Weiterhin verwirrende Messwerte
Japanische Regierung will zum Alltag zurück
publiziert: Freitag, 1. Apr 2011 / 21:53 Uhr
Naoto Kan will zum ersten Mal in die Atom-Krisenregion reisen.
Naoto Kan will zum ersten Mal in die Atom-Krisenregion reisen.

Tokio - Drei Wochen nach der Erdbeben-Katastrophe versucht Japans Regierung, wieder Normalität zu demonstrieren. Zum ersten Mal will Regierungschef Naoto Kan am Samstag in die Atom-Krisenregion reisen. Verwirrende Messwerte der Radioaktivität verunsichern die Menschen aber weiter.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die gefährlichen Strahlen-Lecks am Krisen-AKW sind längst noch nicht gestopft. Mittlerweile ist auch das Grundwasser stark verstrahlt, wie neue Ergebnisse zeigen.

Der Betreiber Tepco bestätigte frühere Messungen, nach denen im Grundwasser nahe dem beschädigten Werk 10'000-fach erhöhte Werte von Jod-131 entdeckt wurden. Der Energiekonzern hatte die Analyse auf Anordnung der Atomsicherheitsbehörde NISA wiederholen müssen, da es Zweifel an der Richtigkeit gab.

Ende der Krise noch nicht abschätzbar

Tepco schob das selbst verursachte Chaos um die Strahlungswerte auf einen Computerfehler. Das Programm, mit dem radioaktive Elemente analysiert und ihre Strahlung bestimmt werden, sei fehlerhaft, gab Tepco nach Angaben des Fernsehsender NHK bekannt.

Regierungschef Kan sagte, es sei immer noch nicht abzuschätzen, wann die nukleare Krise zu Ende sein werde. Zunächst müsse sich die Lage in dem Kraftwerk in Fukushima stabilisieren. «Wir sind auf einen langen Kampf vorbereitet», betonte Kan.

Er will am Samstag in die erdbebenzerstörte Stadt Rikuzentakata und in die Präfektur Fukushima reisen, in der auch das havarierte Atomkraftwerk steht. Zum AKW selbst wird er wohl nicht kommen. Bisher war Kan nur in einem Helikopter über die Region geflogen. Ein vor einer Woche geplanter Besuch wurde wegen schlechten Wetters abgesagt.

Blauer Overall ausgezogen

Regierungssprecher Yukio Edano setzte am Freitag allein mit seiner Kleidung ein Signal: Statt im blauen Overall der Rettungskräfte trat Edano wieder im eleganten dunkelgrauen Anzug vor die Medien. «Wir wollten zeigen, dass die Regierung nun auch in die Zukunft blickt. Deshalb haben wir diese Jacken ausgezogen.»

Die Kabinettsmitglieder hatten seit dem Beben vom 11. März die gleiche Arbeitskluft getragen wie die Helfer im Erdbebengebiet. Es sei «Zeit für die Regierung, die nächsten Schritte in Richtung Wiederaufbau zu machen», sagte Edano.

An der Ruine Fukushima 1 kämpfen die Arbeiter weiter gegen den Super-GAU. Am Freitag versuchten sie erneut, Harz auf die verstrahlten Trümmer zu sprühen. Das Vorhaben musste am Vortag unterbrochen werden, weil es regnete. Der Kunstharz soll verhindern, dass sich der radioaktive Staub verbreitet.

Grossangelegte Suchaktion

Tausende japanische und US-Soldaten begannen im Erdbebengebiet mit einer grossen Suche nach zahlreichen noch nicht geborgenen Todesopfern. Der dreitägige Einsatz konzentriere sich auf die nördliche Pazifikküste, teilte die japanische Armee mit. Noch werden rund 16'400 Menschen vermisst, über 11'700 Tote sind bisher bestätigt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Erstmals seit dem Erdbeben ... mehr lesen
Die Stadt Sendai in Japan.
Nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami vom 11. März herrscht in Japan Stromknappheit. mehr lesen 
Naoto Kan besuchte Rikuzentakata.
Rikuzentakata - Der japanische ... mehr lesen
Rikuzentakata - Gut drei Wochen ... mehr lesen
Luftaufnahme des Kernkraftwerks Fukushima vom 16.3.2011.
Die Messungen mussten wiederholt werden.
Tokio - Der japanische Atomkonzern ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Die Anwohner des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima 1 werden nach Einschätzung der Regierung in Tokio für lange Zeit nicht in ihre Häuser zurückkehren können. Die Evakuierung des Katastrophengebiets sei langfristig angelegt, sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Freitag. mehr lesen 
Tokio - Tausende japanische und ... mehr lesen
Zerstörtes Dorf in Japan.
Japanische Lebensmittel.
Bern - Lebensmittelsendungen aus ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten