Musik-Talk Teil 2
'Jeder will die Macht haben'
publiziert: Donnerstag, 17. Feb 2005 / 16:09 Uhr

Seit Musik illegal in diversen Tauschbörsen vertrieben wird, gehen der Musikindustrie einen Drittel der Einnahmen verloren. Die drei Experten skizzieren Lösungen und mögliche Trends für die Zukunft.

8 Meldungen im Zusammenhang
news.ch: Die Musikindustrie sucht Auswege aus der finanziellen Misslage. Was sind mögliche Lösungen?

Marc Hedinger: "Ich denke insbesondere an Digital Rights Management, wobei das mangels Formatkonsens bis jetzt eher frustrierend ist. Man hat einen iPod zuhause, ist aber gleichzeitig auf kompatible Formate angewiesen. Da gibt es Lösungen, aber der dominante Standard fehlt."

Rolf Auf der Maur: "Wir sind zurzeit in einer technischen Umbruchsphase. Jeder möchte gern den digitalen Schlüssel in seinen Händen halten: Die Internetprovider, die Mobilprovider, Handset-Hersteller wie Nokia und Sony Ericsson und natürlich und auch die Labels."

"Keiner gibt freiwillig nach, und solange das der Fall ist, werden diese Systeme in der Praxis nicht einsatztauglich. Es gibt leider keine Indizien, dass sich das bald ändert."

"Aber auch die rechtliche Grundlage ist vom Umbruch betroffen. Es wird immer irgendeinen Hacker geben, der noch etwas raffinierter ist als der Entwickler eines solchen DRM-Systems. Darum brauchen wir eine Strafbestimmung, die das Umgehen solcher Systeme zu verhindern hilft."

Andreas Wegelin: "Für uns von der Suisa, wäre es natürlich schön, wenn das DRM-System greifen würde, aber wir werden noch jahrelang ohne damit auskommen müssen. Wenn es irgendwann möglich sein wird, jedes Stück einzeln abzurechnen, wäre das so viel besser als die Pauschalvergütung, die wir heute haben."

news.ch: Wer macht denn morgen die Stars?

Rolf Auf der Maur: "In der Vergangenheit waren es die Labels, jetzt versucht sich das Fernsehen mit Formaten wie Music Star. Da sehen wir bereits gewisse Ermüdungserscheinung bei der zweiten Staffel. Und warum soll in Zukunft nicht sogar ein Internetprovider sagen: 'So, ich baue jetzt einen Star auf'. Vielleicht übernehmen solche neuen Player die Rolle der Musiklabels in Zukunft."

news.ch: Und die Preise für Songs rasen in den Keller?

Andreas Wegelin: "Ja, das stimmt. Wenn wir das aktuelle Beispiel von iPod anschauen: Der Musikshop iTunes von Apple ist nur dazu da, den Verkauf von iPod zu pushen und nicht die Musik, die dort verkauft wird. Dementsprechend günstig ist sie und so fliesst dem Künstler nur noch wenig Geld zu."

Rolf Auf der Maur: "Aber es gibt ja auch neue Einnahmequellen, wie zum Beispiel Klingeltöne. Diese können natürlich nur einen Teil der Ausfälle kompensieren. Ich sehe auch gute Chancen für den Abonnementsdienst von Musik, wo man einfach eine Pauschale bezahlt und dann Musik frei nutzen kann. Ihr Modell Herr Hedinger steht natürlich etwas für diese Epoche. Aber da sind noch einige, gut begründete Widerstände zu überwinden."

Marc Hedinger: "Da ist auch schon eine heftige Diskussion entbrannt, ob nun das Geschäftsmodell von Napster oder von iTunes besser ist. Ich finde die Idee von Napster interessant. Man stelle sich vor, man bezahlt jeden Monat 20 Dollar und erhält so die Lizenz zum freien Musikkonsum. Bei diesem Abomodell liegt der Knackpunkt meiner Ansicht nach darin, dass dem Nutzer monatliche Gebühren anfallen. Zahlt er diese nicht mehr, ist auch seine Track-Sammlung futsch."

Rolf Auf der Maur: "Auf dem Reissbrett liesse sich ein wunderschönes System von individueller Abrechnung kreieren, aber in Wirklichkeit spielen verschiedene wirtschaftliche Interessen mit und jeder will die Macht haben. Angesichts der Kapitalisierung der Telekomunternehmen ist es nicht ausgeschlossen, dass die Telekomindustrie dereinst die Musikindustrie aufkaufen wird."

Andreas Wegelin: "Von finanzieller Seite betrachtet, wäre das sicher möglich. Die Frage ist nur, ob das sinnvoll ist. Die Telekomindustrie ist zugunsten ihrer Aktionäre nur auf kurzfristige Gewinne aus und kennt sich im Musikgeschäft nicht aus."

"Die Kreativität, die es braucht, um neue, lang anhaltende Musikerfolge zu lancieren, wird verloren gehen. Es gibt zwar viele kreative kleine Labels, aber die Grossen machen das kaputt, weil sie nur noch auf Profit aus sind."

Marc Hedinger ist Gründer der Musikplattform Beatmaka.com. Andreas Wegelin amtet als Direktor der Urheberrechtsgesellschaft Suisa. Dr. Rolf Auf der Maur ist Rechtsanwalt und beschäftigt sich intensiv mit Rechtsfragen der Musikindustrie.

(mo/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Verwaltung musikalischer ... mehr lesen
Vor allem die Einnahmen durch Konzerte konnten extrem gesteigert werden.
Napster-Chef Chris Gorog.
Der Musik-Anbieter Napster hat ... mehr lesen
Der iPod wird zum "Tausch-Medium".
In den USA brauchen nach Angaben ... mehr lesen
Wer ist schuld an der Musik-Krise? ... mehr lesen
Suisa-Direktor Andreas Wegelin
Weitere Artikel im Zusammenhang
Musikbesessen von Beruf: Poto Wegener unter einer handsignierten E-Gitarre.
Die Krise der Musikindustrie fällt ... mehr lesen
Zürich - Die Entwicklung der ... mehr lesen
Rechtsanwalt Rolf Auf der Maur und Beatmaka-Gründer Marc Hedinger.
Uploads sind rechtswidrig. Ohne Uploads keine Downloads. Sind also Downloads auch verboten?
Darf man nun Musik für den Eigengebrauch kopieren oder nicht? Wie werden Raubkopierer in der Schweiz gejagt? Und werden die Musiker überleben? Im Interview mit news.ch erklärt Rechtsanwalt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ...
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um Webmastern, Journalisten, Konkursämtern und interessierten Mitbürgern eine einfachere Möglichkeit zu geben Domains im Besitz einer bestimmten Organisation oder Person zu eruieren. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten