Jugendliche wollen Regeln für den öffentlichen Raum
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 20:32 Uhr
Junge Leute halten sich gern auf der Strasse auf.
Junge Leute halten sich gern auf der Strasse auf.

Zürich - Jugendliche in der Schweiz begrüssen Regeln, wenn sie sich im öffentlichen Raum aufhalten. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung von 15- bis 21-Jährigen in der ganzen Schweiz hervor.

Junge Leute halten sich gern im öffentliche Raum auf. Das kostet nichts und man kann leicht dort hin kommen. Dabei haben sie keineswegs den Anspruch, die Plätze exklusiv zu benutzen oder sie gar zu besetzen. Sie sind sich durchaus bewusst, dass öffentlicher Raum eben für alle verfügbar ist. Und die grosse Mehrheit ist bereit, sich an Regeln zu halten.

So finden es etwa mehr als 90 Prozent richtig, Abfälle in die entsprechenden Kübel werfen zu müssen. Und die meisten (72 Prozent) sind auch einverstanden damit, ab 22 Uhr leiser zu sein. Sie erwarten anderseits aber auch «ein Mindestmass an Akzeptanz» der jeweiligen Anwohner (87 Prozent).

Die Jugendlichen möchten sich ihre Treffpunkte selber aussuchen und nicht von Erwachsenen zugewiesen bekommen, wie es in einer Mitteilung zur Studie heisst. Viele (62 Prozent) treffen im öffentlichen Raum ihre Freunde oder hängen einfach herum (60 Prozent).

Kleine Minderheit für Parties und Kiffen

Nur 23 Prozent der Befragten finden, dass der öffentliche Raum der richtige Ort für Parties sei. 42 Prozent finden es angebracht, dort Alkohol zu trinken, aber nur 17 Prozent finden den öffentlichen Raum geeignet für den Drogenkonsum.

Kommt es zu Konflikten, so sind sich laut Umfrage 90 Prozent bewusst, auch selbst dazu beigetragen zu haben. Ihnen ist klar, dass der öffentliche Raum nicht rechtsfrei ist: 77 Prozent der Befragten finden die Anwesenheit von Sicherheitspersonal gut.

Die erste Juvenir-Studie ist Auftakt zu einer neuen repräsentativen Studienreihe der Jacob Foundation zu aktuellen jugendrelevanten Themen. Laut Alexandra Guentzer von der Stiftung wurden im Frühsommer dieses Jahres 973 15- bis 21-jährige Personen in der ganzen Schweiz befragt.

Die Studie führte das Forschungsinstitut Prognos im Auftrag der Jacobs Foundation durch. Die weltweit tätige Stiftung im Bereich der Kinder- und Jugendentwicklung wurde 1989 vom Unternehmer Klaus J. Jacobs gegründet.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
Schweiz stockt Hilfe im im Kampf gegen Ebola auf Zürich - Die Humanitäre Hilfe des Bundes stellt im Kampf gegen die ...
Ebola breitet sich weiter aus Dakar/Genf/Paris - Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrika immer schneller und weiter aus. ...
WHO rechnet mit mehr als 20'000 Ebola-Infizierten bis 2015 Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in ...
Ebola trifft Wirtschaft in Westafrika hart Freetown - Die Ebola-Seuche führt nach Einschätzung der Afrikanischen ...
Lebenserwartung  Bern - Die Schweiz hat mit knapp 83 Jahren weltweit eine der höchsten Lebenserwartungen. Allerdings gibt es hierzulande laut einer Studie ...  
Ab in die Stadt ... aber wohin genau?
Sonntagszeitungen befassen sich mit Lebenserwartung und Mafia Bern - Eine Studie zur Lebenserwartung in der Schweiz, Bundesrätin Doris Leuthard und die ... 1
«Schweiz am Sonntag»: Bundesrätin Doris Leuthard spricht sich gegen den Ausbau der gesamten Autobahn A1 auf sechs Spuren aus.
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten