Bei Vorstellung eines neuen Buches
Journalist kritisiert unglaubliche Geldverschwendung im Vatikan
publiziert: Mittwoch, 4. Nov 2015 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Nov 2015 / 17:00 Uhr

Rom - Der durch seine «Vatileaks»-Enthüllungen vor drei Jahren bekanntgewordene italienische Journalist Gianluigi Nuzzi hat die Geldverschwendung im Vatikan angeprangert. Nach eigenen Angaben hatte er in den vergangenen Jahren Zugang zu tausenden Dokumenten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Vorstellung seines neuen Buches "Via Crucis" sagte Nuzzi am Mittwoch im Rom, dass Papst Franziskus bei seinem Versuch, Transparenz in die Finanzen des Heiligen Stuhls zu bringen, immer noch auf grosse Widerstände stosse.

Nuzzi zeichnet auf Basis geheimer Sprachaufzeichnungen, Sitzungsprotokollen, Gutachten und weiterer Dokumente das Bild eines finanziell am Abgrund stehenden und ausser Kontrolle geratenen Kirchenstaates. Er schreibt von einem "Krieg im Vatikan, der bis heute andauert".

"Geld, das Katholiken aus der ganzen Welt nach Rom schicken, um damit karitative Aufgaben zu finanzieren, gelangt nicht zu den Armen, sondern wird benutzt, um die Finanzlöcher der Kurie zu stopfen", schreibt er im Buch, das unter dem deutschen Titel "Alles muss ans Licht", ab Donnerstag in der Schweiz erhältlich ist.

Ein Teil dieser Gelder werde etwa für "Luxuswohnungen im Herzen der Ewigen Stadt" ausgegeben. So führt er in seinem Buch aus, dass viele Kardinäle in Rom in Wohnungen von 400 bis über 500 Quadratmetern Fläche lebten, während sich der Papst mit einem bescheidenen Apartment von 50 Quadratmetern begnüge. Über die Personalausgaben gebe es im Vatikan überhaupt keine Kontrolle.

Untersuchungen werden behindert

Im Buch schildert er, wie Papst Franziskus 2013 die Cosea-Kommission einsetzte, um die Wirtschafts- und Finanzorganisation des Heiligen Stuhls zu untersuchen. Auch diese wurde in ihrer Arbeit behindert. Nuzzi zeigt Fotos von aufgebrochenen Schränken nach einem Einbruch im Archiv der Kommission im März 2014.

Im Zuge des "Vatileaks"-Skandals hatte Nuzzi 2012 in einem Buch vertrauliche Dokumente aus der Kurie veröffentlicht. Der Kammerdiener von Papst Benedikt XVI., der sie ihm zugespielt haben soll, wurde zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt und kurz darauf begnadigt.

Am Wochenende wurden der frühere Cosea-Sekretär, der spanische Geistliche Lucio Angel Vallejo Balda, sowie eine externe Vatikan-Beraterin unter dem Verdacht der Weitergabe vertraulicher Informationen im Vatikan festgenommen. Letztere wurde kurz darauf freigelassen.

Papst selber drängte auf Transparenz

Vallejo Balda wird unter anderem beschuldigt, Gespräche des Papstes vor Kurienmitgliedern bei einer Diskussion über die Vatikan-Bilanzen im Juli 2013 aufgenommen zu haben, in denen der Heilige Vater auf Transparenz drängte. Darin betonte der Pontifex, dass die Zahl der Vatikan-Mitarbeiter in fünf Jahren um 30 Prozent gestiegen sei.

Er klagte über mangelnde Transparenz bei den Ausgaben. Die Aufnahme soll von Nuzzi in seinem Buch verwendet worden sein, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Am Dienstag hatte in Rom der Journalist Emiliano Fittipaldi das Buch "Avarizia" ("Geiz") zu einem ähnlichen Thema vorgestellt. Nuzzi bestritt, das es Absprachen gab. Sein Verlag sei aber bemüht gewesen, sein Buch nicht während der Bischofssynode zu Ehe und Familie (4.-25. Oktober) erscheinen zu lassen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Gabrieles Fall liess Papst Benedikt XVI. bereits eine Begnadigung in Aussicht stellen.
Vatikanstadt - In der sogenannten ... mehr lesen
Vatikanstadt - Einen Monat nach der Verurteilung des päpstlichen Kammerdieners ... mehr lesen
Geheime Dokumente vom Schreibtisch des Papstes waren über den Kammerdiener in die Öffentlichkeit gelangt. (Symbolbild)
Ein persönlicher Diener von Papst Benedikt XVI. soll vertrauliche Dokumente aus der päpstlichen Wohnung gestohlen haben.
Rom - In der sogenannten Vatileaks-Affäre hat am Samstag der Prozess gegen Paolo Gabriele begonnen, den früheren Kammerdiener von Papst Benedikt XVI. Der 46-jährige Gabriele muss sich ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs ... mehr lesen
Papst Franziskus trifft sich mit einem muslimischen Kollegen.
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst ... mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Basel 1°C 3°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Lugano 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten