
Tokio - Im diplomatischen Streit mit Japan über eine unbewohnte Inselgruppe im ... mehr lesen
Tokio - Japan bemüht sich um eine Beilegung des Streits mit China um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen ... mehr lesen
In China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Achtens Asien Für Europäer kaum wahrnehmbar hat sich das Schwergewicht der Welt in den letzten vierzig Jahren langsam vom atlantischen in ... mehr lesen
Senkaku/Dioyu-Inseln: Unbewohnte Steinhaufen im Pazifik, hart umkämpft.
Tokio - Die vor wenigen Tagen auf einer umstrittenen Insel im Ostchinesischen Meer festgenommenen chinesischen Aktivisten sollen von Japan nach China ausgewiesen werden. Ministerpräsident Yoshihiko Noda ht eine entsprechende Empfehlung der zuständigen Behörden gebilligt. mehr lesen 
Tokio - Japans Küstenwache hat auf einer umstrittenen Insel im Ostchinesischen Meer eine Gruppe von Chinesen festgenommen. 14 Aktivisten aus Hongkong wurden nach Angaben der Küstenwache auf der Insel Uotsurijima wegen Verstosses gegen die Einreisebestimmungen in Gewahrsam genommen. mehr lesen 
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen fündig geworden. (Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen ...
Nach Schulmassaker  Islamabad - Nach dem Taliban-Massaker in einer Schule in Peshawar will die pakistanische Regierung in den kommenden Wochen 500 verurteilte Extremisten hinrichten lassen. Das kündigten mehrere Regierungsvertreter am Montag an. 
Tausende gedenken getöteter Schüler an pakistanischer Schule Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar ...
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - Mahnwache in einem Meer von Kerzenlicht beim Anschlagsort.
Mehrere Taliban-Kämpfer in Pakistan getötet Peshawar - Bei Gefechten und einem US-Drohnenangriff in den Stammesgebieten im ...
Nach Schulmassaker: Erneut Todesstrafe in Pakistan Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan ...
Kampf um Stadt Sindschar  Sindschar-Gebirge - Vier Monate nach der überraschenden Offensive der Extremistenmiliz Islamischer ...  
Luftangriffe der USA. (Symbolbild)
Der Südsudan ist von einem jahrelangen Bürgerkrieg gezeichnet. Trotz Ölreichtums leben die meisten Menschen in bitterer Armut.
700 Soldaten  Peking - Mit einer Spezialeinheit für ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Tunesien... ist anscheinend das einzige Land des "Arabischen Frühling", welches ... heute 12:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... Sa, 20.12.14 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten