25'000 neue Arbeitsplätze
Japans Regierung winkt Milliarden-Konjunkturpaket durch
publiziert: Donnerstag, 5. Dez 2013 / 11:33 Uhr
Kern des Pakets sind Massnahmen, die Ministerpräsident Shinzo Abe auf den Weg gebracht hatte.(Archivbild)
Kern des Pakets sind Massnahmen, die Ministerpräsident Shinzo Abe auf den Weg gebracht hatte.(Archivbild)

Tokio - Japan will die Wirtschaft mit einem Konjunkturpaket von umgerechnet 165 Milliarden Franken aus der seit Jahrzehnten lähmenden Deflation führen. Von den am Donnerstag im Kabinett beschlossenen Plänen verspricht sich die Regierung in Tokio 250'000 neue Arbeitsplätze.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Wirtschaftsleistung soll um einen Prozentpunkt angekurbelt werden. Japan leidet seit langem unter einem Preisverfall auf breiter Front, der erst zuletzt durch Konjunkturspritzen der Notenbank gestoppt wurde. Anhaltende Deflation kann zu einer gefährlichen Spirale aus sinkenden Investitionen und Konsumausgaben führen.

Experten zweifeln

Experten bezweifeln allerdings, dass die neuen Konjunkturstützen tatsächlich die Trendwende für Japan bedeuten. Zumal viele Bestandteile des Pakets etwa zum Wiederaufbau nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe von 2011 seit längerem bekannt und eingeplant waren.

Zudem seien Zahlungen an Familien und Senioren geplant, die direkt auf die Sparkonten wandern dürften, sagte Ökonom Hiroshi Miyazaki von Mitsubishi UFJ Morgan Stanley Securities.

Höhere Mehrwertsteuer ab April

Kern des Pakets sind Massnahmen im Volumen von 48 Milliarden Franken, die Ministerpräsident Shinzo Abe im Oktober auf den Weg gebracht hatte, um die Wirtschaft vor der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer im April in Schwung zu bringen.

Dazu kommen zahlreiche bereits seit längerem geplante Schritte etwa zum Ausbau der Infrastruktur vor den Olympischen Spielen in Tokio 2020 sowie Kreditprogramme der staatlichen Geldgeber. Neue Schulden will die Regierung nicht aufnehmen, sondern die Konjunkturhilfen über höhere Steuereinnahmen finanzieren.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die Hoffnungen auf eine ... mehr lesen
Shinzo Abe könnte mit vorgezogenen Wahlen mehr Rückhalt für seine Politik erhalten. (Archivbild)
Japans Wirtschaft bekommt die schleppenden Exporte zu spüren.
Tokio - Die japanische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 1,6 Prozent gewachsen und damit so stark wie seit drei Jahren nicht mehr. Angesichts der schleppenden Exporte verlor die Konjunktur ... mehr lesen
Eine Einkaufsstrasse in Tokio.
Tokio - Die japanische Wirtschaft ist ... mehr lesen
Tokio - Whistleblower wie Edward Snowden sollen in Japan mit Androhung hoher ... mehr lesen
Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe brachte das Gesetz durch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Japans Zentralbankd lockerte ihr Geldpolitik drastisch.
Tokio - Die japanische Zentralbank hat ihre Geldpolitik drastisch gelockert. Unter ihrem neuen Chef Haruhiko Kuroda beschloss die Bank nach ihrer Sitzung vom Mittwoch und Donnerstag ... mehr lesen
Tokio - Der neue japanische Premierminister Shinzo Abe will der Wirtschaft seines Landes mit einer milliardenschweren Finanzspritze auf die Beine helfen und verspricht einen «Raketenstart». mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten