Journalisten lechzen nach Bildungsmassnahmen
publiziert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 09:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Aug 2012 / 20:41 Uhr
Journalisten wollen sich vor allem in den Bereichen Multimedia, Datenanalyse und Technologie weiterbilden. (Symbolbild)
Journalisten wollen sich vor allem in den Bereichen Multimedia, Datenanalyse und Technologie weiterbilden. (Symbolbild)

660 befragte Medienprofis beklagen kaum Ausbildungsmöglichkeiten

Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
1 Meldung im Zusammenhang
Miami/Wien - Dass sich das Berufsbild des Journalisten durch das Internet stark verändert hat, belegt nun auch eine Studie der Knight Foundation, an der 660 Journalisten teilgenommen haben. Dabei kommen die Forscher zum Ergebnis, dass der Bedarf für Bildungsmassnahmen in Sachen Online-Journalismus sehr gross ist. Arbeitgeber bieten in der Regel aber keine entsprechenden Schulungen an.

Journalismus leidet

Journalisten wollen sich vor allem in den Bereichen Multimedia, Datenanalyse und Technologie weiterbilden. «Wir haben herausgefunden, dass Journalisten, die sich an die neue Situation in der Branche anpassen wollen, nach Ausbildungsmöglichkeiten dürsten. Der Grossteil der Befragten gab aber an, dass in ihren Medienhäusern keine solchen Massnahmen vorgesehen sind», sagt Michelle McLellan von der Knight Foundation.

Dem Thema nehmen sich auch Gewerkschaften und Interessenvertretungen an, die grundlegende Änderungen fordern: «Weitere Kürzungen der Presseförderung bei Qualitätsförderung und Zukunftssicherung gefährden die Substanz unserer Arbeit. Darunter leiden sowohl die Qualität als auch unsere Unabhängigkeit. Darunter leidet in weiterer Folge der Journalismus», schreibt Elisabeth Wasserbauer vom «Kuratorium für Jurnalistenausbildung». Die Vereinigung appelliert an die Politik und fordert «die Unterstützung der journalistischen Aus- und Weiterbildung zu stärken und auszubauen.»

Anleitungen im Internet

Die Wissenschaftler kommen zum Schluss, dass die «digitale Ära» einen Neustart der Nachrichtenindustrie repräsentiert, bei dem auf die Bedürfnisse der Beschäftigten vergessen wurde. Es gibt der Studie zufolge aber auch positive Entwicklungen. Im Internet werden immer mehr Anleitungen angeboten, die Journalisten, die bisher noch nicht mit der digitalen Welt in Berührung gekommen sind, zumindest einen Einblick bieten.

«Die guten Nachrichten sind, dass es noch nie zuvor so einfach war einen Neustart zu wagen. Aufgrund der Digitalisierung kommt man schneller an die benötigten Informationen. Im Internet steht einem das gesamte Werk des menschlichen Wissens zur Verfügung und kann auch mit Freunden geteilt werden», so die Forscher abschliessend.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - 300 bis 400 Medienfrauen werden auch heuer wieder am Österreichischen ... mehr lesen
Im Mittelpunkt stehen die Digitalisierung und der Wandel im Medienbereich.(Symbolbild)
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Der neue Medizinmaster nimmt ab dem Studienjahr 2018/19 den Betrieb auf.
Der neue Medizinmaster nimmt ab dem Studienjahr ...
Hochschule  Bellinzona - Die Universität der Italienischen Schweiz (USI) bekommt Zuwachs: Ab 2016 werden an der neu gegründeten Fakultät für Biomedizin die ersten Bachelorstudierenden ihr Studium beginnen. Zwei Jahre später soll das Masterprogramm für Medizin seinen Betrieb aufnehmen. 
Kritische Stimmen fördern  Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella ...  
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule ...
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Wissenschaft  Bern - 27 junge Forschende erhalten vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) einen SNSF Starting Grant - einen befristeten Ersatz für die EU-Forschungsstipendien, um die sich Forschende in der Schweiz nach Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative nicht mehr bewerben durften.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1067
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten