Teenager tötet neun Menschen im Nordosten Chinas
Jugendlicher richtet in China Blutbad an
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 17:04 Uhr
Ein Teenager in China attackierte zahlreiche Menschen mit einem Messer, neun davon starben.
Ein Teenager in China attackierte zahlreiche Menschen mit einem Messer, neun davon starben.

Peking - Im Nordosten Chinas hat ein Jugendlicher neun Menschen getötet. Vier weitere wurden verletzt, als der Teenager sie am Mittwochabend mit einem Messer angegriffen hatte. Der Angreifer ist nach der Tat in Fushun in der Provinz Liaoning festgenommen worden.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies meldete die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag unter Berufung auf örtliche Behörden. Laut der Tageszeitung «Legal Daily» tauchte der Angreifer in dem Haus seiner Freundin auf, nachdem er sich mit ihr gestritten hatte. Dort tötete er zwei Verwandte von ihr.

Anschliessend verliess er das Haus und stach elf weitere Menschen nieder, sechs von ihnen wurden tödlich verletzt und starben auf der Stelle. Ein weiterer sei am Donnerstag seinen Verletzungen erlegen, berichtete die Zeitung.

Xinhua zufolge nahm die Polizei den mutmasslichen Täter fest, als er von einem Gebäude springen wollte, um sich umzubringen. Weitere Angaben zum mutmasslichen Täter lagen nicht vor. Behörden und Polizei äusserten sich nicht zu dem Vorfall.

Kein Einzelfall

2010 hatte es in China eine ganze Serie blutiger Überfälle auf Schulen und Kindergärten gegeben. Dabei wurden 17 Menschen getötet, 15 von ihnen waren Kinder. Über 80 Menschen wurden verletzt.

In den vergangenen Jahrzehnten stieg die Zahl der Gewaltverbrechen in China. Experten erklären dies unter anderem damit, dass zunehmende soziale Probleme vernachlässigt wurden, während die Wirtschaft rasant wuchs.

Studien belegen ferner eine wachsende Zahl von psychischen Problemen in der Bevölkerung. Einige davon stehen in Zusammenhang mit dem immer grösser werdenden Stress im Alltag. Die Behörden betonen aber auch regelmässig, dass Morde nach wie vor sehr viel seltener als in westlichen Gesellschaften vorkommen. Auf Mord steht in China die Todesstrafe.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Ein 62-jähriger Mann hat in Shanghai sechs Menschen getötet. Bei den Toten handelt es sich um vier Arbeitskollegen des mutmasslichen Täters, einen Taxifahrer und einen Wachsoldaten, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete. mehr lesen 
Peking - Nach einer relativ glimpflich zu Ende gegangenen Messerattacke in einer Schule in China ist ein Mann zum Tode ... mehr lesen
Die Messerattacke hatte nur Verletzte gefordert.
Sittensen D - Ein kleines Mädchen hat das Blutbad in einem China-Restaurant im norddeutschen Sittensen überlebt. ... mehr lesen
Bislang seien die Hintergründe der Tat noch unbekannt.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Ein Beamter einer Polizeistreife, die aufgrund der Schüsse herbeigerufen worden war, wurde mit einem Schuss in den Kopf getötet. (Symbolbild)
Ein Beamter einer Polizeistreife, die aufgrund der Schüsse herbeigerufen ...
Streit unter Anwohnern als Auslöser für Tat  Lissabon - Bei einem Nachbarschaftsstreit sind in Portugal drei Menschen getötet worden. Wie die Sicherheitskräfte in der Nacht zum Sonntag mitteilten, handelte es sich bei den Toten um zwei Polizisten und den Sohn eines der Beamten. 
Afroamerikaner festgenommen  Washington - Nach dem mutmasslichen Mord an einem Vizesheriff im US-Bundesstaat Texas ist ein ...  
Notstand in Ferguson Ferguson - Nach den Schusswechseln am Jahrestag des Todes von Michael Brown haben die Behörden in der US-Stadt Ferguson den ... 1
Wieder Polizeischüsse auf Schwarzen Los Angeles - In Ferguson treffen sich Hunderte zum Gedenken an den vor einem Jahr ...
Bangkok-Anschlag  Bangkok - Knapp zwei Wochen nach dem Bombenanschlag in Bangkok mit 20 Toten hat die Polizei einen Ausländer festgenommen und zahlreiche womöglich gefälschte Pässe sichergestellt. Die Polizei wollte sich am Samstag offiziell zur Nationalität des Mannes nicht äussern.  
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 19°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 23°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 18°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 19°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 31°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten