Bessere Überlebenschancen
Jedes Jahr sterben eine Million Neugeborene
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 14:55 Uhr
Die Kindersterblichkeit nimmt weiter ab.
Die Kindersterblichkeit nimmt weiter ab.

New York - «Die stille Tragödie» nennen es die Vereinten Nationen: Eine Million Kinder sterben jedes Jahr am Tag ihrer Geburt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Überlebenschancen für Mädchen und Knaben haben sich zwar weltweit deutlich verbessert. Dennoch überleben etwa 2,8 Millionen Kinder im Jahr die ersten vier Wochen nach der Geburt nicht, wie das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Dienstag mitteilte. Etwa 6,3 Millionen Kinder sterben vor ihrem fünften Geburtstag - vor zwei Jahrzehnten waren es allerdings noch mehr als doppelt so viele.

Die Kindersterblichkeit nimmt nach UNICEF-Angaben weiter ab, die Erfolge sind auch bei den ärmsten Familien zu sehen. Lediglich im südlichen Afrika gebe es noch eine grosse Kluft: In wohlhabenderen Familien ist demnach die Überlebenschance weit höher als in armen.

Millenniumsziel verfehlt

Die Fortschritte reichten noch nicht aus, um das von der UNO vor 14 Jahren für 2015 selbstgesteckte Millenniumsziel zu erreichen: die Senkung der Kindersterblichkeit um zwei Drittel.

Dabei könnten viele Todesfälle durch einfache Massnahmen verhindert werden. Etwa die Hälfte aller Schwangeren erhalte nicht die vier Vorsorgeuntersuchungen, die das Minimum seien. Besonders viele Frauen sterben laut UNICEF in Äthiopien, Bangladesch, Nigeria und Kenia.

Frühgeburten oder Komplikationen als Ursache

Jedes dritte Kind komme ohne medizinische Betreuung zur Welt. Aber gerade Frühgeburten oder Komplikationen bei der Geburt gehörten zu den wichtigsten Ursachen, warum Kinder nicht überlebten.

In Afrika südlich der Sahara stirbt laut UNICEF jedes elfte Kind vor seinem fünften Geburtstag; in westlichen Ländern ist es jedes 159. Nach wie vor seien sozialer Stand, Bildung und Alter der Mutter massgebend für die Überlebenschancen von Mädchen und Knaben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Millionen von Kinderleben ... mehr lesen
Mehr Kinder könnten vor dem Tod bewahrt werden.
Die Kindersterblichkeit geht zurück.
New York - Fast 70 Millionen Kinder werden einem UNO-Bericht zufolge in den kommenden 15 Jahren noch vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Ursachen sterben, wenn die ... mehr lesen
Nottingham - Forscher der University ... mehr lesen
Besonders in den Entwicklungsländern sterben viele Babys, die zu früh zur Welt kamen.
Laut der Studie steigt das Glücksgefühl der Eltern im Jahr vor und nach der Geburt des ersten Kindes.
London - Die Geburt des ersten und ... mehr lesen
London - Alle fünf Minuten stirbt weltweit nach Angaben von UNICEF ein Kind einen gewaltsamen Tod. Nur eine Minderheit davon werde in Kriegsgebieten getötet, heisst es in einer am Dienstag vorgestellten Untersuchung des UNO-Kinderhilfswerks. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Mütter, die ihren zu früh ... mehr lesen
Vor der 32. Schwangerschaftswoche sind die Lungen nicht vollständig ausgebildet und die Frühchen brauchen Unterstützung beim Atmen.
Jeden Tag sterben derzeit etwa 18'000 Kinder unter fünf Jahren.
Washington - Die Kindersterblichkeit hat sich nach Angaben der UNO seit dem Jahr 1990 weltweit halbiert. Die Rate sei seither von 12,6 Millionen Fällen auf 6,6 Millionen Fälle im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten