Jesse Jackson: Obama wird Rassenprobleme nicht lösen
publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2008 / 08:52 Uhr

Evian - Die Frage der Hautfarbe wurde im US-Wahlkampf bis jetzt nicht wirklich thematisiert. Jesse Jackson, einer der Anführer der afroamerikanischen Gemeinschaft, glaubt, dass eine Wahl Obamas nicht das Ende der Rassentrennung bedeuten würde.

Bürgerrechtler Jesse Jackson glaubt nicht an eine Wende durch Barrack Obama.
Bürgerrechtler Jesse Jackson glaubt nicht an eine Wende durch Barrack Obama.
7 Meldungen im Zusammenhang
Jackson war der erste Afroamerikaner, der sich um die Präsidentschaft bewarb. Er wurde 1984 Dritter bei den Vorwahlen der Demokraten. Auch vier Jahre später schaffte er es nicht. Am Rande der World Policy Conference in Evian äusserte er sich gegenüber der Nachrichtenagentur SDA zu Obama und zur Rassenfrage.

Zwar würde ein Einzug des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama ins Weisse Haus einen Umbruch bedeuten. Doch, sagt Jackson, ein Ende der Rassentrennung der amerikanischen Gesellschaft würde dies noch lange nicht mit sich bringen.

Zu stark habe die Trennung nach Hautfarbe die amerikanische Kultur geprägt. Eine allfällige Wahl Obamas sollte dazu genutzt werden, andere wichtige Türen zu öffnen. Jackson denkt dabei zum Beispiel an die Besetzung von Gouverneurs- und Senatorenposten durch Schwarze.

Wenig Schwarze in der Politik

Zur Zeit sind einzig die Demokraten Patrick Deval und David Paterson als schwarze Gouverneure von Massachusetts und New York an der Spitze eines US-Staates. Obama schaffte es im Jahr 2005 als dritter Schwarzer zum Senator.

Laut Jackson sind von den 2,4 Millionen inhaftierten Amerikanern eine Million Schwarze und 500'000 Latinos. Immer noch sei die Lebenserwartung der schwarzen Bevölkerung in den USA die niedrigste. Zudem seien sie die von der Suprime-Krise am meisten Betroffenen.

Vorwurf der Bevormundung

Noch im vergangenen Juli warf Jackson Obama vor, er stehe der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA zu wenig nahe. Jackson, ein Anhänger Martin Luther Kings, warf Obama «Paternalismus» vor.

Heute fällt sein Urteil jedoch milder aus. Jackson findet, Obama habe, im Gegensatz zu seinem republikanischen Rivalen John McCain, eine «disziplinierte Wahlkampagne» geführt.

Egal, welche Hautfarbe der nächste Präsident haben wird, der Krieg im Irak sollte beendet werden, findet Jackson. Er wünscht sich ebenfalls, dass die USA alte Beziehungen wieder aufnimmt. Eine Restrukturierung und neue Anstrengungen zur Armutsbekämpfung erachtet der Bürgerrechtler ebenfalls als notwendig.

(Laurent Sierro/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arbeitsamt in den USA.
Washington - Die Arbeitslosenrate schwarzer US-Bürger wird in diesem Jahr einer Studie zufolge den höchsten Stand seit 25 Jahren erreichen und fast doppelt so hoch sein wie die der ... mehr lesen
McCain und Obama verschärfen in zweitem TV-Duell ihre Attacken.
Nashville - Der demokratische ... mehr lesen
Washington - Knapp einen Monat vor ... mehr lesen
Barack Obama kann in mehreren Umfragen seinen Vorsprung seit Tagen halten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
McCain gegen Obama: Einen Monat vor der Abstimmung geht es im Wahlkampf härter zu und her.
Asheville - Der Kampf um die ... mehr lesen
Los Angeles - Shakira kann sich als ... mehr lesen
Shakira würde, wenn sie könnte, Barack Obama wählen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten