Spaniens Ex-König
Juan Carlos muss sich Vaterschaftsklage stellen
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 19:30 Uhr
Juan Carlos muss zur Klage Stellung nehmen.
Juan Carlos muss zur Klage Stellung nehmen.

Madrid - Spaniens früherer König Juan Carlos muss sich einer Vaterschaftsklage stellen. Der Oberste Gerichtshof liess am Mittwoch die Klage einer Belgierin gegen den Vater von König Felipe VI. zu.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die 48-jährige Hausfrau behauptet, dass ihre Mutter 1965 eine Romanze mit dem damaligen spanischen Prinzen gehabt habe.

Die Belgierin hatte ihre Klage schon vor mehreren Jahren eingereicht. Diese war aber von der spanischen Justiz unter Verweis auf die - in der Verfassung festgeschriebene - Immunität des Monarchen zurückgewiesen worden.

Nach der Abdankung von Juan Carlos im Juni 2014 wurde der Schutz des Ex-Königs eingeschränkt. Der 77-Jährige kann seither nur vom Obersten Gerichtshof zur Rechenschaft gezogen werden.

Königshaus respektiert Richter-Entscheid

Das Königshaus reagierte zurückhaltend auf die Entscheidung der Richter. Der Palast respektiere die Entscheidung der Richter, sagte ein Sprecher. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Efe muss Juan Carlos innerhalb von 20 Werktagen zu der Klage Stellung nehmen. Wenn er sie zurückweist, könnte das Gericht eine DNA-Probe anfordern.

Die Mutter der Belgierin soll bei ihrer angeblichen Romanze 1965 an der Costa del Sol in Südspanien nach Medienberichten gar nicht gewusst haben, wer ihr junger spanischer Verehrer war. Der damalige Kronprinz Juan Carlos war zu dieser Zeit seit drei Jahren mit der späteren Königin Sofía verheiratet.

Als die Mutter mehrere Jahre später daheim in Belgien Juan Carlos im Fernsehen sah, habe sie ihrer Tochter anvertraut, dass dies ihr Vater sei, berichteten spanische Medien.

Zweite Klage zurückgewiesen

Der Oberste Gerichtshof wies eine zweite Vaterschaftsklage gegen Juan Carlos als nicht ausreichend begründet zurück. Sie war von einem 58-jährigen Katalanen eingereicht worden. Die Staatsanwaltschaft hatte die Zurückweisung beider Klagen beantragt.

Die Belgierin und der Katalane hatten vor gut zwei Jahren in Belgien DNA-Tests vornehmen lassen. Daraus war nach Medienberichten hervorgegangen, dass sie mit einer Wahrscheinlichkeit von 91 Prozent einen gemeinsamen Elternteil haben.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Felipe erhält rund 58'000 Euro weniger als sein Vater.
Madrid - Spaniens König Felipe VI. ... mehr lesen
Madrid - Für Spanien ist eine neue Epoche angebrochen: König Juan Carlos hat ... mehr lesen
Juan Carlos verabschiedet sich vom Thron.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern freundlich
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten