Politik für unter 25
Jugendliche gründen Schweizer Jugendparlament
publiziert: Samstag, 2. Apr 2016 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Apr 2016 / 18:36 Uhr
150 Jugendliche entscheiden über die Ausgestaltung eines nationalen Jugendparlaments.
150 Jugendliche entscheiden über die Ausgestaltung eines nationalen Jugendparlaments.

Luzern - Nach einer Jugendsession soll es nun auch ein Jugendparlament geben. Dies haben 150 Jugendliche an der jährlichen Versammlung des Dachverbandes der Schweizer Jugendparlamente (DSJ) entschieden. Damit soll die politische Nachwuchsförderung langfristig gesichert werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
In den Schweizer Kantonen und Gemeinden sowie in Liechtenstein entstanden in den letzten zwanzig Jahren rund 65 Jugendparlamente und Jugendräte. Auf nationaler Ebene hingegen existiert noch keine solche Institution. Die grösste Schweizer Plattform für jugendpolitische Anliegen ist bisher die jährliche Jugendsession.

Der Verband DSJ will dies nun ändern. In Zukunft soll es auch auf nationaler Ebene eine politische Partizipationsmöglichkeit für Jugendliche im Alter zwischen 14 und 25 Jahren geben, wie es in einer Mitteilung vom Samstag heisst.

Der Luzerner FDP-Ständerat Damian Müller erklärte in seiner Eröffnungsrede, es sei wichtig, dass sich junge Menschen früh mit der Politik beschäftigten. "Nur so kann gewährleistet werden, dass das politische Milizsystem weitergeführt wird", wird Müller in der Mitteilung zitiert.

Andere Varianten verworfen

Für die genaue Ausgestaltung des Jugendparlaments soll eine Projektgruppe gegründet werden. Dieser sollen neben Jugendparlamentariern auch Mitglieder des Forums Jugendsession angehören. Damit könne gewährleistet werden, dass das neue Jugendparlament und die Jugendsession einander ergänzten.

Zur Diskussion standen neben einem Parlament auch zwei weitere Varianten. In einer Bedürfnisanalyse sah der DSJ auch mehr politische Kompetenzen für die bestehende jährliche Jugendsession als nationaler Jugendrat vor. Eine dritte Möglichkeit wäre die Schaffung einer ausserparlamentarischen Jugendkommission.

Die Schweiz sei in Sachen demokratische Mitsprache ein Vorbild, nicht aber was jene von Jugendlichen anbelange, heisst es in der Analyse. Bisher seien es vor allem die Erwachsenen, die sich im Namen der Jugend in die politischen Prozesse einbrächten.

Es gebe auf nationaler Ebene keine Organisation, die gut in den politischen Prozess eingebunden sei und vielen Jugendlichen die Chance zum mitmachen biete.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berne - Der Bund hat die Mittel für die ... mehr lesen
Die erste Jugendsession fand 1991 statt. Finanziert wird sie vom BSV, von der SAJV und durch Spenden.
FDP Damian Müller will die Jugendpolitik fördern.
Luzern - Nach einer Jugendsession soll es nun auch ein Jugendparlament geben. Damit will der Dachverband der Schweizer Jugendparlamente (DSJ) die politische Nachwuchsförderung ... mehr lesen
Bern - Initiativalter 16, eine Lenkungsabgabe auf Öl- und Gasheizungen sowie eine ... mehr lesen
Die SAJV führt die Jugendsession seit 1991 durch. (Symbolbild)
Easyvote will Junge Menschen zum Wählen anregen.
Bern - Nach den tiefen Wahlbeteiligungen bei den letzten kantonalen Wahlen will «easyvote» bei den nationalen Wahlen diesen Herbst vor allem Junge zum Mitmachen animieren. Der Dachverband ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten