Affäre Legrix
Jean-Charles Legrix: Harter Chef, aber kein Mobber
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 17:55 Uhr
Eines sagt Bericht klar aus: In der Abteilung von Legrix macht Arbeit keinen Spass. Bild: Stadtverwaltung.
Eines sagt Bericht klar aus: In der Abteilung von Legrix macht Arbeit keinen Spass. Bild: Stadtverwaltung.

La Chaux-de-Fonds NE - Der SVP-Exekutivpolitiker Jean-Charles Legrix führte seine Angestellten in der Verwaltung von La Chaux-de-Fonds nicht wie ein Tyrann. Ein externer Bericht entlastet Legrix ein Jahr nach der Entmachtung weitgehend. Legrix zeigte sich zufrieden darüber.

4 Meldungen im Zusammenhang
Legrix war im August 2013 von seinen Amtskollegen entmachtet worden. Dagegen ging er juristisch vor. Das Neuenburger Kantonsgericht kam zum Schluss, dass eine rechtliche Grundlage für den Entzug der Dossiers fehlte.

Legrix kehrte per Anfang Jahr wieder in die Stadtregierung von La Chaux-de-Fonds zurück. Er erhielt allerdings andere Aufgaben zugeteilt. Die Stadtregierung beauftragte den ehemaligen Bundesgerichtspräsidenten Claude Rouiller mit einer externen Untersuchung.

Der SVP-Politiker habe kein Mobbing begangen, sagte Rouiller am Dienstag. Sein Bericht von über 100 Seiten entlastet Legrix auch vom Vorwurf, seine Führungsposition missbraucht zu haben.

Entschädigung für Sekretärin

Allerdings wirft Rouiller Legrix unangemessenes Verhalten im Fall einer psychologisch fragilen Sekretärin vor, die in der Vergangenheit Mobbing-Opfer wurde. Die Person habe sich zudem am falschen Posten befunden und sei ihrer Arbeit nicht nachgekommen.

Durch sein gereiztes Auftreten habe Legrix ein bereits bestehendes Leiden bei dieser Frau verstärkt. Es handle sich aber nicht um ein schweres Vergehen. Rouiller schlägt vor, der Frau eine Entschädigung in der Höhe eines Monatsgehalts auszuzahlen.

Spass bei der Arbeit? Fehlanzeige!

Der ehemalige Bundesgerichtspräsident entlastet den Politiker zwar, zeichnet aber ein wenig vorteilhaftes Bild des Menschen Legrix. Dieser habe einen Sinn für Genauigkeit bis ins winzigste Detail. Er verlange von seinen Mitarbeitenden, dass sie ebenfalls peinlich genau arbeiteten.

Der SVP-Politiker habe aber seine Angestellten nie schlecht behandeln wollen. Er sei auch nicht gleichgültig gegenüber Problemen der Angestellten gewesen, sofern er sie bemerkt habe. Er habe manchmal auch gute Lösungen für Mitarbeitende gefunden, die seinen hohen Anforderungen nicht gerecht wurden.

Der Experte kritisierte zudem den Bericht, der die Affäre im August 2013 ins Rollen gebracht hatte.

Legrix zufrieden

Jean-Charles Legrix zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen des externen Berichts. Er bedauere, dass eine solche Untersuchung nicht sofort in Auftrag gegeben worden sei. Er hoffe, nun nach vorne schauen zu können.

Die Stadtregierung nahm den Bericht zu Kenntnis, wie sie in einer Medienmitteilung festhielt. Damit könne ein Schlussstrich unter dieses Dossier gezogen werden.

Die SVP griff die Stadtregierung in einer Reaktion heftig an. Diese müsse sich vor der Bevölkerung für die «illegalen Aktionen» verantworten, die zum Rauswurf von Legrix führten.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
La Chaux-de-Fonds NE - Zu seinem Arbeitsbeginn zurück in der Regierung von La Chaux-de-Fonds NE droht dem SVP-Exekutivpolitiker Jean-Charles Legrix neues Ungemach. Der Chef des Strassenbauamts, Joseph Mucaria, hat gegen ihn eine Strafanzeige wegen Rufschädigung und Verleumdung eingereicht. mehr lesen 
Lausanne - Der im August entmachtete SVP-Exekutivpolitiker der Stadt La Chaux-de-Fonds, Jean-Charles Legrix, nimmt die Arbeit am Montag wieder auf. Er erhält die Bereiche Sicherheit, Energie und Tourismus. mehr lesen 
La Chaux-de-Fonds - In der Affäre ... mehr lesen
Das Bundesgericht in Lausanne wird bezüglich der Affäre Jean-Charles Legrix das letzte Wort haben.
La Chaux-de-Fonds - In La Chaux-de-Fonds NE haben sich der im August wegen Vorwürfen der Belästigung von Mitarbeitern faktisch abgesetzte SVP-Gemeinderat Jean-Charles Legrix und die restlichen Exekutivmitglieder wohl definitiv überworfen. Die Parteien beschuldigen sich nun gegenseitig. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten