Umfrage der Forschungsstelle sotomo
Jeder vierte St. Galler war noch nie in der Westschweiz
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2016 / 10:53 Uhr
Jeder vierte St. Galler war noch nie in der frankophonen Schweiz. (Symbolbild)
Jeder vierte St. Galler war noch nie in der frankophonen Schweiz. (Symbolbild)

Bern - Viele Schweizer haben keine Ahnung, wie es ennet dem Röstigraben aussieht. Jeder vierte St. Galler und jeder vierte Bündner war noch nie in der frankophonen Schweiz. Von den Genfern hat es jeden fünfte noch nie in die Deutschschweiz verschlagen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dies zeigt eine Umfrage der Forschungsstelle sotomo im Auftrag der Swisscom, über welche die Zeitungen «Sonntags Blick» und «Le Matin Dimanche» berichteten.

Vor allem wer weit weg vom Sprachgraben wohne, überschreite diesen seltener, heisst es in der Erhebung, die der Nachrichtenagentur sda vorliegt. Insgesamt waren 14 Prozent der Deutschschweizer noch nie in der Romandie, 15 Prozent der Romands ihrerseits reisten noch nie in die Deutschschweiz.

Noch weniger als die deutschsprachige Schweiz interessiert die Romands als Reisedestination aber das Tessin. Fast jeder zweite Westschweizer war noch kein einziges Mal in der italienischen Schweiz.

Partnersuche in eigener Sprachregion

Das Desinteresse an den anderen Landesteilen hat auch Auswirkungen auf die Paarbildung in der Schweiz. So verliebten sich die meisten der Befragten in eine Person aus der gleichen Sprachregion. Beziehungen über die Sprachgrenze hinaus sind selten, wie die Umfrage zeigt.

Ab und an schafft es Amors Pfeil aber immerhin über eine Kantonsgrenze hinweg. Am häufigsten gelingt ihm dies in der Nordwest- und Westschweiz. Gemessen am Total der interkantonalen Beziehungen sind Paarbeziehungen zwischen Personen aus Baselland und Basel-Stadt am häufigsten. Auf Rang zwei folgen Verbindungen zwischen Neuenburg und Jura.

Nummer drei in der Beziehungsrangliste haben Waadt und Genf inne. In absoluten Zahlen finden Zürcher und Aargauer am häufigsten zueinander.

Wer auch im Nachbarkanton nicht fündig wird, sucht immer häufiger im Internet nach einem Partner. Am häufigsten tun dies wiederum die Aargauer, wo bereits jede fünfte Beziehungen über das Web entstanden sind. Auch die Thurgauer bandeln mit immerhin 18 Prozent häufig über das Internet an. Schweizweit haben sich 13 Prozent aller Paare im Internet gefunden.

Viel weniger verbreitet ist die Partnersuche übers Internet in den Bergregionen und insbesondere in der Westschweiz. Im Kanton Genf haben gemäss der Umfrage nur sechs Prozent der Beziehungen im Netz begonnen, im Kanton Jura sind es gar nur drei Prozent.

Internet wichtiger als Auto

Die Forschungsstelle sotomo hat im Auftrag der Swisscom vom 11. bis zum zum 23. Februar 14'174 Personen über verschiedene Online-Kanäle befragt. Ziel der Erhebung war es herauszufinden, wie vernetzt Schweizerinnen und Schweizer im Jahr 2016 sind.

Neben den Erkenntnissen zum Austausch zwischen den Sprachregionen zeigt die Umfrage weiter: Für die Schweizer Bevölkerung sind heute Internet und Mobiltelefonie wichtiger als das Auto; nur noch eine Minderheit erachtet traditionelle Kommunikationsmittel wie Briefpost, Festnetztelefonie und Paketpost als ziemlich oder sehr wichtig; mehr als die Hälfte der Berufstätigen arbeitet dank der Digitalisierung auch von zu Hause aus.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ecublens VD - Eine Auswertung ... mehr lesen
Weissbier: In der Westschweiz beliebter.
Die Deutschschweizer bereisen die Romandie nicht ganz so oft.
St. Gallen - Ferienreisende aus der Deutschschweiz überqueren selten den «Röstigraben»: Nur gerade 3 Prozent ihrer Reisen führen in die Romandie, wie eine Studie der Universität St. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten