John McCain ist jetzt offiziell Präsidentschaftskandidat
publiziert: Donnerstag, 4. Sep 2008 / 07:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Sep 2008 / 08:52 Uhr

St. Paul - Die US-Republikaner haben an ihrem Parteitag den 72-jährigen Senator John McCain offiziell zum Präsidentschaftskandidaten nominiert. Seine Vize-Kandidatin Sarah Palin ging zuvor nach tagelanger Kritik an ihr in die Offensive.

9 Meldungen im Zusammenhang
McCain erhielt auf dem Parteitag in Minneapolis-St. Paul mehr als die nötigen 1191 Delegiertenstimmen. Im Fall eines Sieges am 4. November wäre der jetzige Senator aus Arizona der älteste Präsident der US-Geschichte, der jemals neu ins Weisse Haus eingezogen ist.

Mit der 44-jährigen Gouverneurin von Alaska, Sarah Palin, nominierten die Delegierten erstmals eine republikanische Frau als Kandidatin für das Vizepräsidentschaftsamt. Vor ihr war nur noch 1984 die Demokratin Geraldine Ferraro Kandidatin für dieses Amt nominiert worden.

«Hillbillism» als Vorteil verkauft

Palin, die am vergangenen Freitag von McCain als Vizekandidatin vorgestellt wurde, hatte sich am Mittwochabend (Ortszeit) in ihrer Nominierungsrede als selbstbewusste und angriffslustige Wahlkämpferin präsentiert.

Die Gouverneurin von Alaska setzte sich gegen den Vorwurf der Unerfahrenheit zur Wehr und stellte ihre ländliche Herkunft als Vorteil hin.

Die fünffache Mutter betonte, nicht zur politischen Elite Washingtons zu gehören. An die US-Medien gerichtet sagte sie, sie gehe nicht nach Washington, damit die Medien eine gute Meinung von ihr bekämen, sondern «um den Menschen in diesem grossartigen Land zu dienen.»

Obama ein Opportunist

Den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Barack Obama griff sie als karriereorientierten Opportunisten an. Es gebe Kandidaten, die «Wandel» benutzten, um ihre Karrieren zu fördern. John McCain benutze seine Karriere, um Wandel zu bewirken, sagte Palin mit direktem Bezug auf Obamas Wahlkampfmotto.

Palin stellte ihre Herkunft aus ländlichem Millieu als Vorteil hin. «Ich hatte das Privileg, den grössten Teil meines Lebens in einer kleinen Stadt zu wohnen, ich war Bürgermeisterin meiner Heimatstadt», sagte sie. Im Gegensatz zum demokratischen Team, den beiden Senatoren Obama und Joe Biden, habe sie tatsächlich Verantwortung zu tragen.

Palin, eine erzkonservative Gegnerin des Abtreibungsrechts und Sexualkundeunterrichts in den Schulen, war zuletzt wegen der Schwangerschaft ihrer minderjährigen Tochter in die Schlagzeilen geraten.

McCains Auftritt

Palin ist seit Dezember 2006 Gouverneurin von Alaska. Zuvor war sie Bürgermeisterin der Kleinstadt Wasilla. Obama hatte ihr unterstellt, nicht genügend Erfahrung für den Vize-Posten mitzubringen.

Vor ihr rühmten unter anderem New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani sowie Mitte Romney die Vorzüge von McCain und Palin. Nach der Rede Palins erschien Präsidentschaftskandidat McCain überraschend auf der Bühne neben Palin und deren Familie. Eigentlich wurde McCain erst am Donnerstag für seine Abschlussrede auf dem Parteitag erwartet.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Der republikanische ... mehr lesen
John McCain hat Rekordeinschaltquoten bei den Fernseh-Direktübertragung seiner Rede erzielt.
Politischer Spagat mit 72 Jahren: Konservative Politik, aber Abgrenzung von George W. Bush; Neubeginn und Wandel, obwohl Politikveteran.
St. Paul - Als John McCain seine ... mehr lesen
St. Paul - Zum Abschluss des ... mehr lesen
John McCain versuchte sich in seiner Rede von George W. Bush abzugrenzen.
Etschmayer Die Auswahl seines «Running Mate» überraschte alle. Als John McCain die alaskische Gouverneurin Sarah Palin als die Vizepräsidentin seiner Wahl vorste ... mehr lesen 
Barack Obama spricht im Internet besonders die jungen Wähler an.
Berlin - Der Kampf um die US-Präsidentschaft geht nicht nur in der realen politischen Welt in die entscheidende letzte Runde. Auch im Internet versuchen die Spitzenkandidaten für das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Paul - Nach einem gedämpften Auftakt wegen des Hurrikans «Gustav» kommt der ... mehr lesen
Das Programm stand unter dem Motto «Dienst (an unserem Land)».
St. Paul - Unter dem Eindruck des Hurrikans «Gustav» an der Golfküste haben ... mehr lesen
Cindy McCain und Laura Bush riefen zu Spenden auf.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneefall
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten