Jüdisches Solidaritätsschiff unterwegs nach Gaza
publiziert: Sonntag, 26. Sep 2010 / 19:20 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Sep 2010 / 22:40 Uhr

Tel Aviv - Eine neues, diesmal jüdisches Solidaritätsschiff ist unterwegs in den Gazastreifen. An Bord des Segelschiffes seien neun jüdische Aktivisten, die Israels Seeblockade des Palästinensergebiets durchbrechen wollten, berichteten am Sonntag israelische Medien und Nachrichtenagenturen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Schiff «Irene» sei am Mittag vom Hafen Famagusta auf Zypern aus in See gestochen und werde binnen zwei Tagen vor der Küste Gazas erwartet. An Bord des Bootes sind Juden aus Israel, Deutschland, Grossbritannien und den USA. Mit dabei haben sie nach eigenen Angaben Schulsachen, Medikamente, Musikinstrumente und Netze für palästinensische Fischer.

Israel: Provokation

Das israelische Aussenministerium nannte die Aktion eine Provokation. Ein Sprecher verwies auf die Annahmestellen für Güter in Israel und Ägypten. Dort werde die Ladung auf Waffen durchsucht und dann auf den Landweg in den Gazastreifen gebracht.

Wenn es den Organisatoren wirklich um Hilfslieferungen gehe, könnten sie diesen Weg nutzen, sagte der Sprecher. Auf die Frage, ob die israelische Marine das Schiff stoppen werde, gab er keine Antwort.

«Heilige Pflicht»

Unter den Aktivisten an Bord befindet sich der 82-jährige Holocaust-Überlebende Reuven Moskovitz. Dieser erklärte der Nachrichtenagentur AFP, es sei seine «heilige Pflicht, als Überlebender gegen die Verfolgung, Unterdrückung und gegen das Wegsperren so vieler Menschen zu protestieren».

Zwar sei er auch mit der im Gazastreifen regierenden radikal-islamischen Hamas nicht einverstanden, sagte Moskovitz. «Aber das gibt uns nicht das Recht, den Gazastreifen in ein riesiges Konzentrationslager zu verwandeln.»

«Zwei verletzte Völker zueinander bringen»

Er werde nicht zulassen, «dass wir ein anderes Volk so behandeln, wie wir behandelt worden sind. Die Lehre aus dem Nationalsozialismus kann doch nur sein, dass wir versuchen müssen, zwei verletzte Völker zueinander zu bringen.»

Die Mission koordinieren vor allem die deutsche Organisation Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost (JVJP) und die Gruppe «Jews for Justice for Palestinians» (JFJFP) ihres britischen Zweigs.

(bang/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Die israelische Armee hat ein ... mehr lesen 1
45 Personen sollen auf dem Solidaritätsschiff Platz haben. (Archiv)
Genf - Im nächsten Frühling soll eine weitere Hilfsflotte in Richtung Gaza in See stechen. Dies kündigte eine Koalition am Montag in Genf an. Ein mit Schweizern besetztes Schiff ... mehr lesen 1
Gaza/Genf - Die israelische Marine hat am Dienstag ein Hilfsschiff für den Gazastreifen ohne Blutvergiessen gestoppt. Die zehn jüdischen Aktivisten an Bord der Segeljacht «Irene» leisteten keinen Widerstand, wie die israelische Armee mitteilte. mehr lesen  1
Genf - Der UNO-Menschenrechtsrat ... mehr lesen
Debatte über den Gazastreifen.
Israels Armee in der Kritik. (Symbolbild)
Genf - Israel hat mit der Erstürmung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza - Ungeachtet israelischer Drohungen sind zwei Schiffe mit 46 internationalen ... mehr lesen
Die Schiffe «Free Gaza» und «Liberty» haben Kurs auf Gaza genommen. (Archivbild)
Diese Leute haben es begriffen...
...und es sind Juden!
Diese Bewegung wird hoffentlich mal so weit wachsen, dass der ultrakonservative Abschaum aus der Politik verdrängt wird.

Wird langsam Zeit, dass auch Juden endlich mal öffentlich sich getrauen zu sagen, was viele in Israel schon lange denken. Aber es ist ein absolutes Tabu so zu reden.

Bin ja gespannt, wie Netanjahu medial mit diesen Leuten umgehen wird.
Schon blöd, wenn das eigene Volk plötzlich begreift wie schädlich die Politik für den Friedensprozess ist.
Täuschungsmänover der israelischen Regierung
Das kann ich nicht ernst nehmen!

Israels Regierung lenkt wieder von seinen Hauptaktivitäten ab und täuscht so wieder mal auf ein Neues all' seine Kritiker! Israel sucht einen Freispruch für den Überfall auf die Hilfsflotte, welche auf offenem Gewässer durch israelische Soldaten verübt wrude und die israelische Armee verantwortlich für die Ermordung von 9 Zivilisten ist und das noch auf internationalem Gewässer!

Wann wird Israel aufhören, Zivilisten zu ermorden und endlich anfangen mit der Weltgemeinschaft zu kooperieren, statt immer den egoistischen Kopf durchsetzen zu wollen.

Wir wollen alle nur den Frieden und die Versöhnung!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten