Totgeburten
Jeden Tag kommen über 7000 tote Kinder zur Welt
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 09:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 10:28 Uhr
Neugeborenes Kind.
Neugeborenes Kind.

Genf/London - Jeden Tag kommen weltweit 7200 Kinder tot zur Welt. Das sind 2,6 Millionen Kinder, die ohne Lebenszeichen geboren werden, 98 Prozent davon in armen Ländern. Dies zeigt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Medizinjournal «The Lancet».

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Sterblichkeit ist aber nicht nur in den armen Ländern ein Problem, auch in den reicheren Ländern stirbt ein Baby auf 320 Geburten. Nach einem deutlichen Rückgang nach dem 2. Weltkrieg, gibt es in vielen Industrienationen derzeit keine Fortschritte: die Zahl der Totgeburten stagniert oder sinkt nur noch minimal.

In den reicheren Ländern verursachen hauptsächlich Probleme mit der Plazenta eine Totgeburt. Aber auch Nabelschnur-Komplikationen, Infektionen oder angeborene Fehlbildungen des Babys führen zu Totgeburten. Komplikationen bei der Geburt seien selten die Ursache.

Mit geeigneten Massnahmen sei eine Reduzierung dieser Todesfälle möglich, schreiben die WHO und «The Lancet» am Donnerstag. Rauchen und Alkoholgenuss während der Schwangerschaft sowie Übergewicht der Mutter seien einige der Risikofaktoren, die durch Aufklärung der Mütter beeinflusst werden könnten.

Nordische Länder mit tiefen Raten

Die jüngsten Zahlen zeigen, dass die Zahl der Totgeburten nur langsam sinkt. 1995 waren es erstmals weniger als drei Millionen, 2009 waren es immer noch 2,6 Millionen Todesfälle. Das entspricht einer Abnahme von nur gerade 1,1 Prozent pro Jahr.

Die tiefste Rate haben Finnland und Singapur mit jeweils 2 Todesfällen auf 1000 Geburten, gefolgt von Dänemark und Norwegen mit 2,2 pro Tausend. Die höchste Sterblichkeit hat Pakistan (47), gefolgt von Nigeria (42), Bangladesch (36) Dschibuti und Senegal (34).

Gemäss WHO werden als Totgeburten jene Babys gezählt, die in oder nach der 28 Schwangerschaftswoche tot zur Welt kommen. Die Schweizer Zivilstandsordnung von 2004 definiert die Totgeburt wenn ein Kind «ohne Lebenszeichen auf die Welt kommt und ein Geburtsgewicht von mindestens 500 Gramm oder ein Gestationsalter von mindestens 22 vollendeten Wochen aufweist.»

Die fünf Hauptursachen

Die WHO und die Experten im Lancet-Artikel machen fünf Hauptursachen für eine Totgeburt aus: Komplikationen bei der Geburt, Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft, gesundheitliche Probleme wie Bluthochdruck oder Diabetes bei der Mutter, verzögerte Entwicklung des Fötus oder aber Anomalien der Gebärmutter.

Die Hälfte der Totgeburten kann aber auch mit mangelhafter medizinischer Versorgung vor und während der Geburt erklärt werden. Zwei Drittel sterben in ländlichen Gegenden, wo etwa qualifizierte Hebammen und anderes medizinisches Personal fehlen. Die dürfte auch erklären, warum die meisten Babys in Südasien und den Ländern südlich der Sahara sterben.

Mehr als 60 Fachautoren von 50 Organisationen aus 18 Ländern haben Beiträge zu der auf WHO-Initiative hervorgegangenen Serie im Medizinjournal «The Lancet» verfasst

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Siegen - Rätsel um tote Frühgeborene: Drei Babys sind innerhalb von zwei Tagen in einer Kinderklinik im nordrhein-westfälischen Siegen gestorben. Die Staatsanwaltschaft ordnete für zwei der drei Leichen für Sonntag eine Obduktion an. mehr lesen 
Herausziehen des Kindes beim Kaiserschnitt.
Bern - Erfolgte vor zehn Jahren in ... mehr lesen
Köln/New York - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF hat mehr Hilfe für ärmsten ... mehr lesen
UNICEF: Mehr Hilfe für die ärmsten Kinder gefordert.
Hygiene, Ernährung und Antibiotika sind die entscheidenden Faktoren, beim Kampf gegen die Lungenentzündung bei Kindern.
New York - Jedes Jahr sterben 1,8 ... mehr lesen
Ja und ?
Es ist vielleicht geschamkslos aber, es gibt viel zu viele Menschen, alle dürfen nicht überleben und alt werden. Die Welt ist schon jetzt schon verschmutzt und nahe am Abgrund.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Lugano 9°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten