Journalisten vertrauen auf Wikipedia
publiziert: Samstag, 9. Feb 2008 / 09:05 Uhr

Berlin - Deutsche Journalisten nutzen das Internet ausgiebig für ihre Recherchen. Neben Google und dem Online-Archiv der eigenen Redaktion wird dabei auch oft die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia zu Rate gezogen. Dies bestätigt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Smart Research, welche die Relevanz von Online-Tools für den journalistischen Alltag untersucht hat.

Wikipedia sei kein wirklich journalistisches Produkt.
Wikipedia sei kein wirklich journalistisches Produkt.
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die beliebteste Online-Enzyklopädie
Die deutschsprachige Wikipedia wurde im März 2001 ins Leben gerufen.
wikipedia.org

Die Befragung von 2700 deutschen Journalisten erbrachte dabei ein eindeutiges Ergebnis: 74 Prozent gaben an, Wikipedia zu Recherchezwecken verwendet zu haben.

In Anbetracht der oft von Journalistenseite geäusserten Kritik in Bezug auf Qualität und Glaubwürdigkeit des kollaborativ erstellten Nachschlagewerks, ist dessen ausgiebige Verwendung doch mehr als überraschend.

«Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass Wikipedia kein wirklich journalistisches Produkt ist», erklärt Hendrik Zörner, Pressesprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV). Es sei auch kein Medium im klassischen Sinn.

Der Umgang ist entscheidend

«Entscheidend für den Journalisten ist vor allem, wie er mit der Online-Enzyklopädie umgeht», meint Zörner. Der blosse Verweis auf Wikipedia innerhalb eines veröffentlichten Textes reiche beispielsweise nicht aus.

Entscheidend sei in diesem Zusammenhang die jeweilige journalistische Sorgfalt. «Journalisten, die Wikipedia bei ihren Recherchen zu Rate ziehen, sollten zwei Dinge beachten: Erstens müssen sie sich vergewissern, woher die dort gefundenen Informationen ursprünglich stammen und zweitens sollten sie zu ihrer eigenen Rückversicherung noch mindestens eine weitere Quelle hinzuziehen», fasst Zörner zusammen.

Zeitargument entscheidet

Die Gründe für die Beliebtheit der Nutzung von Wikipedia im journalistischen Alltag sind vielseitig. «Ausschlaggebend ist wohl in vielen Fällen das Zeitargument, das im Journalismus eine wesentliche Rolle spielt», erläutert Zörner.

In dieser Hinsicht habe das Online-Nachschlagewerk entscheidende Vorteile zu bieten. «Wikipedia ist eine bequeme und einfach zu handhabende Art und Weise, wie man als Journalist in relativ kurzer Zeit an möglichst viele Informationen zu einem bestimmten Thema herankommen kann», stellt der DJV-Sprecher fest.

Auch die Kritik an der Qualität und Glaubwürdigkeit der auf der Seite zu findenden Einträge sei mittlerweile durch einige Verbesserungen relativiert worden. «In Bezug auf Genauigkeit spielt Wikipedia schon fast in einer Liga mit den grossen traditionellen Enzyklopädien», meint Zörner.

Google hat die Nase vorn

Wichtigstes Online-Recherche-Tool ist nach Angabe der befragten Journalisten dabei mit Abstand Google.

So gaben 95 Prozent an, dass die Arbeit mit der Suchmaschine für sie «sehr wichtig» oder «wichtig» sei.

Das Online-Archiv der eigenen Redaktion folgt mit 87 Prozent knapp vor den Webseiten von Unternehmen mit 86 Prozent.

(rr/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Wikipedia kennt jeder. Den wenigsten Menschen ist dagegen Wikia Green ... mehr lesen 1
Wiki Green ist dem praktischen Umweltschutz - und dabei insbesondere dem Klimaschutz - gewidmet.
Mehr als 90'000 Internet-Autoren sind in der Druckversion vertreten. (Archivbild)
Wien - Mit dem «Wikipedia Lexikon ... mehr lesen
Mountain View - Google hat eine ... mehr lesen
Auf Knol wird der einzelne Autor mehr betont.
Viele können mit Suchmaschinen wie Google überhaupt nicht umgehen.
Sheffield - Jugendliche der sogenannten «Generation Google» haben Nachholbedarf, was den Umgang mit Suchmaschinen und Informationsquellen im Internet betrifft. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maurer: «Bis jetzt war es den meisten Menschen gar nicht bewusst, dass hier ein Problem vorliegt.»
Graz - Ein von Grazer Forschern veröffentlichter Bericht bezeichnete Google unlängst als «grösste und mächtigste Detektei der Welt». mehr lesen
London - Eine weitere Enthüllung ... mehr lesen
BBC entschärfte einen kritischen Artikel.
Udi Manber, Vizechef Engineering bei Google.
Mountain View - Google plant ein ... mehr lesen
Hamburg - Die Online-Enzyklopädie ... mehr lesen
Eher kindisch sind Einträge, die ein Mitarbeiter der BBC vornahm. Der anonyme Autor behauptete, der ehemalige britische Premier Tony Blair habe bei einem EU-Gipfel zu viel Wodka getrunken.
Die Frau an der Spitze: Florence Devouard.
Wer sich unter dem Hauptquartier eines Internet-Riesen eine elegante Glas-Stahl-Konstruktion vorstellt, muss umdenken. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler ...
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen 
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Welche Designerdroge kommt als nächstes auf den Markt?
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente ... mehr lesen  
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die ... mehr lesen
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Basel 4°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen wolkig, wenig Schnee
St. Gallen -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee immer wieder Schnee
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Lugano 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten