Jemenitische Regierung pocht auf Souveränität
publiziert: Montag, 4. Jan 2010 / 19:12 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jan 2010 / 20:57 Uhr

Sanaa - Die Regierung Jemens will im Kampf gegen Al-Kaida-Terroristen keine ausländische Intervention dulden. Man sei nur an technischer Unterstützung interessiert, hiess es aus der Hauptstadt Sanaa. Die jemenitische Anti-Terror-Polizei tötete unterdessen zwei Verdächtige.

Jemen werde auf ihrem Staatsgebiet keine Einsätze ausländischer Geheimdienste oder Soldaten tolerieren.
Jemen werde auf ihrem Staatsgebiet keine Einsätze ausländischer Geheimdienste oder Soldaten tolerieren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Beobachter im Jemen bezweifelten allerdings, dass die beiden jungen Männer, die während einer Razzia im Bezirk Arhab nahe der Hauptstadt getötet wurden, dem Netzwerk von Al-Kaida angehörten. «Sie wollten Mohammed Mohammed al-Hanek erwischen, doch er konnte ihnen entkommen», sagte ein Angehöriger seines Stammes. Unter den Getöteten sei ein 17 Jahre alter Sohn des Gesuchten.

USA: Keine Soldaten

Washington machte unterdessen klar, die USA wollten keine neue Front im Jemen eröffnen. Der Terrorismusexperte des US-Ministeriums für Innere Sicherheit, John Brennan, sagte im US-TV, es gebe keine Pläne, amerikanische Soldaten dorthin zu schicken.

Jemenitische Beobachter erklärten, die Regierung poche auf ihre Souveränität. Sie werde auf ihrem Staatsgebiet keine Einsätze ausländischer Geheimdienste oder Soldaten tolerieren.

Die Botschaften der USA und Grossbritanniens wurden bereits geschlossen. Inzwischen empfangen auch die Botschaften von Frankreich, Spanien und Japan keine Besucher mehr. Am Abend kündigte zudem Tschechien an, seine Botschaft zu schliessen. Die deutsche Botschaft bleibt hingegen vorerst geöffnet.

Schweizer Honorarkonsul in Jemen

Die Schweiz unterhält im Jemen nur ein Konsulat mit einem Honorarkonsul. Dieses bleibe geöffnet, hiess es in Bern. Allerdings sei der Schutz des Gebäudes, in dem sich das Konsulat befinde, erhöht worden, sagte Aussenministeriumssprecher Eric Reumann. Die US-Botschaft hatte die Schliessung mit Drohungen von Al-Kaida-Terroristen gegen amerikanische Einrichtungen begründet.

Nach dem vereitelten Flugzeug-Attentat von Detroit, das im Jemen geplant worden war, ist das Land verstärkt im Visier westlicher Geheimdienste. Experten warnen bereits seit Jahren davor, dass Al-Kaida-Terroristen die Stammesgebiete des Jemen als neue Basis zur Planung von Terroranschlägen nutzen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Der Jemen stellt an seinen ... mehr lesen
Einreisende werden am Flughafen kein Visum mehr erhalten. (Symbolbild)
US-Aussenministerin Hillary Clinton hatte die Lage im Jemen zuvor als Bedrohung für die Stabilität der Region und der gesamten Welt bezeichnet. (Archivbild)
Sanaa - Die USA haben ihre ... mehr lesen
London - Nach den USA hat auch ... mehr lesen
Jemenitische Regierungstruppen. (Archivbild)
Washington - Im Kampf gegen das ... mehr lesen
Im US-Haushalt für 2010 sind 63 Millionen Dollar an Entwicklungshilfe sowie Unterstützung für die jemenitischen Sicherheitsbehörden eingeplant. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten