Jobs statt Arbeitsprogramme
publiziert: Donnerstag, 22. Sep 2005 / 00:15 Uhr

Zürich - Aus der immer schwierigeren Integration Sozialhilfeabhängiger in den Arbeitsmarkt zieht Zürich Konsequenzen.

Die Stadt Zürich will die Idee der so genannten 1000-Franken-Jobs konsequent durchsetzen.
Die Stadt Zürich will die Idee der so genannten 1000-Franken-Jobs konsequent durchsetzen.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Stadt schafft bis 2008 550 «Teillohn-Stellen». Arbeitslose beziehen einen Teil ihres Lohnes direkt von der Stadt.

Die Idee der so genannten 1000-Franken-Jobs ist nicht neu, die Stadt Zürich will sie aber jetzt konsequent durchsetzen. Man stosse mit den bisherigen Beschäftigungsprogrammen an Grenzen, sagte Sozialvorsteherin Monika Stocker vor den Medien. Deshalb sei eine Trendwende dringend nötig.

Aus der «Falle der zunehmenden Rentisierung von Arbeitslosen» sucht das Zürcher Sozialdepartement nun einen Ausweg mit dem neuen Jobangebot. Die Teilnehmenden erhalten für einen solchen «Teillohn-Job» 1600 bis 3200 Franken monatlich je nach Produktivität. Die Stadt steuert zu diesem Lohn 1000 Franken bei.

Dienstleistungen im öffentlichen und gemeinnützigen Bereich

Ein möglichst hoher Teil des Lohnes sollen die Jobinhaber durch die von ihnen gefertigten Produkte oder erbrachten Dienstleistungen selber erwirtschaften. Grosse Unbekannte und Herausforderung für die Stadt ist die Schaffung entsprechender Jobs in der eigenen Verwaltung oder bei gemeinnützigen Organisationen und Sozialfirmen.

Als Beispiele wurden Dienstleistungen im öffentlichen und gemeinnützigen Bereich (Pflege, Putzarbeiten, Recycling etc.), aber auch die Herstellung einfacher Produkte genannt, die sich am Markt behaupten können. Schon heute werden in Jobprogrammen zum Beispiel Metallwaren, Wohnaccessoires oder Textilien hergestellt und verkauft.

Trägerschaft

Geschehen soll dies mittels einer Trägerschaft zur Förderung von privaten Sozialfirmen. Stocker zeigte sich optimistisch, dass sich daran auch die Wirtschaft beteiligt. Ohne deren Unterstützung gehe es nicht. Noch 2005 werde eine entsprechende AG gegründet.

Geplant sind aber auch Leistungsvereinbarungen mit privaten, gemeinnützigen Trägerschaften, die solche städtisch unterstützte Jobs anbieten sollen. Diese werden allerdings erst 2007 aktiv.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die leichte Erholung auf dem ... mehr lesen
142 359 Schweizer waren beim Arbeitsamt gemeldet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten