Fahnenflucht aus Armee
Journalisten bei Kämpfen in Syrien getötet
publiziert: Freitag, 18. Jan 2013 / 18:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jan 2013 / 22:52 Uhr
Die syrische Armee wird offenbar immer stärker durch Fahnenflucht geschwächt. (Symbolbild)
Die syrische Armee wird offenbar immer stärker durch Fahnenflucht geschwächt. (Symbolbild)

Aleppo - Das Komitee für den Schutz von Journalisten hat das Bürgerkriegsland Syrien zum gefährlichsten Ort für Journalisten erklärt. Am Freitag wurde Mohammed al-Musalma, ein Reporter des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira, in der Provinz Daraa erschossen. Einen Tag zuvor kam in der Stadt Aleppo der belgische Journalist Yves Debay ums Leben.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das berichteten Al-Dschasira und syrische Revolutionäre am Freitag. Al-Musalma war mit einem Trupp von Rebellen unterwegs gewesen, als ihn die wahrscheinlich von einem Regierungssoldaten abgefeuerten Kugeln trafen.

Debay starb in der umkämpften nordsyrischen Metropole Aleppo, wie syrische Revolutionäre am Freitag berichteten. Gemäss ihren Angaben traf eine Kugel der Regierungstruppen den 58-Jährigen, als er vor dem Zentralgefängnis der Stadt ein Gefecht zwischen den Rebellen und den Regierungstruppen verfolgte. Die Revolutionäre veröffentlichten ein Video, das seine Leiche zeigt.

Mutter Assads flüchtet

Um Präsident Assad wird es unterdessen immer einsamer. Nach seiner Schwester Buschra soll sich nun auch seine Mutter, Anisa Machluf, in das arabische Emirat Dubai abgesetzt haben. Das meldete die in Regierungskreisen gut vernetzte regimekritische Website "All4Syria" am Freitag.

Der Ehemann von Buschra, General Assef Schawkat, war im vergangenen Juni einem Anschlag zum Opfer gefallen. Dabei starben auch andere Regimegrössen. Oppositionelle sind der Meinung, dass Assad den Befehl für den Anschlag in Damaskus gegeben hatte, um Kritiker in den eigenen Reihen aus dem Weg zu räumen.

Fahnenflucht aus Armee

Auch der Aderlass der syrischen Armee geht weiter. Rund 450 Soldaten sollen kürzlich in Damaskus desertiert sein. Das berichtete das Lokale Koordinierungskomitee für die Syrische Revolution, allerdings ohne den genauen Ort oder Zeitpunkt der Fahnenflucht zu benennen.

Gemäss den Angaben sollen die Soldaten in ihre Heimatprovinzen Al-Hassake, Deir al-Sur und Al-Rikka zurückgekehrt sein. Derweil zählten die Regimegegner am Freitag bis zum Nachmittag landesweit 58 Tote.

Kämpfe an türkischer Grenze

Im Nordosten Syriens lieferten sich kurdische Kämpfer weiterhin heftige Gefechte mit dschihadistischen Aufständischen. Kämpfer der Al-Nusra-Front hätten am Donnerstag mit drei Panzern die türkische Grenze passiert, um in die strategisch bedeutende syrische Ortschaft Ras al-Ain zu fahren.

Dies sagte am Freitag ein syrischer Aufständischer in Beirut per Internet der Nachrichtenagentur AFP. Sie hätten "die Panzer nicht benutzt, um das Regime zu bekämpfen, sondern um Ras al-Ain zu bombardieren".

Dschihadistische Aufständische kontrollieren den Grenzposten Ras al-Ain seit November und bewegen sich frei zwischen der Türkei und Syrien hin und her. Ein Bewohner von Ras al-Ain sagte AFP, die Kämpfe zwischen Dschihadisten und kurdischen Kämpfern hätten sich am Donnerstag verschärft und bis in die späte Nacht gedauert.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Zwei Jahre nach Beginn des ... mehr lesen
Gefährlich sind Somalia und Syrien.
In letzter Zeit hatte es in Damaskus mehrfach Probleme mit der Elektrizität gegeben, jedoch nie in diesem Ausmass.
Damaskus - In der Nacht zum Montag hat ein Stromausfall erstmals ganz Damaskus und weite Teile Südsyriens in vollständige Dunkelheit und Kälte versetzt. Die syrische Regierung machte die ... mehr lesen
Istanbul/Beirut - Fahnenflucht mit ... mehr lesen
Luftangriff in Syrien. (Archivbild)
Im Konflikt mit den Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad haben sich die syrischen Kurden auf verschiedene Seiten geschlagen. (Symbolbild)
Aleppo - Im Nordosten Syriens haben sich kurdische Kämpfer heftige Gefechte mit dschihadistischen Aufständischen geliefert. Kämpfer der Al-Nusra-Front hätten am Donnerstag ... mehr lesen
Beirut/Damaskus/Istanbul - In ... mehr lesen
Syrische Opposition meldet Massaker in Homs mit über 100 Toten
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten