Weiterführung der Nullzinspolitik gefordert
Japans Wirtschaft leidet weniger stark als erwartet
publiziert: Montag, 15. Aug 2011 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Aug 2011 / 11:31 Uhr
Wirtschaftsflaute.
Wirtschaftsflaute.

Tokio - Die japanische Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2011 nur halb so stark geschrumpft wie befürchtet. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) sank von April bis Juni um 0,3 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr, wie die Regierung in Tokio am Montag mitteilte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das war bereits das dritte negative Quartal in Folge. Experten hatten allerdings mit einem wesentlich grösseren Minus von 0,7 Prozent gerechnet. Im ersten Quartal war die unter den Folgen der Dreifach-Katastrophe aus Erdbeben, Tsunami und Atom-GAU leidende drittgrösste Volkswirtschaft der Welt noch um 0,9 Prozent geschrumpft.

Die katastrophenbedingten Ausfälle in der Lieferkette wurden inzwischen weitgehend behoben. Experten rechnen deshalb im laufenden Quartal mit einer Rückkehr zum Wachstum.

Allerdings steht die kräftige Aufwertung der heimischen Währung Yen einer dauerhaften Erholung im Weg, weil dadurch japanische Waren im Ausland teurer werden. Die Exportnation sorgt sich zudem um die Schuldenkrise in Europa und der schwächelnden US-Konjunktur.

Wirtschaftsminister Kaoru Yosano drängt deshalb die Notenbank dazu, ihre Nullzinspolitik beizubehalten und weitere Milliarden in die Wirtschaft zu pumpen. Der Yen-Kurs war allein im Juli um rund fünf Prozent im Vergleich zum Dollar gestiegen.

Investitionen stützen

Gestützt wurde die Wirtschaft im zweiten Quartal vor allem von den Investitionen der Unternehmen, die um 0,2 Prozent zulegten. Die privaten Konsumausgaben, die etwa 60 Prozent der japanischen Wirtschaftsleistung ausmachen, schrumpften um 0,1 Prozent.

Der Aussenhandel drückte dagegen das Bruttoinlandsprodukt um 0,8 Prozentpunkte, weil viele Unternehmen weniger exportieren konnten. Denn durch die Katastrophe waren Werke und Infrastruktur zerstört worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die japanische Wirtschaft hat ... mehr lesen
Schwierige Voraussetzungen.
Ungewisse Stimmung.
Tokio - Die Erdbeben- und Tsunamikatastrophe vom 11. März hat die japanische Wirtschaft noch ärger in Mitleidenschaft gezogen als bislang angenommen. Nach neuesten Angaben der japanischen ... mehr lesen
Tokio - Belastet von einem Rekordhoch des Yen hat der japanische Aktienmarkt den Handel am Donnerstag mit deutlichen Verlusten ... mehr lesen
Starke Währung.
Kernkraftwerk Tōkai in Japan.
Tokio - In der japanischen Regierung ... mehr lesen
Düsseldorf - Die Stimmung in der japanischen Wirtschaft ist im Juni deutlich eingebrochen. Das geht aus dem Tankan-Bericht der japanischen Notenbank hervor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben ... mehr lesen
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte Einheit der Streitkräfte soll fortan Chinas Aktivitäten in dem Seegebiet beobachten. mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten