Jeder vierte Jugendliche ein Rauschtrinker
Jeder vierte Jugendliche besäuft sich ein Mal pro Monat
publiziert: Montag, 8. Okt 2012 / 13:04 Uhr
Die schweizer Bevölkerung trinkt allgemein zu viel Alkohol.
Die schweizer Bevölkerung trinkt allgemein zu viel Alkohol.

Bern - 20 Prozent der Bevölkerung in der Schweiz trinkt zu oft oder regelmässig zu viel Alkohol. Während bei den Älteren eher das chronische Trinken ein Problem darstellt, dominiert bei den Jugendlichen das Rauschtrinken.

7 Meldungen im Zusammenhang
26 Prozent der 15- bis 19-Jährigen sowie 39 Prozent der 20- bis 24-Jährigen trinken sich mindestens einmal im Monat in den Rausch. Knapp 8 Prozent der 65- bis 74-Jährigen konsumieren chronisch zu viel Alkohol. Zu diesem Schluss kommt das Suchtmonitoring Schweiz, ein System, das den Drogenkonsum in der Schweiz erfasst.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlichte am Montag erste Resultate. Diese zeigen weiter, dass der Tabakkonsum seit zehn Jahren abnimmt. Knapp ein Viertel der Bevölkerung in der Schweiz raucht noch. Vor zehn Jahren konsumierte noch jeder Dritte Tabakwaren.

Auch das Passivrauchen geht zurück. Waren im Jahr 2002 noch 35 Prozent der Bevölkerung dem Passivrauch ausgesetzt, sind es heute gut 5 Prozent. Trotzdem bleibe «der Tabakkonsum die Hauptursache für vermeidbare, frühzeitige Todesfälle», schreibt das BAG in seinem Communiqué.

Das Suchtmonitoring Schweiz wird seit Januar 2011 durchgeführt. Es basiert auf einer repräsentativen Befragung der Schweizer Bevölkerung zum Thema Sucht und Konsum psychoaktiver Substanzen. Jährlich werden rund 11'000 Personen ab 15 Jahren zu ihrem Konsum von Alkohol, Tabak, Cannabis und anderen Substanzen befragt.

Cannabis zuoberst

Beim Konsum illegaler Substanzen dominiert Cannabis. Vor allem bei 15- bis 24-Jährigen ist das Kiffen beliebt. In dieser Altersgruppe gaben 17,5 Prozent an, in den letzten zwölf Monaten Cannabis zu sich genommen zu haben.

Andere illegale Substanzen werden eher in geringem Ausmass eingenommen. 0,7 Prozent der Befragten konsumierten in den letzten zwölf Monaten Ecstasy, 0,5 Prozent LSD, 0,3 Prozent nahmen Speed oder Amphetamine zu sich.

Aus den Umfragen ging auch hervor, dass es oft nicht beim Konsum einer einzigen Substanz bleibt: Rund 9 Prozent der Bevölkerung weisen einen erhöhten Konsum von mindestens zwei Substanzen auf. Bei 20- bis 24-Jährigen sind es gar rund 17 Prozent. Demnach werden am häufigsten Alkohol und Zigaretten zusammen konsumiert.

Drogenkonsum fördert Gewalt

Ein weiteres Augenmerk der Befragung galt dem Umgang der 15- bis 29-Jährigen mit psychoaktiven Substanzen an Wochenenden und den damit verbundenen Problemen wie Gewalt oder Verkehrsunfälle.

Es zeigte sich, dass diejenigen, die exzessiv Alkohol oder Cannabis konsumierten, öfter in Handgreiflichkeiten und Schlägereien verwickelt waren als diejenigen, die keinen exzessiven Konsum aufweisen.

Gemäss dem BAG wird es im Verlauf der nächsten Jahre möglich sein, mit dem Suchtmonitoring weitere Entwicklungen und Trends zu erkennen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Raucherinnen ... mehr lesen
Die Zahl der Raucher bleibt stabil, der Alkoholkonsum zeigt keine Veränderungen und Cannabis bleibt weiterhin beliebt.
Rekruten lieben den Rausch. (Symbolbild)
Zürich - Je mehr Alkohol, Tabak oder Cannabis junge Männer konsumieren, desto besser informieren sie sich über deren Gesundheitsrisiken, hat eine Schweizer Studie ergeben. ... mehr lesen 1
Zürich - Immer häufiger müssen die ... mehr lesen
In den letzten zehn Jahren erfolgte im Durchschnitt jeder zehnte Einsatz wegen übermässigen Alkohol- oder Drogenkonsums.
Joint: Schlecht für junge Hirne
Etschmayer Die Langzeitstudie an ca. 1000 ... mehr lesen 1
Bern - Noch immer gibt es zahlreiche Verkaufsstellen, die Minderjährigen ... mehr lesen
Das gesetzliche Mindestalter für die Abgabe von Spirituosen liegt bei 18, für Bier und Wein bei 16 Jahren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Junge greifen vor allem am Wochenende gerne zum Alkohol.
Bern - In der Schweiz trinken viele ... mehr lesen
Bern - Das 80-jährige Alkoholgesetz ... mehr lesen 9
Um nächtlichen Alkoholexzessen vorzubeugen, soll der Detailhandel von 22 Uhr bis 6 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen dürfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten