Japans Regierungschef Noda bildet Regierung um
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 08:36 Uhr
Noda ernannte die für ihre guten China-Kontakte bekannte Makiko Tanaka zur neuen Bildungsministerin.
Noda ernannte die für ihre guten China-Kontakte bekannte Makiko Tanaka zur neuen Bildungsministerin.

Tokio - Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda versucht mit der Berufung eines Hardliners und einer beliebten Ex-Aussenministerin, einen drohenden Machtverlust abzuwenden. Im Zuge einer Kabinettsumbildung ernannte Noda am Montag die für ihre guten China-Kontakte bekannte Makiko Tanaka zur neuen Bildungsministerin.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Ex-Aussenministerin ist die Tochter des früheren Ministerpräsidenten Kakuei Tanaka, der 1972 die Beziehungen mit China normalisiert hatte. So hofft Noda laut Medien, das wegen eines Inselstreits schwer belastete Verhältnis zu China zu verbessern.

Zugleich aber holte er mit Ex-Aussenminister Seiji Maehara einen Mann als Strategieminister in die Regierung, in dessen Amtszeit als Aussenminister der Konflikt mit China schon einmal aufgebrochen war.

Chance auf Rückkehr an die Macht

Sowohl Tanaka wie auch Maehara sind für ihre Scharfzüngigkeit bekannt. Mit ihrer Berufung ins Kabinett spekuliert der erst seit einem Jahr regierende Premier darauf, seine Demokratische Partei DPJ vor möglicherweise schon bald kommenden Wahlen zum Unterhaus aus einem Umfragetief zu holen.

Die oppositionelle Liberaldemokratische Partei LDP unter dem nationalistischen Ex-Premier Shinzo Abe wittert die Chance, nach ihrer historischen Wahlniederlage 2009 an die Macht zurückzukehren. Die LDP hat bereits im Oberhaus des Parlaments die Mehrheit und versucht damit, Noda zu vorgezogenen Neuwahlen zu zwingen.

Die Umfragewerte der Regierung Noda waren unter anderem wegen der Verabschiedung von Steuererhöhungen von einst mehr als 60 auf unter 30 Prozent gefallen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Das japanische Unterhaus hat am Mittwoch Shinzo Abe zum neuen Ministerpräsidenten des Landes ... mehr lesen
Erstmals wieder eine Liberaldemokratische Partei an der Spitze.
Tokio - Das japanische Parlament hat mit der Verabschiedung wichtiger Gesetze zur Ausgabe von Staatsanleihen und einer ... mehr lesen
In Japans Parlament wird ein neues Unterhaus gewählt.
Keishu Tanaka ist nicht mehr Justizminister.
Tokio - Wegen früherer Kontakte zu einem Gangster-Syndikat hat der japanische ... mehr lesen
New York - Im Inselstreit mit China ist nach Ansicht der japanischen Regierung «kein Kompromiss» mit der Volksrepublik ... mehr lesen
Japans Ministerpräsident Yoshihiko Noda.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Japan verabschiedet sich von den Atomkraftwerken.
Tokio - Die japanische Regierung hat den schrittweisen Ausstieg aus der ... mehr lesen
Tokio - Japan bemüht sich um eine Beilegung des Streits mit China um eine unbewohnte Inselgruppe im Ostchinesischen ... mehr lesen
In China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt.
Tokio/Köln - Der japanische Staatshaushalt befindet sich mit einer Verschuldung von einer Billiarde Japanische Yen (10,7 Bio. Euro) in einer prekären Schieflage. mehr lesen 
Didier Burkhalter erinnert, dass die geplanten Wahlen im Osten der Ukraine gegen den vereinbarten Friedensplan verstössen.
Didier Burkhalter erinnert, dass die geplanten Wahlen ...
Ukraine  Bern - Die geplanten Wahlen in den selbst ernannten Volksrepubliken Donzek und Lugansk im Osten der Ukraine verstösst laut OSZE gegen den vereinbarten Friedensplan. Daran erinnerte OSZE-Präsident Didier Burkhalter die Konfliktparteien am Freitag. 
Tunesien  Tunis - Nach der Parlamentswahl in Tunesien ist der erwartete Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounes (Ruf Tunesiens) durch das vorläufige amtliche Ergebnis bestätigt worden. Das Sammelbecken verschiedener politischer Kräfte konnte sich 85 der 217 Parlamentssitze sichern, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Donnerstag bekannt gab.  
In Tunesien deutet alles auf Sieg von säkularer Partei Tunis - Bei der Parlamentswahl in Tunesien hat sich immer deutlicher ein Sieg der säkularen ...
Die Parlamentswahl am Sonntag war die zweite demokratische Wahl seit dem Sturz des Herrschers Zine el Abidine Ben Ali 2011. (Symbolbild)
Umstritten  Moskau - Moskau will die für Sonntag geplanten Wahlen in den von prorussischen ...
«Wir hoffen, dass die Wahlen wie vorgesehen stattfinden werden, und wir werden die Ergebnisse selbstverständlich anerkennen.»
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... Do, 30.10.14 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... Do, 30.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2542
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 15°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 6°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten