Wegen des blutigen Konfliktes
Jemen-Friedensgespräche ab 15. Dezember in der Schweiz
publiziert: Montag, 7. Dez 2015 / 14:50 Uhr
In der Schweiz finden die Gespräche statt.
In der Schweiz finden die Gespräche statt.

Bern/Genf - Ab dem 15. Dezember sollen in der Schweiz erneut Gespräche zur Beendigung des blutigen Konfliktes in Jemen stattfinden. Der UNO-Sondergesandte Ismail Ould Scheich Ahmed rief in Genf die Konfliktparteien auf, bis dann eine humanitäre Feuereinstellung einzuhalten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Sondergesandte verurteilte den Autobombenanschlag auf den Gouverneur von Aden. Der Vorfall am Sonntag zeige die Gefahren, mit denen Jemen konfrontiert sei, wenn die Konfliktparteien nicht rasch an den Verhandlungstisch zurückkehrten, sagte er am Montag.

Im Konflikt stehen sich jemenitische Regierungstruppen, die von einer von Saudi-Arabien angeführten Allianz unterstützt werden, und schiitische Huthi-Rebellen gegenüber. Bereits im Sommer kamen die Konfliktparteien in Genf zu Friedensgesprächen zusammen. Diese scheiterten jedoch.

Die neue Runde dürfte ausserhalb von Genf stattfinden. Sie geht auf die Resolution 2216 des UNO-Sicherheitsrates zurück.

Für eine langfristige Waffenruhe

Unter den Themen sind eine langfristige Waffenruhe, vertrauensbildende Massnahmen und die Wiederaufnahme eines politischen Dialogs zwischen den Konfliktparteien. «Um zu einem Frieden zu gelangen, braucht es viel Mut und persönliche Opfer», erklärte Ould Scheich Ahmed vor den Medien in Genf.

Die Huthi-Rebellen hatten vor neun Monaten zusammen mit Armeeeinheiten die jemenitische Hauptstadt Sanaa unter ihre Kontrolle gebracht, bevor sie weiter nach Süden vorrückten. Als sie sich der Hafenstadt Aden näherte, floh Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi nach Saudi-Arabien.

Eine von Saudi-Arabien geschmiedete und geführte Militärallianz bombardiert die Aufständischen, um Hadi wieder zur Macht zu verhelfen. Im September kehrte der Präsident nach Aden zurück. In dem Konflikt wurden nach UNO-Angaben bereits etwa 4500 Menschen getötet.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Jemen ruhen die Waffen.
Genf - Im Jemen ist am Dienstag ... mehr lesen
Sanaa - Vor dem Beginn neuer Friedensgespräche für den Jemen soll im Bürgerkriegsland ein Waffenstillstand ... mehr lesen
Dubai - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der von Saudi-Arabien angeführten arabischen Militärallianz vor, Schulen im Jemen zu bombardieren. Sie untersuchte fünf Luftangriffe auf Schulen, die zum Teil mehrmals beschossen wurden. mehr lesen 
Der deutsche Geheimdienst warnt vor einer destabilisierenden Rolle Saudi-Arabiens.
Berlin - Der deutsche Geheimdienst (BND) warnt vor einer destabilisierenden Rolle Saudi-Arabiens in der arabischen Welt. Die «bisherige vorsichtige diplomatische Haltung» ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aden - Der von schiitischen Rebellen ... mehr lesen
Abed Rabbo Mansur Hadi hält sich wieder in Aden auf.
Paris - In ganz Europa haben die Menschen um 12 Uhr für eine Schweigeminute für die Opfer der Anschläge in Paris innegehalten. Am Morgen hat Frankreich vor neuen, womöglich ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten