Propaganda wirkt nach
Juden-Hetze der Nazis ist bis heute wirksam
publiziert: Montag, 15. Jun 2015 / 21:25 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Jun 2015 / 21:55 Uhr
Deutsche, die in den 1920er und 1930er Jahren geboren wurden, sind auch heute noch viel stärker antisemitisch als ältere oder jüngere.
Deutsche, die in den 1920er und 1930er Jahren geboren wurden, sind auch heute noch viel stärker antisemitisch als ältere oder jüngere.

Zürich - Die Juden-Hetze der Nazis war höchst wirksam und hält bis heute an: Deutsche, die unter dem Nazi-Regime aufgewachsen sind, sind auch heute noch viel stärker antisemitisch als solche, die vor oder nach dieser Zeit geboren sind.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HolocaustHolocaust
Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des Ökonomie-Professors Hans-Joachim Voth von der Universität Zürich (UZH) und von Nico Voigtländer von der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Sie wollten wissen, wie eine extreme Indoktrination die Überzeugungen der Menschen für den Rest ihres Lebens formt - selbst wenn sie anschliessend in einer pluralistischen und demokratischen Gesellschaft leben.

Im Alltag und in der Schule des Dritten Reiches wurden die angebliche Überlegenheit der Arier und der Rassenhass sehr stark propagiert. Kinder und Jugendliche wurden auch durch Filme, Zeitungen, Bücher und durch ausserschulische Aktivitäten in der «Hitlerjugend» beeinflusst.

Gestützt auf die Umfragedaten der Deutschen Allgemeinen Bevölkerungsumfragen (ALLBUS) zeigte sich: Deutsche, die in den 1920er und 1930er Jahren geboren wurden, sind auch heute noch viel stärker antisemitisch als ältere oder jüngere Altersgruppen, schreiben die Forscher im US-Fachjournal «PNAS».

Zehn Prozent Extremisten

Als Extremist definiert die Studie jemanden, der auf drei speziell auf Juden bezogene Fragen («Haben Juden zu viel Einfluss in der Welt?», «Sind die Juden an ihrer Verfolgung teilweise selber schuld?», «Versuchen Juden, ihren Opferstatus zu ihrem finanziellen Vorteil zu nutzen?») auf einer Skala von 1 bis 7 mit 6 oder 7 antwortet.

In den nach 1950 geborenen Jahrgängen liegt der Anteil an Extremisten nach vorstehender Definition bei etwa drei Prozent. Bei denjenigen, die in den 1930er Jahren geboren wurden, ist der Anteil dreimal so hoch und liegt bei fast zehn Prozent.

Die Auswirkungen der Indoktrination der Nazis sind jedoch nicht auf Extremisten beschränkt. Allgemein liegt das durchschnittliche Niveau des Antisemitismus bei den heute 85- bis 95-Jährigen viel höher als bei anderen Altersgruppen.

Vorurteile bestärkt

Die Forscher haben zudem untersucht, wo die antijüdische Propaganda im nationalsozialistischen Schulsystem auf besonders fruchtbaren Boden fiel. Dazu betrachteten sie die Wahlergebnisse aus der späten Kaiserzeit vor 1914. Damals konkurrierten mehrere Parteien mit starker antisemitischer Ausrichtung um die Stimmen der Wähler.

Wo diese Parteien populär waren, zeigten sich die in den 1920er und 1930er Jahren geborenen Kinder deutlich stärker antisemitisch. Und je höher das Niveau des historischen Antisemitismus war, desto grösser war der Anstieg gegenüber dem Niveau des Judenhasses vor 1933.

«Wir nehmen deshalb an, dass die Indoktrination dort die grösste Wirkung zeigte, wo sie auf einem bereits bestehenden Vorurteil aufbauen konnte», sagt Voth gemäss einer Mitteilung der UZH vom Montag. Dagegen führte das nationalsozialistische Schulsystem in Gebieten, in denen die Menschen in den 1890er und 1910er Jahren nicht so offen antisemitisch waren, zu einem weitaus geringeren Anstieg an antijüdischen Überzeugungen.

Wie die Studie zeigt, war die Unterwerfung einer gesamten Bevölkerung unter die vollständige Macht eines totalitären Staates äusserst effektiv. «Gleichzeitig können Familien und das soziale Umfeld die jungen Menschen zumindest bis zu einem gewissen Grad von den Auswirkungen der Indoktrination schützen», so Voth.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach seinem Rücktritt als Gesandter des Nahost-Quartetts will sich der ... mehr lesen 1
«Antisemitismus ist nicht ein jüdisches Problem, sondern eins, das die ganze Gesellschaft infiziert und im Interesse von uns allen bekämpft werden muss.»
«Wir Deutschen haben hier schon eine besondere Verantwortung, aufmerksam, sensibel und auch kundig mit dem umzugehen, was wir in der Zeit des Nationalsozialismus angerichtet haben.»
Berlin - Deutschland hat am Wochenende des Endes des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren gedacht. Bundeskanzlerin Angela Merkel warnte an einer Gedenkfeier zur Befreiung des KZ ... mehr lesen
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Wir möchten gerne mit den Juden, die heute in Deutschland sind, weiter gut zusammenleben».
Berlin - Nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen haben die Regierungen Dänemarks, Deutschlands und Frankreichs den Schutz von Juden in ihrem Land bekräftigt. Die dänische ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten