Zu Besuch in der Schweiz
Jill Biden ist beeindruckt vom «unique swiss model»
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 14:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 07:13 Uhr
Jill Biden besucht die Schweiz. (Archivbild)
Jill Biden besucht die Schweiz. (Archivbild)

Winterthur - Hoher Besuch in Winterthur: Jill Biden, Ehefrau es demokratischen US-Vizepräsidenten Joe Biden, hat am ersten internationalen Berufsbildungskongress teilgenommen. Die Politikerin zeigte sich bei ihrem Besuch in der Schweiz beeindruckt von der Berufslehre.

3 Meldungen im Zusammenhang
Biden ist Pädagogin und Lehrerin und macht sich seit Jahren für die Berufsbildung stark. Zudem ist sie die erste «Second Lady», die Vollzeit arbeitet. Die 63-Jährige arbeitet in Washington an einem Community College, was vergleichbar ist mit einer Gewerbeschule.

Im Unterschied zum Schweizer System der Berufsbildung holen sich die Jugendlichen die praktische Ausbildung aber nicht in einem Unternehmen, sondern lernen den Beruf komplett in der Schule. Der oftmals schwierige Einstieg in die Wirtschaft folgt erst danach.

Beeindruckt vom «unique swiss model»

Biden zeigte sich in ihrer Rede deshalb beeindruckt vom «unique swiss model», dem einzigartigen Schweizer Modell. Auch in den USA müssten die Jugendlichen vermehrt die Gelegenheit haben, den Einstieg in die Wirtschaft schon während der Ausbildung zu schaffen.

Noch fehle aber vielen Unternehmen die Bereitschaft, Lehrlinge auszubilden. Biden befürwortet deshalb die Pläne der US-Regierung, die Berufsbildung zu erweitern und mit einem Anreizsystem Firmen zur Lehrlingsausbildung zu motivieren.

In ihrer Rede betonte sie aber, dass sie nicht als Politikerin spreche. «Ich bin keine Politikerin. Ich stehe jeden Tag in einem Klassenzimmer und sehe, wie junge Leute sich anstrengen, einen gut bezahlten Job zu lernen.»

Ein konkretes Bild vom «unique swiss model» der Berufsbildung hatte sich die Ehefrau des US-Vize am Tag zuvor in Uzwil SG gemacht. Biden stattete dem Technologie-Unternehmen Bühler einen Besuch ab und liess sich dort über die Lehrlingsausbildung informieren.

«Es braucht nicht nur Hochqualifizierte»

Bundesrat Johann Schneider-Ammann (FDP), der den vom Bund lancierten Kongress eröffnete, zeigte sich bei einem kurzen Medientermin stolz auf das Schweizer System. Es sei einer der grossen Trümpfe dieses Landes. Der Erfolg zeige sich in der relativ geringen Jugendarbeitslosigkeit von drei Prozent.

In anderen Ländern sei die Jugendarbeitslosigkeit viel höher, weil zu lange zu viel Gewicht auf die Akademisierung gelegt worden sei. «Es braucht nicht nur Hochqualifizierte.»

Einem Anreizsystem oder gar einer Ausbildungs-Verpflichtung steht der Bildungsminister und ehemalige Unternehmer allerdings kritisch gegenüber. Das Schweizer System funktioniere heute so gut, weil es für die Unternehmen freiwillig sei, Lehrlinge aufzunehmen. Eine Verpflichtung dämpfe bei den Firmen nur die Motivation.

 

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Mit einer Gala sind am ... mehr lesen
Die Veranstalter rechnen mit bis zu 200'000 Besucherinnen und Besuchern.
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.
Bern - Wer in der Berufsbildung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im kaufmännischen Bereich in Bern. Die Bildung als Dienstleistung ist jedoch längstens nicht nur ein Vermitteln von Know-how. Lehrende und Studierende der Generationen Y und Z haben eine breitere Palette an Ansprüchen. mehr lesen  
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und ... mehr lesen  
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten