Tiere
Jetzt fliegt Bartgeier Schils wieder in den Schweizer Bergen
publiziert: Montag, 29. Jun 2015 / 18:11 Uhr
Bartgeier werden fünf bis sieben Kilo schwer und erreichen Flügelspannweiten von bis zu 2,90 Metern.
Bartgeier werden fünf bis sieben Kilo schwer und erreichen Flügelspannweiten von bis zu 2,90 Metern.

Zürich - Der Schweizer Bartgeier Schils hat seinen Ausflug nach Holland beinahe mit dem Leben bezahlt. In Holland wurde er eingefangen, aufgepäppelt und wieder in die Schweiz zurückgebracht. Jetzt fliegt er wieder in den Alpen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Schils war im Februar 2014 im Zoo de la Garenne VD geschlüpft und wurde im Alter von einigen Monaten im st. gallischen Calfeisental ausgewildert. Vor drei Wochen wurde der mittlerweile gut einjährige Vogel vom Fernweh gepackt. Er machte sich auf den Weg in die Fremde.

Was der junge Bartgeier nicht wissen konnte: Je weiter nördlich er kam, desto flacher wurde das Land und desto weniger Nahrung fand er, wie die Stiftung Pro Bartgeier (SPB) am Montag mitteilte. Als Gebirgsvogel, der von Aas lebt, fresse er nämlich vor allem Knochen toter Huftiere, sagte SPB-Geschäftsführer Daniel Hegglin zur Nachrichtenagentur sda.

Weil Schils vor der Auswilderung einen Sender umgeschnallt bekommen hatte, wussten die Verantwortlichen der Stiftung stets, wo der Ausreisser war: In einem grossen Bogen zog er über Paris an den Ärmelkanal und via Belgien nach Holland. Für die Reise benötigte er etwa eine Woche, wie Hegglin sagte.

Die Stiftung informierte umgehend die holländischen Vogelschutzkollegen. Die staunten nicht schlecht, als auf einmal ein Bartgeier im flachen Land sass. Sie fingen das stark geschwächte Tier ein. Schils war halb verhungert und verdurstet. Während rund zehn Tagen päppelten die Holländer den jungen Bartgeier auf, dann brachten sie ihn zurück in die Schweiz.

Nach letztem Arzt-Check wieder in den Bergen

Am vergangenen Freitag habe der Tierarzt des Natur- und Tierparks Goldau SZ den jungen Vogel nochmals gecheckt, sagte Hegglin. Reflexe, Kondition, Gefieder - alles war bestens. Das Tier konnte am Wochenende wieder in Freiheit entlassen werden.

Diesmal wählten die Zuständigen das eidgenössische Wildtierschutzgebiet Huetstock bei Melchsee-Frutt. Dort war Schils laut Hegglin im Herbst schon ein paar Mal gewesen. Er kennt also die Gegend. Zudem hat er Gesellschaft, wurden doch dort soeben drei diesjährige Junggeier ausgewildert, und die Bartgeier werden gut überwacht.

Schils ist mit bald anderthalb Jahren ausgewachsen. Bartgeier werden fünf bis sieben Kilo schwer und erreichen Flügelspannweiten von bis zu 2,90 Metern. Erst mit fünf bis sieben oder acht Jahren werden sie geschlechtsreif.

Im Alpenraum werden Bartgeier seit 1986 ausgewildert. In der Schweiz seit 1991. In dieser Zeit wurden hier 41 Jungvögel in Freiheit gesetzt. 85 Prozent von ihnen überlebten das erste Jahr. Das zweite Jahr überstanden gar 95 Prozent. Laut Hegglin kommt es immer wieder vor, dass junge Bartgeier ausbüxen. Die meisten kämen von selbst zurück.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bartgeier Schils ist wieder ... mehr lesen
Ende Juni wurde er erneut in die Freiheit entlassen.
Die jungen Bartgeier versuchen sich erstmals in der Luft. (Symbolbild)
Melchsee-Frutt OW - Zwei der drei ... mehr lesen
Melchsee-Frutt OW - Im Kanton ... mehr lesen 1
Die jungen Bartgeier müssen sich nun in der Freiheit bewähren. (Symbolbild)
Die Bartgeier waren im 19. Jahrhundert bereits einmal in der Zentralschweiz heimisch.
Melchsee-Frutt OW - Bartgeier brüten mittlerweile regelmässig im Engadin und im Wallis. Nun sollen sie auch in der Zentralschweiz heimisch werden. Dafür wildert die Stiftung ... mehr lesen
Sitten - Im Oberwallis hat es zum ersten Mal Nachwuchs bei den Bartgeiern ... mehr lesen
Gleich drei erwachsene Altvögel kümmern sich um das Junge.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bartgeier Noel-Leya fliegt wieder.
St. Gallen - Bartgeier Noel-Leya ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des grössten Kantons der Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten