Jenny Fähndrich: «Man darf in der Luft nicht in Panik geraten»
publiziert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 11:12 Uhr

Die Sporthilfe hat die BMX-Rennfahrerin Jenny Fähndrich als hoffnungsvollste Westschweizer Nachwuchssportlerin ausgezeichnet. Warum es ihr nie langweilig wird und wie sie es ganz nach vorne schaffen will, verrät die 20-jährige Genferin im Interview.

Von der Sporthilfe als hoffnungsvollste Westschweizer Nachwuchssportlerin ausgezeichnet: BMX-Fahrerin Jenny Fähndrich
Von der Sporthilfe als hoffnungsvollste Westschweizer Nachwuchssportlerin ausgezeichnet: BMX-Fahrerin Jenny Fähndrich
9 Meldungen im Zusammenhang
Jenny Fähndrich, warum fährst du BMX?

Ich habe viel ausprobiert: Basketball, Schwimmen, Tennis. Aber beim BMX wird es mir nie langweilig. Selbst nach zehn Jahren gibt es Dinge, die ich noch nicht kann, zum Beispiel hohe Sprünge oder gewisse technische Abläufe. Für jede BMX-Bahn muss ich den besten Weg finden.

Wie bist du zu dieser Sportart gekommen?

Ich habe das Velo von meinem Bruder stibitzt. Nach einer Runde war ich zwar total kaputt, aber ich habe weitergemacht.

Was ist das Verlockende am BMX-Fahren?

Die Kontakte, die Stimmung. Das ist vor und nach den Olympischen Spielen gleich geblieben. Auf der Bahn machen wir keine Geschenke, aber daneben verstehen wir uns alle sehr gut. Wir albern manchmal auch ziemlich herum.

Warum empfiehlst du anderen, mit BMX-Fahren zu beginnen?

Das Beste daran ist der Spass auf den Buckeln und den schnellsten Weg zu finden, um jedes Hindernis zu überwinden. Es braucht Kaltblütigkeit, eine Portion Mut und man darf in der Luft nicht in Panik geraten. Diese Mischung aus Mentalem und Physis macht BMX zu einer sehr kompletten Sportart.

Wie bereitest du dich auf einen Einsatz vor?

Ich konzentriere mich voll auf den Start und die erste Gerade. Der Start erfolgt zwischen null und drei Sekunden nach der Ankündigung, ist unvorhersehbar. Wenn man nicht konzentriert ist, verpasst man ihn und wird hinten im Feld eingeschlossen. Es dreht sich also alles um das Tor und wann es sich öffnet.

Mit welchen Charakterzügen würdest du dich selbst umschreiben?

Abseits der Bahn bin ich eher schüchtern. Im Rennen aber kommen die Emotionen aus mir heraus. Ich befreie mich. Ich liebe es, alles zu geben. Ein 400 Meter langer Parcours scheint kurz zu sein. Mit den Buckeln und den technischen Schwierigkeiten sind die physischen Anforderungen aber hoch.

Was bedeutet dir die Auszeichnung «Meilleure Espoire Romande» der Sporthilfe?

Das war eine riesige Überraschung. Ich spüre, dass man an mich glaubt. Die Zeiten sind im Jahr nach Olympia immer hart, vor allem finanziell. Auch darum hat sich die Auszeichnung für mich gelohnt.

Zwischen Mai und Juli konntest du kaum trainieren und keine Wettkämpfe bestreiten. Was war passiert?

Ich bin Anfang Mai im fünften Lauf der Europameisterschaften in Creazzo (Italien) gestürzt, als Zweite meines Qualifikationslaufes. Es war ein technischer Fehler (ein zu langer Sprung), dann die Diagnose: Bruch des Schulterblatts und Haarrisse in der Wirbelsäule. Darauf folgte eine lange Pause, zweieinhalb Monate lang.

War das hart?

Die Pause war schwierig, weil ich viele Untersuchungen hatte und die Dauer der Pause nie genau definiert werden konnte. So habe ich zweieinhalb Monate an meiner Physis gearbeitet, ohne einmal auf meinem BMX zu fahren. Ich hatte mein grosses Ziel, die WM in Australien. Aber beim letzten Check mussten mein Arzt, mein Trainer und ich einsehen, dass wir die WM streichen müssen. Es wäre zu früh und zu gefährlich gewesen, mit so wenig Bahn-Training auf jenem Kurs zu starten, vor allem in meinem damaligen Zustand (ich trug noch immer ein Korsett!).

Kannst du etwas Positives aus dieser Pause ziehen?

Es gibt immer etwas Positives. Ein Sturz bedeutet grundsätzlich, dass man eine Pause braucht. Ich konnte davon profitieren und die Ausbildung zur Trainerin beginnen. In sportlicher Hinsicht konnte ich immerhin meinen Fitnessstand von vor dem Sturz halten, denn dieser war sehr gut. Zudem ist meine Motivation geblieben, die Ziele sind bloss auf 2010 verschoben.

War es für dich damals eine Überraschung, für Peking selektioniert zu werden?

Wir glaubten zu zweit daran: mein Trainer und ich. Ich habe in zwei Monaten so viel gelernt, wofür andere zwei Jahre brauchen.

Nach deinem Ausscheiden im Halbfinal warst du sehr traurig…

Ich hatte die Möglichkeit, ins Finale zu kommen. Nach intensiven Trainings hatte ich das Niveau der Mädchen erreicht, die ich sonst nie schlagen konnte. Doch dann stürzte eine Fahrerin direkt vor mir.

Wie ist es, «nur» BMX zu fahren im Leben?

Es ist anstrengend, aber ich mache grosse Fortschritte. Ich gebe mir drei Jahre Zeit bis zu den Olympischen Spielen in London, um meinen Sport so zu leben.

(fr, mg/Sporthilfe)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kann sich über starken Mountainbike-Nachwuchs freuen: Ralph Näf, hier beim Sporthilfe-Fotoshooting mit einem jungen Talent.
Unsere Schweizer Sporttalente ... mehr lesen
Für den 19-jährigen Jurassier Loris Braun scheint nichts unmöglich. Der ... mehr lesen
Talentiert: Loris Braun ist auf seinem Fahrrad in seinem Element.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die grössten Talente der Westschweiz: Jenny Fähndrich und Loris Braun.
Jenny Fähndrich und Loris Braun: Zwei Namen, die es sich in der Sportwelt zu merken gilt. Die Schweizer Sporthilfe hat die BMX-Fahrerin und den Rad-Trial-Fahrer als grösste Sporthoffnungen der ... mehr lesen
Jenny Fähndrich verpasste den Einzug in den Final nur um drei Punkte.
Sowohl Roger Rinderknecht wie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
«Grossartiges Familienvergnügen!»  Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir ... mehr lesen  
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der Geschichte eine Schweizer Mannschaft eine Team-Medaille an kontinentalen Titelkämpfen. Felix Stingelin, der Chef Spitzensport im STV, äusserte sich danach zum historischen Erfolg. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten