Zuwachs
Japans Wirtschaft wächst um 4,1 Prozent
publiziert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 15:42 Uhr
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.

Tokio - Die japanische Wirtschaft erholt sich allmählich von den Folgen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe des vergangenen Jahres. Das Bruttoinlandprodukt legte im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahr überraschend stark um 4,1 Prozent zu. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die Wirtschaft um 1,0 Prozent, wie die Regierung in Tokio am Donnerstag mitteilte. Grund sei ein Anstieg der Konsumausgaben, der die Wirtschaft ankurbele. Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 sowie die anschliessende Atomkatastrophe hatten die japanische Wirtschaft schwer getroffen.

Damit übertrifft die drittgrösste Wirtschaftsnation die Wachstumsraten anderer grosser Industriestaaten wie den USA, deren Wirtschaftsleistung im ersten Quartal weniger stark zulegte als im Vorquartal.

Schuldenberg

Experten warnten jedoch vor zu viel Euphorie. Das Wachstum werde im Verlauf des Jahres nicht mehr so hoch ausfallen. Privater Konsum und steigende öffentliche Ausgaben hätten die Wirtschaft angekurbelt, sagte Yoshimasa Maruyama, Chefökonom beim Itochu Economic Research Institute.

Dabei sei die Nachfrage nach Autos durch staatliche Anreize und Investitionen durch Sonderhaushalte angetrieben worden. «Wir können nicht davon ausgehen, dass dies eine wirkliche Stärke der japanischen Wirtschaft widerspiegelt.»

Im Gegensatz zu Europa und den USA ist der japanische Staat weiter dabei, sich mit hohen Investitionen zu verschulden. Dabei ist schon jetzt die Staatsverschuldung Japans doppelt so hoch wie das Bruttoinlandprodukt - höher als in jeder anderen Industrienation, wenngleich der Staat vor allem bei seinen eigenen Bürgern verschuldet ist.

Starker Yen drückt Exporte

Auch der starke Yen und die Krise in der Euro-Zone, die die Exporte des Landes beeinträchtigten, bereiten der japanischen Politik Kopfschmerzen. Finanzminister Jun Azumi hatte jüngst eine Intervention am Devisenmarkt nicht ausgeschlossen.

Japan hat bereits Ende Oktober mehr als 8 Bio. Yen (94 Mrd. Fr.) für einen Eingriff am Devisenmarkt aufgewendet, als der Dollar zum Yen auf ein Rekordtief abgerutscht war.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die immer rasantere Talfahrt des Yen hat die japanischen Aktienmärkte beflügelt. Der Dollar stieg am Freitag auf ein ... mehr lesen
Der Yen ist billig - Die Exporte rentieren sich.
Pessimistische Aussichten in Japan.
Tokio - Die Stimmung in Japans Wirtschaft hat sich unter anderem wegen der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... gestern 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten