Erwacht mehrmals in der Nacht
Jede vierte Person hat einen unruhigen Schlaf
publiziert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Mai 2015 / 15:55 Uhr
Leute in städtischen Gebieten leiden etwas stärker an Schlafstörungen als jene, die in ländlichen Gebieten wohnen.
Leute in städtischen Gebieten leiden etwas stärker an Schlafstörungen als jene, die in ländlichen Gebieten wohnen.

Zürich - Schlafstörungen sind in der Schweiz weit verbreitet. Jede vierte Person hat Probleme mit dem Einschlafen, erwacht vorzeitig oder mehrmals in der Nacht. Frauen sind häufiger davon betroffen als Männer und nehmen auch häufiger Schlafmittel ein.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nur gerade fünf Prozent der Bevölkerung haben kein Problem mit dem Einschlafen und wachen auch nicht vorzeitig oder mehrmals in der Nacht auf, wie die vom Bundesamt für Statistik (BFS) 2012 durchgeführte Gesundheitsbefragung ergab.

Schlafstörungen nehmen mit zunehmendem Alter zu. So sind Personen ab 85 Jahren fast doppelt so häufig davon betroffen wie die 15- bis 24-Jährigen. Bei krankhaften Schlafstörungen ist der Anteil bei den 55- bis 64-Jährigen am höchsten.

Zudem haben Personen ohne nachobligatorische Bildung gemäss der am Dienstag publizierten Auswertung häufiger Schlafprobleme als jene mit Hochschulbildung. Ausserdem leiden Leute in städtischen Gebieten etwas stärker an Schlafstörungen als jene, die in ländlichen Gebieten wohnen.

Insgesamt sind Schlafstörungen in den vergangenen 15 Jahren um vier Prozentpunkte zurückgegangen - von 28 Prozent im Jahr 1997 auf 24 Prozent im Jahr 2012. Am deutlichsten sei der Rückgang mit 10 Prozentpunkten bei Personen ab 65 Jahren, schreibt das BFS.

Frauen greifen häufiger zu Schlaftabletten

Rund 8 Prozent der Bevölkerung mit Schlafstörungen greift zu Beruhigungs- oder Schlafmittel, um besser schlafen zu können. Bei den Frauen beträgt der Anteil 10 Prozent, bei den Männern 6 Prozent. Diese Werte haben sich laut BFS seit 1992 kaum verändert.

Schlafstörungen können sich negativ auf das Wohlergehen auswirken. So gaben 7 Prozent der Personen mit krankhaften Schlafstörungen an, täglich Konzentrationsschwierigkeiten zu haben, beispielsweise beim Zeitunglesen oder beim Fernsehen. Beklagt wurden auch häufig Rücken-, Nacken-, Schulter- oder Kopfschmerzen.

Schlechter Schlaf mit Alkohol

Schlafstörungen könnten das Burnout-Risiko erhöhen, zu Absenzen am Arbeitsplatz führen und sich auf die Arbeitszufriedenheit auswirken, schreibt das BFS. 17 Prozent der 2012 befragten Personen mit krankhaften oder mittleren Schlafstörungen konnten an mindestens einem Tag innerhalb von vier Wochen nicht arbeiten. Zudem waren lediglich 59 Prozent mit ihrer Arbeit sehr zufrieden.

Als Risikofaktoren für Schlafstörungen nennt die Studie Lärm und Alkoholkonsum. Letzterer führe zu qualitativ schlechtem und wenig erholsamem Schlaf. Positiv beeinflusst werde der Schlaf dagegen durch körperliche Aktivitäten - sofern diese tagsüber nicht unmittelbar vor dem Zubettgehen ausgeübt würden.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ob Manager, Sekretärin, Lehrer ... mehr lesen
Schlafen tut gut.
Evanston - Rassistische und ... mehr lesen
Sydney/Hörgas - Der als ideal ... mehr lesen
Die Dauer von acht Stunden ist der Schnitt - der Bedarf ist jedoch individuell verschieden.
Schlafprobleme können in einem Teufelskreis enden.
London - Schlafmangel muss als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten