Jimmy Carter verurteilt Hamas-Boykott als kontraproduktiv
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 15:21 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 17:31 Uhr

Gaza - Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter hat den internationalen Boykott der palästinensischen Hamas-Bewegung als kontraproduktiv verurteilt. Carter hielt sich während seiner Nahost-Reise in Jerusalem auf.

Jimmy Carter kann während seiner Nahost-Reise nicht wie beabsichtigt den Gazastreifen besuchen.
Jimmy Carter kann während seiner Nahost-Reise nicht wie beabsichtigt den Gazastreifen besuchen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem israelischen Einreiseverbot für den Gazastreifen will er nun Hamas-Vertreter nach Angaben der Gruppe in Ägypten treffen.

Die Hamas vollständig von Gesprächen oder Beratungen auszuschliessen, schade den Bemühungen um eine Lösung des Nahostkonflikts, sagte Carter bei einem Friedensforum in einem Hotel im arabischen Osten Jerusalems.

Er wolle während seiner neuntägigen Nahost-Reise nicht als Unterhändler oder Vermittler auftreten, aber sich anhören, was die Hamas und Syrien zu sagen hätten. Dies werde er an die politische Führung in den USA weiterleiten, sagte Carter.

Die US-Regierung hat die Hamas-Kontakte des einflussreichen Vertreters der Demokratischen Partei scharf verurteilt. Die Gruppe wird seit zwei Jahren boykottiert, weil sie für eine Zerstörung Israels kämpft und Verhandlungen ablehnt.

Israelischer Luftangriff

Bei einem israelischen Luftangriff im zentralen Gazastreifen wurden am Nachmittag nach Ärzteangaben neun Palästinenser getötet und zehn weitere verletzt.

Eine Militärsprecherin bestätigte, die Luftwaffe habe militante Palästinenser nahe dem Flüchtlingslager Bureich angegriffen. Zuvor waren bei Kämpfen östlich der Stadt Gaza drei israelische Soldaten und fünf Kämpfer des bewaffneten Arms der Hamas, der Essedin-al-Kassam-Brigaden, getötet worden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Israel hat ein Angebot der ... mehr lesen
Hamas wolle sich neu bewaffnen, ordnen und auf eine neue Terroroffensive gegen Israel vorbereiten, sagte Baker.
Ahmed Abul Gheit sehe den Stopp der Feindseligkeiten auf beiden Seiten, einen Gefangenenaustausch und die Grenzöffnung vor.
Jerusalem - Die radikal-islamische Hamas will bis Donnerstag über einen Waffenstillstand mit Israel entscheiden, den Ägypten vermittelt hat. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten