Massenproteste halten an
Jemens Präsident Saleh gibt Macht nur stückweise ab
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 13:44 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Mrz 2011 / 17:24 Uhr

Sanaa/Kairo - Angesichts erneuter Massenproteste im Jemen hat Präsident Ali Abdullah Saleh am Freitag erneut versucht, seine Kritiker zu besänftigen. Um ein weiteres Blutvergiessen zu verhindern, sei er unter gewissen Bedingungen zu einem Rücktritt bereit, erklärte er in einer Fernsehansprache.

5 Meldungen im Zusammenhang
Während sich vor dem Präsidentenpalast in Sanaa Zehntausende Saleh-Anhänger versammelt hatten, demonstrierten auf dem nahe gelegenen Taghier-Platz ebenfalls Zehntausende Regierungsgegner für seinen sofortigen Rücktritt. Dazwischen hatten sich starke Polizei- und Armee-Einheiten postiert.

«Chaos verhindern»

Saleh erklärte in einer Ansprache vor seinen Anhängern, er werde das Land nicht dem «Chaos» überantworten. Die Umstände des von ihm angesprochenen Abgangs blieben jedoch unklar. «Ich bin bereit, die Macht abzugeben, aber nur in sichere Hände», sagte er lediglich.

Diese sicheren Hände seien vom Volk zu wählen. Der Opposition traue er nicht, sagte Saleh weiter, da diese eine «kleine Minderheit von Drogenhändlern» darstelle.

Die Saleh-Anhänger hatten zu einem «Tag der Toleranz» aufgerufen. Einige von ihnen trugen Waffen und schwenkten traditionelle jemenitische Dolche. Auf Bannern war zu lesen: «Nein zum Chaos, Ja zu Sicherheit und Stabilität.»

Trotz Ausnahmezustand auf der Strasse

Unter dem Motto «Tag des Abschieds» trotzten die Saleh-Gegner dem vor einer Woche verhängten Ausnahmezustand. Der Prediger Abdul Rakib Abad, der das Freitagsgebet der Oppositionsanhänger leitete, rief dazu auf, die Zwangsmassnahme zu «ignorieren».

Sie stelle eine «Konfiszierung der Freiheit» dar. «Volk des Jemens, du hast der Welt ein ehrenhaftes Beispiel gegeben. Du hast die Waffen aus der Hand gelegt und die Einheit für den Wandel gewählt», sagte der Geistliche.

Vertreter der Opposition, die weiterhin auf dem sofortigen Rücktritt Salehs beharrten, bezeichneten den Staatschef wegen dessen unklarer Rücktrittsbereitschaft als «listigen Wolf».

Schüsse in die Menge

Die Spannung in der Hauptstadt war zum Zerreissen gespannt. Ein Saleh-Anhänger auf einem Hausdach schoss auf die Kundgebung auf dem Taghier-Platz. Seine Kugel verletzte einen Soldaten. Der Heckenschütze wurde daraufhin festgenommen. Vor genau einer Woche hatten Scharfschützen des Regimes auf diese Weise 53 Demonstranten getötet und über 240 verletzt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Vor dem Hintergrund der andauernden Proteste in Jemen hat die dortige ... mehr lesen
Demonstranten im Jemen.
Sanaa - Vor weiteren geplanten Massenprotesten im Jemen haben sich Mitglieder der Präsidentengarde und zur Opposition übergelaufene Soldaten heftige Kämpfe geliefert. mehr lesen 
Dubai - Die Polizei in Dubai hat ... mehr lesen
Container: Die Waffenlieferung wurde in Dubai entdeckt (Symbol).
Sanaa - Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat der Opposition nach siebenwöchigen Protesten weitreichende Zugeständnisse in Aussicht gestellt. Saleh schlug am Mittwoch eine Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung sowie Parlamentswahlen vor. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten