Sterbehilfe belastet Angehörige
Jeder vierte Angehörige ist nach Freitodbegleitung psychisch krank
publiziert: Donnerstag, 4. Okt 2012 / 10:39 Uhr
Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt. (Symbolbild)
Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt. (Symbolbild)

Zürich - Sterbewillige auf ihrem letzten Weg zu begleiten, stellt für Angehörige eine massive psychische Belastung dar: Jeder Vierte weist danach eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine Depression auf. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Universität Zürich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit treten solche psychischen Störungen nach der Freitodbegleitung häufiger auf als bei natürlichen Todesfällen, wie die Psychologin Birgit Wagner am Donnerstag im «Tages-Anzeiger» erklärte. Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt, die ein bis zwei Jahre zuvor mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Exit aus dem Leben geschieden waren.

Zwanzig Prozent von ihnen litten an einer posttraumatischen Belastungsstörung, 16 Prozent an einer Depression und fünf Prozent immer noch unter besonders langer, intensiver Trauer, «komplizierte Trauer» genannt. Die Forscher stellen die Resultate in der Oktoberausgabe des Fachblatts «European Psychiatry» vor.

«Den unnatürlichen Tod einer nahestehenden Person zu erleben, scheint eine starke Belastung für die Trauernden zu sein und kann 14 bis 24 Monate später zu schwerwiegenden psychischen Problemen führen», schreiben die Forschenden.

Den direkten Vergleich zu natürlichen Trauerfällen haben die Psychologen gemäss «Tages-Anzeiger» in dieser Studie nicht durchgeführt. Sie verglichen jedoch ihre Resultate mit einer früheren Studie mit 65- bis 95-Jährigen in Zürich, die in der jüngeren Vergangenheit Todesfälle im nahen persönlichen Umfeld erlebt haben dürften.

Posttraumatische Störungen häufiger

Es stellte sich heraus, dass vor allem posttraumatische Störungen nach der Freitodbegleitung häufiger waren: In der Vergleichsgruppe litten viermal weniger Personen an der Störung (5 Prozent), in der vollen Ausprägung sogar 20-mal weniger (0,7 Prozent). Das Auftreten von komplizierter Trauer war etwa gleich häufig.

Bei einer holländischen Studie trat indes PTBS bei Begleitern eines freiwilligen Suizids nur halb so häufig auf wie bei Angehörigen von Krebspatienten, die eines natürlichen Todes starben (2,1 und 5,7 Prozent). Gemäss der Zürcher Forschenden ist der Anblick eines qualvollen Krebstodes ebenfalls ein sehr stressreiches Erlebnis.

Eine PTBS kann Wochen bis Monate nach einem erschütternden Erlebnis wie Todesfällen, Unfällen oder Gewalttaten auftreten. Gewisse Menschen leiden danach unter quälenden Erinnerungen, vermeiden Orte oder Personen, die sie an das Trauma erinnern und leiden an Reizbarkeit, Schlaf- und Konzentrationsstörungen.

Polizeiliche Untersuchung belastet

Gemäss der aktuellen Studie kommt es öfter zu einer PTBS, wenn das soziale Umfeld wenig Verständnis für den Freitod-Entscheid oder Unterstützung für die Betroffenen aufbringt. Auch die forensische Untersuchung durch die Polizei und das Rechtsmedizinische Institut, die zwingend auf jeden unnatürlichen Tod folgt, empfänden viele Betroffene als belastend.

Die Sterbehilfe ist ein wichtiger Aspekt des am Mittwoch neu lancierten Nationalen Forschungsschwerpunkts «Lebensende» (NFP 67). Es soll das Wissen für Politik und Gesellschaft erarbeiten, um das Sterben menschlicher zu gestalten. Dem NFP stehen 15 Millionen Franken zur Verfügung und es umfasst knapp 30 Forschungsprojekte. Zwei davon werden sich der Suizidhilfe widmen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wer in der Schweiz die Dienste einer Sterbehilfeorganisation in Anspruch nimmt, ist tendenziell eher weiblich, ... mehr lesen
Der hohe Frauenanteil hat die Forscher überrascht.(Symbolbild)
Die Bevölkerung der europäischen Staaten verlangt mit meist sehr grossen ... mehr lesen
Resultate der repräsentativen isopublic-Gallup-Meinungsumfrage:<p>
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Exit hat letztes Jahr 257 Menschen in den Tod ... mehr lesen
Lausanne - Die Schweiz muss suizidwilligen Personen keinen rezeptfreien Zugang zum tödlich wirkenden Mittel ... mehr lesen
Suizid durch rezeptpflichtige Medikamente ist unrechtens.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dignitas-Chef Ludwig Minelli.
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
Der soziale Einfluss sei «bedeutsam für die Art und Weise, wie das Gehirn der Kinder arbeitet».
Der soziale Einfluss sei «bedeutsam für die ...
Zusammenhang von Einkommen und Bildung  Los Angeles - Kinder von wohlhabenden und gut ausgebildeten Eltern haben grössere Gehirne und schneiden bei Intelligenztests besser ab als Gleichaltrige aus weniger bevorzugten Schichten. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher. 
ETH-Zukunftsblog Die Bilder nach den Erdbeben in Haiti, Japan, L'Aquila oder Christchurch haben sich tief eingeprägt: zerstörte Häuser, ... mehr lesen  
Stefan Wiemer ist Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes und Professor für Seismologie an der ETH Zürich.
Fortschritt in der Erforschung von Brustkrebs.
Krankheit wesentlich weniger gefährlich durch Blockieren von IDA4  Darlinghurst - Ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Garvan Institute of Medical Research hat mit ID4 ein Gen ...  
Trick bei übergewichtigen Teens wenig wirksam  Storrs - Wer von kleineren Tellern isst, isst weniger, so eine verbreitete Annahme. Doch ...
Die Grösse des Tellers hat oft keinen Einfluss.
Titel Forum Teaser
Stefan Wiemer ist Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes und Professor für Seismologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Stadt der Zukunft: bitte erdbebensicher! Die Bilder nach den Erdbeben in Haiti, Japan, ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel 9°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 12°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten