Erwärmung durch Mensch verursacht
Jüngste Hitzewellen wohl die heissesten der letzten 2100 Jahre
publiziert: Freitag, 29. Jan 2016 / 08:43 Uhr
Der Temperaturanstieg der letzten Jahre geht über die natürlichen Schwankungen hinaus.
Der Temperaturanstieg der letzten Jahre geht über die natürlichen Schwankungen hinaus.

Bern - Ein Konsortium unter Beteiligung Schweizer Forschender hat die Sommertemperaturen in Europa der letzten zwei Jahrtausende rekonstruiert. Die Befunde bestätigen, dass der Temperaturanstieg der letzten 30 Jahre über die natürlichen Schwankungen hinausgeht.

Ein Grossteil Europas hat während der letzten Jahrzehnte ungewöhnlich warme Sommer erlebt. Besonders die Hitzewellen von 2003, 2010 und 2015 stachen dabei heraus. Eine neue Studie setzt diese Temperaturen nun in den Kontext der letzten 2100 Jahre. Sie zeigt, dass die jüngsten Hitzesommer aus dem Rahmen fallen.

Wie die Studienautoren am Freitag mitteilten, konnten sie anhand von Baumring-Daten und historischen Aufzeichnungen die Sommertemperaturen in Europa seit der Zeit der Römer nachzeichnen. Beteiligt waren auch Wissenschaftler von der Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern sowie von Meteoswiss.

Grössere Schwankungen als angenommen

Bis zum dritten Jahrhundert herrschten demnach warme Temperaturen, gefolgt von einer kühleren Periode vom vierten bis zum siebten Jahrhundert. Ein erneut warmes Mittelalter wurde abgelöst durch die kühleren Temperaturen der «Kleinen Eiszeit», vom 14. bis zum 19. Jahrhundert.

Die zunehmende Erwärmung im 20. Jahrhundert sei in den Baumring-Daten und Aufzeichnungen, auf denen die Studie beruht, deutlich nachvollziehbar, schrieben die Forschenden.

Die Analysen zeigen, dass die Schwankungen der Sommertemperaturen in der Vergangenheit grösser waren als bisher angenommen. Klimamodelle könnten somit die volle Bandbreite zukünftiger Extremereignisse wie Hitzewellen unterschätzen.

Klimaerwärmung übersteigt natürliche Schwankungen

Zugleich bestätigen die Daten, dass die Werte der letzten 30 Jahre ausserhalb der Bandbreite dieser natürlichen Temperaturschwankungen liegen. Die Studie untermauere damit das Ergebnis der Analysen des Weltklimarats (IPCC), dass die Erwärmung im 20. Jahrhundert hauptsächlich durch den Menschen verursacht ist, so die Forschenden.

Diese Chronik der Sommertemperaturen Europas liesse sich nun verwenden, um Klimamodelle zu testen, die zukünftige Veränderungen vorhersagen sollen, erklärte der Projektkoordinator Jürg Luterbach von der Universität Giessen in der Mitteilung. Die Ergebnisse erscheinen im Fachjournal «Environmental Research Letters».Er

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Dürren und andere Wetterextreme werden ...
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. 
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo ...
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ...  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Trauriger Fund  Santiago de Chile - Erstickte Lachse und Sardinen, hunderte verendete Wale: Viele chilenische Strände waren in den vergangenen Monaten Schauplatz eines Massensterbens, für das Wissenschaftler vor allem die Erwärmung des Meeres durch El Niño verantwortlich machen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • Midas aus Dubai 3810
    Nur Worthülsen "Die Konsultationen in den meisten betroffenen Regionen hätten ... Di, 13.10.15 01:36
  • Midas aus Dubai 3810
    Worthülsen "Alles, was der Midas hier wiedergibt, kennen wir brereits seit Jahren ... So, 11.10.15 22:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer hier Argumente findet, der kann sie behalten! Alles nur Selbsdarstellung, Neid und ... So, 11.10.15 16:47
  • Midas aus Dubai 3810
    Der feine Zwirn Ach ja, die Herren im feinen Zwirn und natürlich weniger Frauen tagen ... Fr, 09.10.15 23:02
  • jorian aus Dulliken 1752
    Sehr geehrte Frau Lagarde! Da das Weltklima ja von uns Menschen mitgemacht wird, sollten Sie ... Fr, 09.10.15 17:00
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten