Japanische Walfängerflotte startet zu neuer Jagdsaison
publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 09:02 Uhr

Tokio - Mehrere japanische Schiffe sind zur neuen Jagdsaison auf Wale ausgelaufen. Wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace mitteilte, lichteten im westjapanischen Hafen Innoshim die Schiffe «Nisshin Maru», «Yushin Maru 2» und «Yushin Maru 3» die Anker.

Die «Nisshin Maru» (Mitte) ist zum Walfang ausgelaufen.
Die «Nisshin Maru» (Mitte) ist zum Walfang ausgelaufen.
3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
WalfangWalfang
Sie werden wie alljährlich rund fünf Monate unterwegs sein, um in der Nähe der Antarktis mehrere hundert Wale zu erlegen. Greenpeace kritisierte das Auslaufen der Schiffe und äusserte die Hoffnung, der diesjährige Walfang werde «der letzte» sein.

Japan ist einer der wenigen Staaten, in denen die Jagd auf Wale noch zulässig ist. Der Walfang wird mit umgerechnet rund sechs Millionen Euro vom japanischen Staat bezuschusst.

Für «wissenschaftliche Zwecke» zulässig

Er erfolgt auf der Grundlage einer Klausel der internationalen Walfangkommission, nach der die Jagd auf die Meeressäuger für «wissenschaftliche Zwecke» zulässig ist. Allerdings ist es in Japan kein Geheimnis, dass die Wale anschliessend zum Verzehr freigegeben werden.

Tierschützer wie die Organisation «Sea Sheperd» leisten aktiven Widerstand gegen den Walfang. Dabei gab es in den vergangenen Jahren wiederholt gewalttätige Auseinandersetzungen mit den japanischen Walfängern.

Im vergangenen Jahr erbeuteten die japanischen Schiffe 680 Wale, in den Vorjahren waren es 800 bis 900. Der Nährwert der Wale ist umstritten, allerdings gibt es Japaner, die am Verzehr von Walfleisch hängen, weil Wale nach dem Zweiten Weltkrieg die einzige erschwingliche Fleischsorte waren.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - In der Antarktis bekämpfen ... mehr lesen
Oslo - Dank der Einschränkung des kommerziellen Walfangs haben sich ... mehr lesen
Einige Walarten konnten von der Roten Liste gestrichen werden.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Basel 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Lugano 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten