Verletzungsrisiko hat sich kaum verändert
Jedes Jahr verletzen sich laut bfu 87'000 Schneesportler
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 11:21 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 12:54 Uhr
Im Durchschnitt sterben pro Jahr sechs Ski- oder Snowboardfahrer auf Schweizer Pisten sowie zehn Variantenski- oder Variantensnowboardfahrer abseits der markierten Pisten. (Symbolbild)
Im Durchschnitt sterben pro Jahr sechs Ski- oder Snowboardfahrer auf Schweizer Pisten sowie zehn Variantenski- oder Variantensnowboardfahrer abseits der markierten Pisten. (Symbolbild)

Bern - In der Schweiz verletzen sich gemäss einer neuen Studie der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) jedes Jahr 87'000 Wintersportler. Entgegen anders lautenden Vermutungen seien aber Ski- und Snowboardfahren in den letzten Jahren nicht gefährlicher geworden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Im Durchschnitt verletzten sich seit Mitte der 1990-er Jahre in der Schweiz pro Jahr rund 39'000 Ski- und 13'000 Snowboardfahrer mit Wohnsitz in der Schweiz auf einheimischen Pisten so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssten. Dazu kämen 30'000 verletzte Ski- und 5000 verletzte Snowboarder mit Wohnsitz im Ausland, teilte die bfu am Dienstag mit.

Das Verletzungsrisiko habe sich in den letzten zehn Jahren ebenfalls kaum verändert. Es betrage 3,2 Verletzte pro 1000 Schneesporttage, und zwar 3,2 Verletzte bei den Ski- und 3,3 Verletzte beim Snowboardfahrern. Auch der Schweregrad der Verletzungen sei über die Jahre hinweg ziemlich konstant geblieben.

Auf oder neben der Piste

Im Durchschnitt sterben pro Jahr sechs Ski- oder Snowboardfahrer auf Schweizer Pisten sowie zehn Variantenski- oder Variantensnowboardfahrer abseits der markierten Pisten.

Die Zahl tödlich Verunfallter, vor allem der Opfer beim Freeriden, schwankt laut bfu stark, was auf den bedeutenden Einfluss der Witterungs- und Schneebedingungen zurückgeführt wird. Das Risiko eines tödlichen Unfalls liege bei einem Getöteten pro 1,4 Millionen Schneesporttage.

Kein erhöhtes Kollisionsrisiko an Wochenenden

Bei den Skifahrern liege der Anteil an Unfällen durch Kollisionen bei lediglich 7,4 Prozent und bei den Snowboardern sogar nur bei 3,8 Prozent. Auswertungen der bfu deuteten darauf hin, dass an Wochenendtagen, an denen mehr Schneesportler auf den Pisten sind, das Kollisionsrisiko nicht höher sei als unter der Woche.

Rund 2,5 Millionen Einwohner der Schweiz fahren Ski, 0,4 Millionen bevorzugen das Snowboard. Zum Teil fahren sie auch auf Pisten im Ausland. Es wird aber geschätzt, dass Skifahrer 84 Prozent der Schneesporttage in der Schweiz verbringen, bei den Snowboardern sind es sogar 91 Prozent.

Um sich vor Verletzungen zu schützen, empfiehlt die bfu, dass Schneesportler jeweils vor der Saison ihr Material durch eine Fachperson überprüfen und die Skibindungen korrekt einstellen lassen. Zudem sollten sie einen gut sitzenden Helm tragen und die FIS-Verhaltensregeln einhalten. Insbesondere gelte es aber, die Geschwindigkeit sowie die Fahrweise an das eigene Können und die Pistenverhältnisse anzupassen.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten/Davos - Mit dem tragischen Lawinenunglück am Grossen Sankt ... mehr lesen
Grosse Unfälle, bei denen viele Personen mitgerissen würden, gebe es leider jeden Winter.
Die Anzahl Frakturen bei Schneesportunfällen hat in den letzten zehn Jahren zugenommen. Das ergibt eine statistische Auswertung der Unfalldaten aller Unfallversicherer. Damit es gar nicht erst zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten