Fünfköpfiges Gremium
Jemens schiitische Huthi-Rebellen verkünden Übergangsverfassung
publiziert: Freitag, 6. Feb 2015 / 23:32 Uhr
Der bisherige Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi. (Archivbild)
Der bisherige Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi. (Archivbild)

Sanaa - Nach dem Rücktritt von Präsident und Regierung im Jemen haben die schiitischen Huthi-Rebellen eine Übergangsverfassung verkündet. Der bisherige Übergangspräsident Abed Rabbo Mansur Hadi soll demnach von einem noch zu wählenden fünfköpfigen Gremium abgelöst werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Parlament werde aufgelöst und von einem provisorischen Nationalrat mit 551 Mitgliedern ersetzt, hiess es weiter in der am Freitag in der Hauptstadt Sanaa verlesenen Erklärung.

Die Rebellen hatten im September die Hauptstadt Sanaa gestürmt und weitere wichtige Regionen. Der Stamm fühlt sich seit Jahren von der sunnitisch dominierten Regierung benachteiligt.

Drei Jahre nach dem Rückzug des Langzeitpräsidenten Ali Abdullah Salih steckt das ärmste Land Arabiens in einer tiefen Krise. Im Norden streben die Huthi-Rebellen nach der Macht. Im Süden ist neben Separatisten auch die sunnitische Terrororganisation Al-Kaida stark.

Die USA, Saudi-Arabien sowie andere Golfstaaten stehen in dem Konflikt an der Seite des bisherigen Präsidenten Hadi. Die US-Regierung wirft dem Iran vor, die Huthi-Rebellen zu unterstützen. Jemens Ex-Präsident Salih soll ebenfalls die Miliz fördern. Auf der anderen Seite stehen sunnitische Extremisten, Separatisten sowie Al-Kaida.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Jemens abgesetzter ... mehr lesen
Abed Rabbo Mansur Hadi gelang die Flucht.
Staatschef Abd Rabbo Mansur Hadi trat ebenso wie die gesamte jemenitische Regierung zurück und steht faktisch unter Hausarrest.
Sanaa - Nach der Machtübernahme im Jemen haben die arabischen Golf-Monarchien den UNO-Sicherheitsrat aufgefordert, Strafmassnahmen gegen die schiitische Huthi-Miliz zu verhängen. Der ... mehr lesen
Sanaa - Bei Kämpfen zwischen schiitischen Huthi-Rebellen und mit ... mehr lesen
26 Menschen haben ihr Leben verloren.
Sanaa - Der vor zehn Tagen von schiitischen Milizionären verschleppte Stabschef des jemenitischen Präsidenten, Ahmed Awad bin Mubarak, ist freigelassen worden. Die Huthi-Rebellen hätten Mubarak am Dienstag an eine Gruppe von Unterhändlern übergeben. mehr lesen 
Sanaa/Washington - Im Jemen ist es nach den Rücktrittsgesuchen von Präsident und Regierung zu landesweiten Protesten gegen die schiitischen Huthi-Rebellen gekommen. In der Hauptstadt Sanaa und in den Provinzen Tais und Hodeida demonstrierten am Freitag Menschen gegen den Huthi-«Putsch». mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten