Medienkonferenz zwischenzeitlich unterbrochen
Jemeniten raufen sich in Genf
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 19:02 Uhr

Genf - Eine Rauferei zwischen Jemeniten hat am Donnerstag in Genf eine Medienkonferenz der Konfliktparteien im Club suisse de la presse massiv gestört. Es begann mit dem Protest einer Vertreterin der Exil-Regierung, als einer der gegnerischen Rebellen sprach.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die verhüllte Frau schleuderte Beleidigungen gegen Rebellen-Vertreter Hamzah al-Huthi, warf eine Sandale nach ihm und versuchte daraufhin, ihm seine Unterlagen wegzunehmen und sein Mikrofon zu beschädigen. Daraus entwickelte sich eine ausladende Keilerei zwischen Vertretern verfeindeter Verhandlungsdelegationen.

Rebellen-Vertreter Al-Huthi war gerade dabei gewesen, die zerstörenden Luftschläge der Militärallianz unter saudi-arabischer Führung zu brandmarken. Diese bekämpft die gegenwärtige Dominanz der Huthi-Bewegung in weiten Teilen Jemens, während der gewählte Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi nach seiner Flucht aus Sanaa im saudi-arabischen Exil verharrt.

Die Medienkonferenz wurde für etwa zehn Minuten unterbrochen, ohne dass die Polizei gerufen werden musste.

Keine Direktgespräche

Mit Verspätung hatten am Dienstag in Genf Friedensverhandlungen zwischen den Kriegsparteien im Jemen begonnen. Der UNO-Sondergesandte und Vermittler Ismail Ould Scheich Ahmed traf sich seither mit beiden Seiten separat. Direkte Gespräche lehnen die Delegationen ab.

Die UNO hofft, dass durch die Gespräche Vertrauen geschaffen werden kann, damit sich die Delegationen an einen Tisch setzen. Das Ziel der Gespräche ist zunächst, die Kämpfe einzustellen.

Im Jemen kämpfen seit Monaten die schiitischen Huthi-Rebellen mit Getreuen von Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh im Militär gegen Anhänger des gewählten und international anerkannten Präsidenten Hadi um die Macht.

Nach Angaben der UNO, die von einer humanitären Katastrophe im Jemen spricht, wurden bereits 2600 Menschen in dem Konflikt getötet.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Genf sind am Freitag nach ... mehr lesen
Die Angriffe ereigneten sich nahe der Stadt Aden.
Aden/Genf - Trotz der laufenden ... mehr lesen
Wie? Was?
Das sind Konferenzteilnehmer. Ist schon pathlogisch, wie der zombie um seine Sozialhilfe bangt!
Nein, diese Jemeniten sollen miteinander reden, wenn dabei auch mal die Fetzen fliegen, ist immer noch besser, als wenn sie sich gegenseitig umbringen.
Ist schon recht einfallslos, dieses stereotype "alle raus, aus der Schweiz", selbst wenn die Leute gar nicht die Absicht haben, hier zu bleiben.
Allen...
eine gute Heimreise... subito und ohne Sozialleistungen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten