Juden empört über Extremismusbericht
publiziert: Sonntag, 2. Jan 2005 / 10:02 Uhr

Bern - Die Schweizer Juden kritisieren den überarbeiteten Extremismusbericht. Sie verwahren sich dagegen, dass die Gefahr eines gewaltbereiten jüdischen Extremismus bestehe. Ein Treffen mit Justizminister Christoph Blocher soll am 18. Januar stattfinden.

Justizminister Christoph Blocher trifft sich am 18. Januar mit einer jüdischen Delegation.
Justizminister Christoph Blocher trifft sich am 18. Januar mit einer jüdischen Delegation.
Es gebe keinen jüdischen Extremismus in der Schweiz, sagte Alfred Donath, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), in einem Interview mit der NZZ am Sonntag. Die Schweizer Juden seien über entsprechende Aussagen im überarbeiteten Extremismusbericht empört.

In der von Donath kritisierten Passage des Berichtes heisst es, antisemitische Aktionen könnten in der Schweiz zu Selbstjustiz und zur Entstehung eines gewaltbereiten jüdischen Extremismus führen.

Treffen mit Christoph Blocher ist geplant

Zum Selbstschutz seien da und dort bewaffnete Sicherheitsleute vor jüdischen Institutionen postiert, sagte Donath. Dies sei aber legal und geschehe dort, wo der Staat nicht in der Lage sei, für Sicherheit zu sorgen. Diese Leute seien keine militanten Juden.

Eine Delegation der Schweizer Juden werde sich deshalb am 18. Januar mit Justizminister Christoph Blocher treffen, um Klarheit zu schaffen, sagte Donath. Der SIG verlange, dass die ganze Passage über jüdischen Extremismus aus dem Bericht gestrichen werde.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres musste sich Jürg Bühler, Vizedirektor des Inlandnachrichtendienstes DAP, bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen. In der ersten Fassung des Extremismusberichts war eine jüdische Studentenorganisation aus Genf zum jüdischen politischen Extremismus gerechnet worden.

Gemeinsamer Abstimmungskampf?

Mit der Koordination der islamischen Organisationen in der Schweiz habe der SIG eine Kommission gebildet, sagte Donath. Diese soll Massnahmen und Veranstaltungen in Erziehung, Bildung und Kultur prüfen.

Unter anderem wird erwogen, dass Juden und Moslems gemeinsam den Abstimmungskampf gegen die Volksinitiative Tierschutz - Ja! bestreiten. Diese will unter anderem den Import geschächteten Fleisches verbieten.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Bern 5°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern 6°C 7°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten