Zuwachs
Japans Wirtschaft wächst um 4,1 Prozent
publiziert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 15:42 Uhr
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.

Tokio - Die japanische Wirtschaft erholt sich allmählich von den Folgen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe des vergangenen Jahres. Das Bruttoinlandprodukt legte im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahr überraschend stark um 4,1 Prozent zu. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die Wirtschaft um 1,0 Prozent, wie die Regierung in Tokio am Donnerstag mitteilte. Grund sei ein Anstieg der Konsumausgaben, der die Wirtschaft ankurbele. Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 sowie die anschliessende Atomkatastrophe hatten die japanische Wirtschaft schwer getroffen.

Damit übertrifft die drittgrösste Wirtschaftsnation die Wachstumsraten anderer grosser Industriestaaten wie den USA, deren Wirtschaftsleistung im ersten Quartal weniger stark zulegte als im Vorquartal.

Schuldenberg

Experten warnten jedoch vor zu viel Euphorie. Das Wachstum werde im Verlauf des Jahres nicht mehr so hoch ausfallen. Privater Konsum und steigende öffentliche Ausgaben hätten die Wirtschaft angekurbelt, sagte Yoshimasa Maruyama, Chefökonom beim Itochu Economic Research Institute.

Dabei sei die Nachfrage nach Autos durch staatliche Anreize und Investitionen durch Sonderhaushalte angetrieben worden. «Wir können nicht davon ausgehen, dass dies eine wirkliche Stärke der japanischen Wirtschaft widerspiegelt.»

Im Gegensatz zu Europa und den USA ist der japanische Staat weiter dabei, sich mit hohen Investitionen zu verschulden. Dabei ist schon jetzt die Staatsverschuldung Japans doppelt so hoch wie das Bruttoinlandprodukt - höher als in jeder anderen Industrienation, wenngleich der Staat vor allem bei seinen eigenen Bürgern verschuldet ist.

Starker Yen drückt Exporte

Auch der starke Yen und die Krise in der Euro-Zone, die die Exporte des Landes beeinträchtigten, bereiten der japanischen Politik Kopfschmerzen. Finanzminister Jun Azumi hatte jüngst eine Intervention am Devisenmarkt nicht ausgeschlossen.

Japan hat bereits Ende Oktober mehr als 8 Bio. Yen (94 Mrd. Fr.) für einen Eingriff am Devisenmarkt aufgewendet, als der Dollar zum Yen auf ein Rekordtief abgerutscht war.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die immer rasantere Talfahrt des Yen hat die japanischen Aktienmärkte beflügelt. Der Dollar stieg am Freitag auf ein ... mehr lesen
Der Yen ist billig - Die Exporte rentieren sich.
Pessimistische Aussichten in Japan.
Tokio - Die Stimmung in Japans Wirtschaft hat sich unter anderem wegen der ... mehr lesen
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. 
Retter setzen Suche nach Vermissten in Japan fort Mashiki - Nach den beiden schweren Erdbeben mit insgesamt mehr als 40 Toten haben die Rettungskräfte auf der japanischen ...
Erneutes Erdbeben in Japan Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen ...
Mindestens neun Tote bei Erdbeben in Japan Tokio - Bei einem starken Erdbeben in Japan sind mindestens neun Menschen ...
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ...  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Japan verstärkt Überwachung umstrittener Inseln Tokio - Im Streit zwischen Japan und China um unbewohnte Felseninseln im Ostchinesischen Meer verstärkt ...
China beansprucht das Gebiet und schickt immer wieder Schiffe in die Nähe der Inselgruppe.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... gestern 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... gestern 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter bewölkt, etwas Regen
Bern 0°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Genf 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten