Syrien
Jordaniens König fordert Hilfe für syrische Flüchtlinge
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 11:39 Uhr
König Abdullah II., Jordanien
König Abdullah II., Jordanien

Amman - Der jordanische König Abdullah II. hat die internationale Gemeinschaft zu mehr Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingsansturms aus Syrien aufgefordert. Die rund 600'000 syrische Flüchtlinge verknappten die ohnehin begrenzten Ressourcen des Landes und belasteten die Infrastruktur stark.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die internationale Gemeinschaft soll schnell handeln, um Jordanien bei der Bewältigung der Lasten des syrischen Konflikts zu helfen. Ansonsten werde Jordanien Massnahmen ergreifen um seine Interessen zu schützen, sagte Abdullah II. am Sonntag in einer Rede im Parlament in Amman. Was für Massnahmen dies sein könnten sagte der König nicht.

Nach Angaben des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge UNHCR sind in Jordanien rund 541'000 syrische Flüchtlinge registriert, darunter mehr als 130'000 in dem Wüstencamp Saatari nahe der syrischen Grenze im Norden des Landes.

Insgesamt flohen mehr als 2,1 Millionen Syrer vor dem Bürgerkrieg in ihrem Land, die meisten von ihnen in Nachbarländer. Jordanien hat wiederholt mehr internationale Unterstützung eingefordert.

Nach Angaben der Regierung in Amman belastet die grosse Zahl der syrischen Flüchtlinge vor allem die ohnehin schlechte Wasser- und Stromversorgung im Land. Überlastungen gibt es auch beim Wohnraum und in den Schulen. Zudem konkurrieren syrische Flüchtlinge mit jordanischen Arbeitslosen um Jobs.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der UNO-Gesandte Lakhdar Brahimi konnte heute noch keinen Termin verkünden.
Genf - Zur Vorbereitung von Friedensgesprächen für Syrien haben hochrangige Diplomaten der USA und Russlands am Dienstag in Genf den UNO-Gesandten Lakhdar Brahimi getroffen. Auf ... mehr lesen
Berlin - Jordanien macht nach Darstellung von Amnesty International seine Grenzen ... mehr lesen
Unter den Vertriebenen seien auch Familien mit kleinen Kindern, erklärte Expertin Jüttner.(Symbolbild)
Die Länder dieser Welt müssten sich die Last des Syrien-Konflikts gemeinsam teilen, verlangte Guterres.
Genf - UNO-Flüchtlingshochkommissar Antonio Guterres hat am Montag in Genf zur Solidarität aufgerufen mit den 2,1 Millionen syrischen Flüchtlingen. Er forderte von der ... mehr lesen
Genf - Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland ... mehr lesen
Vor dem Bürgerkrieg in Syrien sind bereits zwei Millionen Menschen ins Ausland geflohen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 740'000 Flüchtlinge seien unter elf Jahre alt.
Berlin - Seit dem Ausbruch des Syrien-Konflikts sind eine Million Kinder vor der Gewalt ins Ausland geflüchtet. Minderjährige machten damit die Hälfte aller syrischen Flüchtlinge aus, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten