Zuwachs
Japans Wirtschaft wächst um 4,1 Prozent
publiziert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Mai 2012 / 15:42 Uhr
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.
Wirtschaft erholt sich vom Erdbeben.

Tokio - Die japanische Wirtschaft erholt sich allmählich von den Folgen der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe des vergangenen Jahres. Das Bruttoinlandprodukt legte im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahr überraschend stark um 4,1 Prozent zu. Analysten hatten nur mit einem Plus von 3,5 Prozent gerechnet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zum Vorquartal wuchs die Wirtschaft um 1,0 Prozent, wie die Regierung in Tokio am Donnerstag mitteilte. Grund sei ein Anstieg der Konsumausgaben, der die Wirtschaft ankurbele. Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 sowie die anschliessende Atomkatastrophe hatten die japanische Wirtschaft schwer getroffen.

Damit übertrifft die drittgrösste Wirtschaftsnation die Wachstumsraten anderer grosser Industriestaaten wie den USA, deren Wirtschaftsleistung im ersten Quartal weniger stark zulegte als im Vorquartal.

Schuldenberg

Experten warnten jedoch vor zu viel Euphorie. Das Wachstum werde im Verlauf des Jahres nicht mehr so hoch ausfallen. Privater Konsum und steigende öffentliche Ausgaben hätten die Wirtschaft angekurbelt, sagte Yoshimasa Maruyama, Chefökonom beim Itochu Economic Research Institute.

Dabei sei die Nachfrage nach Autos durch staatliche Anreize und Investitionen durch Sonderhaushalte angetrieben worden. «Wir können nicht davon ausgehen, dass dies eine wirkliche Stärke der japanischen Wirtschaft widerspiegelt.»

Im Gegensatz zu Europa und den USA ist der japanische Staat weiter dabei, sich mit hohen Investitionen zu verschulden. Dabei ist schon jetzt die Staatsverschuldung Japans doppelt so hoch wie das Bruttoinlandprodukt - höher als in jeder anderen Industrienation, wenngleich der Staat vor allem bei seinen eigenen Bürgern verschuldet ist.

Starker Yen drückt Exporte

Auch der starke Yen und die Krise in der Euro-Zone, die die Exporte des Landes beeinträchtigten, bereiten der japanischen Politik Kopfschmerzen. Finanzminister Jun Azumi hatte jüngst eine Intervention am Devisenmarkt nicht ausgeschlossen.

Japan hat bereits Ende Oktober mehr als 8 Bio. Yen (94 Mrd. Fr.) für einen Eingriff am Devisenmarkt aufgewendet, als der Dollar zum Yen auf ein Rekordtief abgerutscht war.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die immer rasantere Talfahrt des Yen hat die japanischen Aktienmärkte beflügelt. Der Dollar stieg am Freitag auf ein ... mehr lesen
Der Yen ist billig - Die Exporte rentieren sich.
Pessimistische Aussichten in Japan.
Tokio - Die Stimmung in Japans Wirtschaft hat sich unter anderem wegen der ... mehr lesen
In den vergangenen Wochen war eine zunehmende ...
150 Bewohner betroffen  Tokio - Mit einer spektakulären Explosion ist im Südwesten Japans der Vulkan Shindake ausgebrochen. Mehr als neun Kilometer türmten sich die dicken schwarzen Aschewolken über dem Krater in den Himmel, wie Videobilder im japanischen Fernsehen zeigen. 
Das Atomkraftwerk in Hamaoka.
Bevölkerung ist skeptisch  Tokio - In Japan sollen Atomkraftwerke trotz grosser Skepsis der Bevölkerung künftig wieder ein Fünftel ...  
Japanisches Gericht unterbindet Wiederanfahren von Atomreaktor Tokio - In Japan hat erstmals ein Gericht das geplante Wiederanfahren von Atomreaktoren unterbunden. Das ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    In einigen Jahren auch in Ihrer Umgebung Der Daesh (IS) breitet sich auch in Europa rasant aus. Nicht nur über ... heute 13:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Der... Iran ist wahrscheinlich die zukünftige Regionalmacht in der ... heute 12:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Es... heisst immer wieder, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... gestern 15:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... gestern 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... gestern 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... gestern 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... gestern 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... Di, 30.06.15 07:49
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 21°C 28°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 16°C 30°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 21°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 18°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 34°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 35°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten