Terrorakt auf Moscheen in Sanaa
Jemens Präsident Hadi verurteilt Anschläge
publiziert: Samstag, 21. Mrz 2015 / 13:27 Uhr
Abedrabbo Mansur Hadi erklärte, solche «terroristischen, kriminellen und feigen» Anschläge würden nur von «Feinden des Lebens» verübt.
Abedrabbo Mansur Hadi erklärte, solche «terroristischen, kriminellen und feigen» Anschläge würden nur von «Feinden des Lebens» verübt.

Aden - Jemens Staatschef Abedrabbo Mansur Hadi hat die Anschläge in der Hauptstadt Sanaa verurteilt. Die «verabscheuungswürdigen» Selbstmordattentate mit mindestens 142 Todesopfern zielten darauf, «Chaos, Gewalt und innere Kämpfe» zu schüren, erklärte Hadi.

6 Meldungen im Zusammenhang
Solche «terroristischen, kriminellen und feigen» Anschlägen würden nur von «Feinden des Lebens» verübt. Bei den Anschlägen auf mehrere Moscheen in Sanaa wurden zudem 351 weitere Menschen verletzt.

Die beiden betroffenen Moscheen werden von Anhängern der schiitischen Huthi-Miliz besucht. Erstmals bekannte sich die sunnitische Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zu Anschlägen im Jemen und bezeichnete die Huthi als «Ungläubige».

USA bezweifen Bekenntnis

Die USA zweifeln jedoch an dem Bekenntnis. Eine Verantwortung des IS könne bislang nicht bestätigt werden, sagte Jeff Rathke, Sprecher im US-Aussenministerium, vor Journalisten in Washington. Gegenwärtig werde überprüft, ob Verbindungen über Syrien und den Irak hinaus in den Jemen bestehen.

Bislang galt der Jemen als Hochburg eines mächtigen Ablegers des Terrornetzes Al-Kaida. Sollte der IS hinter den Anschlägen stehen, wäre es das erste Mal, dass er im Jemen mit einer solchen Tat in Erscheinung tritt.

Der IS und Al-Kaida vertreten zwar eine ähnliche Ideologie - sie sind aber miteinander verfeindet und kämpfen um die Vorherrschaft im globalen sogenannten Heiligen Krieg. Die Terrormiliz hatte sich in dieser Woche bereits zu dem Attentat auf das Nationalmuseum in Tunis bekannt. Ursprünglich versuchte die Miliz, ein Staatsgebiet im Irak und in Syrien zu errichten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Lage im Jemen ... mehr lesen
Der Jemen steckt mitten in einem Machtkampf, der sich zu einem Bürgerkrieg auszuweiten droht.
Sanaa/Aden - Die Anschläge der IS-Terrormiliz auf Moscheen in Sanaa haben offenbar den Rückzug der letzten US-Einsatzkräfte aus dem Jemen zur Folge. Der US-Sender CNN vermeldete, die letzten ... mehr lesen
Aden - Der in den Südjemen geflohene Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat die ... mehr lesen
Sanaa ist «vorübergehend» nicht mehr die offizielle Hauptstadt.
Sanaa - Jemen steht nach den schwersten Anschlägen seit Jahren noch weiter am Rand eines Bürgerkriegs. Bei Selbstmordanschlägen auf zwei Moscheen in der Hauptstadt Sanaa wurden über ... mehr lesen
Sanaa - Mehrere politische Parteien im Jemen haben sich zu einem Bündnis gegen die schiitische Huthi-Miliz zusammengeschlossen. Es will eine weitere Übernahme der Macht durch die Miliz verhindern. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sanaa - Zwei Wochen nach seiner Flucht nach Aden hat der entmachtete ... mehr lesen
Abd Rabbo Mansur Hadi: «Aden ist die Hauptstadt des Jemens geworden, weil Sanaa von den Huthis besetzt ist.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten