Job-Suchdienst für Twitter gestartet
publiziert: Donnerstag, 19. Mrz 2009 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mrz 2009 / 07:51 Uhr

Austin, Texas - Der Internet-Suchspezialist Workdigital hat einen Jobsuch-Service für den Microbloggingdienst Twitter gestartet. Der Dienst durchforstet die Masse an Nachrichten, die auf Twitter gepostet wird, und filtert Beiträge mit relevanten Informationen zu Stellenangeboten heraus.

Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus.
Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter Job Search
Job Suche über den Microbloggingdienst Twitter.
twitterjobsearch.com

Vorgestellt wurde die Jobsuche im Zuge des South by South West Interactive Fesitvals in Texas, wie der Guardian berichtet. Laut den Entwicklern von Workdigital könnte das Tool auch ein mögliches Umsatzmodell für den derzeit boomenden Bloggingdienst darstellen.

Ungeachtet des kontinuierlichen Wachstums von Twitter gab es in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Spekulationen darüber, wie die kostenlose Seite künftig tatsächlich Geld verdienen kann. Workdigital glaubt, dass die Twitter-Jobsuche nun beispielsweise ein simples werbefinanziertes Angebot erstellen könne, bei dem - ähnlich wie bei Google - bestimmte Nachrichten und Informationen von der Seite herangezogen würden.

«Der Datenpool von Twitter ist nicht wertvoll, so lange er nicht organisiert wird», meint Henry Mackintosh, Head of Marketing bei Workdigital.

25'000 Jobs

«Wir scannen Mio. von Tweets, reissen das alles aber noch ein Stück weiter auf, um eine starke kontextbasierte Suche zu schaffen», so Mackintosh. Es gebe rund 25'000 Jobs, die auf Twitter in irgendeiner Form erwähnt würden und stündlich kämen Tausende hinzu.

Die Twitter-Jobsuche basiert auf verschiedenen Detailinformationen und filtert etwa Angaben zu Ort oder Jobtitel heraus. Damit soll der Suche mehr Kontext verliehen werden als einen blossen Link zu einer Webseite anzuzeigen.

Inwiefern das Jobsuche-Tool tatsächlich nützlich sein kann, will man bei dem Jobportal Monster zwar nicht bewerten. «Was für jeden Einzelnen hilfreich ist, muss jeder Anwender für sich selbst entscheiden. Hier spielen einfache Bedienbarkeit und Verfügbarkeit sowie der Umfang des Angebots eine grosse Rolle», meint Barbara Wiesinger, Country Manager & Sales Director Austria, Monster Worldwide.

Herkömmliche Jobplattformen haben Trend erkannt

Doch auch herkömmliche Jobplattformen wie Monster setzen mittlerweile auf Web-2.0-Angebote. «Unser neues Portal bietet Karriereinteressierten intuitive und individuelle Möglichkeiten für die Planung und Gestaltung der eigenen Karriere», so Wiesinger. Jobsuchende könnten sich zum Beispiel einen eigenen Karrierebereich gestalten und erhielten eigens auf sie zugeschnittene Informationen zur Karriereplanung.

Twitter zählt derzeit zwischen vier und sechs Mio. User monatlich. Der Microbloggingdienst setzte in den vergangenen Monaten einen starken Trend in Richtung «Echtzeit-Suchergebnisse». Das gründet unter anderem darauf, dass individuelle Online-Beiträge immer populärer werden und auch in den Google-Auflistungen erscheinen.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sicherheitsexperte warnt vor Risiko ... mehr lesen
Sicherheitsexperte warnt vor Risiko geklauter Passwörter.
Zum anderen ermöglicht Facebook allen Nutzern, in sogenannten öffentlichen Profilen unbegrenzt viele Mitglieder des sozialen Netzwerks zu ihren Kontakten hinzuzufügen.
Facebook Palo Alto - Das Online-Netzwerk ... mehr lesen
Etschmayer Archäologen haben einen mühsamen Job, wenn es darum geht, den Alltag in längst vergangenen Zeiten zu rekonstruieren. Die Artefakte, die gefunden werde ... mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Event-Marketing  Are you a club-owner, an event marketer or responsible for attracting people to different happenings? If yes, ... mehr lesen  
.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen freundlich
Bern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf 11°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten