Glasbox auf dem Bundesplatz
«Jeder Rappen zählt» sammelt fast 9 Mio. Franken
publiziert: Samstag, 18. Dez 2010 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Dez 2010 / 23:04 Uhr
Moderator Nik Hartmann.
Moderator Nik Hartmann.

Bern - Die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt» von Schweizer Fernsehen, Radio DRS und der Glückskette ging am Samstagabend zu Ende. Insgesamt wurden 8'996'326 Franken gesammelt, wie die Organisatoren der Aktion mitteilten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein dreiköpfiges Moderatorenteam animierte während sechs Tagen die Fernsehzuschauer und Radiohörer, Geld für Kinder in Krisen- und Konfliktgebieten zu spenden. Die Moderatoren Tom Gisler, Anic Lautenschlager und Nik Hartmann erhielten dabei Unterstützung von zahlreichen Stars und Sternchen aus der Schweizer Prominentenwelt.

Zentrum der Aktion war eine Glasbox auf dem Bundesplatz in Bern. Von dort aus moderierten die drei ununterbrochen - stets sichtbar für die hunderten von Schaulustigen und Spendenwilligen, die aus der ganzen Deutschschweiz nach Bern pilgerten.

Am späten Samstagabend ging die Aktion mit der Fernsehshow «Happy Day» zu Ende. Anschliessend trat der Popsänger Baschi auf dem Bundesplatz auf.

Internationale Spenden-Aktion

Die Spendenaktion wurde im Jahr 2004 vom niederländischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk erfunden. Über die Jahre übernahmen weitere Radiostationen in Europa und Afrika das Konzept.

Im vergangenen Jahr lancierten Schweizer Fernsehen, Radio DRS und die Glückskette die Aktion erstmals in der Schweiz. Damals kamen über 9 Millionen Franken zusammen.

Sprung ins kalte Wasser

Über 100 kälteresistente Personen haben sich am Samstag in die 5 Grad kalte Aare gewagt und so einen Spendenbetrag von 10'000 Franken generiert. Die Reisefirma Globetrotter hatte angekündigt, pro Teilnehmer 100 Franken zu spenden, sollten 100 Personen den Sprung ins kalte Wasser wagen.

Dem Aufruf von Globetrotter-CEO André Lüthi folgten unter anderem Snowboarderin Tanja Frieden und Andreas Meyer, Konzernchef der SBB.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/ Luzern - SF zwei und DRS 3 ... mehr lesen 3
«Jeder Rappen zählt»
Knapp 120 Millionen Franken Spendengelder wurden letztes Jahr an verschiedenen Spendenaktionen gesammelt.
Bern - 2010 hat die Glückskette 47,07 ... mehr lesen
 
Nebelspalter Wird ein Kuchen grösser, wenn man ihn medienwirksam auf dem Berner Bundesplatz in eine Glasvitrine stellt? mehr lesen 3
Bern - Die Spendenwoche für die ... mehr lesen
Die Glasbox von Schweizer Radio DRS 3.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten